https://www.faz.net/-gv6-2lna

Banken : BNP Paribas verlässt ihren Abwärtstrend

  • Aktualisiert am

BNP strebt himmelwärts Bild: dpa

Gerade ist der Kurs der französischen Bankaktie aus seinem seit Sommer 2000 ausgebildeten, derzeit bei 96 Euro verlaufenden Abwärtstrend ausgebrochen.

          1 Min.

          Der Kurs der französischen Bankaktie ist gerade aus seinem seit Sommer 2000 ausgebildeten, derzeit bei 96 Euro verlaufenden Abwärtstrend ausgebrochen. Aktuell notiert BNP Paribas bei rund 99 Euro.

          „Damit kann die den überlagernden Aufwärtstrend bestätigende Konsolidierung als abgeschlossen betrachtet werden“, sagt Markus Metz von Staud Research. Diesem positiven Signal dürften „jetzt mit einiger Sicherheit weitere Avancen“ folgen. Metz erwartet, dass sich der Kursanstieg kurzfristig noch bis auf 103 oder 104 Euro fortsetzt und es dort zu einer vorübergehenden Konsolidierung kommt.

          Widerstand bei 110 Euro

          „Dann gilt es, die zum Kursziel 110 führende Schlussetappe in Angriff zu nehmen“, meint der Chartexperte. Ein solches All Time High wie 110 stelle aber einen massiven Widerstand dar. Der intakte Aufwärtstrend (seit Anfang 99) lege aber nahe, dass auch diese Marke mittelfristig überwunden wird, sagt Metz.

          „Sehr gut aufgestellt“

          Unterdessen empfehlen die Analysten von Morgan Stanley die Aktie als “Defensive Call“, also als defensives Investment. Die Spezialisten sind der Meinung, der Titel biete bei den französischen Banken das beste Risiko-Gewinn-Verhältnis.

          Auch Christian Riedel von der WGZ-Bank bekräftigt sein Urteil „Outperformer“. „BNP Paribas ist als Geschäftsbank Nummer eins in Frankreich sehr gut aufgestellt. Auch aus der Fusion zwischen der früheren BNP und Paribas erwarte ich weitere Synergieeffekte“, sagt der Bankenanalyst. Risiken sieht der Experte allerdings noch beim Kreditengagement der Bank im Telekomsektor. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis unter elf auf Basis der Gewinnschätzung für 2001 sei die Aktie aber günstig bewertet.

          Weitere Themen

          Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Topmeldungen

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.
          Baukräne stehen auf einem Baugrundstück neben neugebauten Wohnhäusern in Köln.

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.