https://www.faz.net/-gv6-37oz

Baltikum : Baltische Börsen brodeln im Stillen

  • -Aktualisiert am

Geht über den baltischen Börsen die Sonne auf? Bild: dpa

Trotz der geringen Liquidiät an den baltischen Börsen können sich einige Aktien aus dieser Boomregion durchaus sehen lassen.

          Die überschaubare Größe der baltischen Staaten ist Chance und Risiko zugleich. Sie ist von Vorteil, weil kleinere Volkswirtschaften leichter reformiert werden können, was nach der Unabhängigkeit von der Sowjetunion bitter nötig war. Sie erwies sich aber auch als Handicap, da die Auswirkungen globaler Wirtschaftskrisen und anderer externer Einflussfaktoren Litauen, Lettland und Estland mit voller Wucht treffen können.

          Dafür gab es schon einige Beispiele. 1999 sorgte die Russland-Krise auch für eine Rezession im benachbarten Baltikum. Als dann wieder alles nach einem nachhaltigen Wirtschaftswachstum von 2001 bis 2003 aussah, wurden diese Erwartungen vom weltweiten Abschwung in Folge des 11. Septembers zunichte gemacht.

          Estland als Vorreiter

          Estland wird gemeinhin als der erfolgreichste der baltischen Staaten angesehen. Als kleinstes der drei Länder ist es auch dasjenige, das sich bislang am besten an Europa angenähert hat. So hat auch nur der Tallinn Stock Exchange (TSE) mit einem täglichen Umsatz zwischen eins und zwei Millionen Euro die Bezeichnung „Börse“ wirklich verdient. In Litauen und Lettland liegt der durchschnittliche Tagesumsatz nur bei einigen tausend Euro.

          Aber selbst der estnische Aktienmarkt TSE hat stark mit Liquiditätsproblemen zu kämpfen. Als der TSE im vergangenen Jahr mit dem finnischen HEX fusionierte, warnten viele Experten vor einem Mittelabfluss aus Tallinn. Dieses Alptraumszenario kann nun Wirklichkeit werden. Denn unter dem aktuellen Status als kleiner Ableger des HEX wird die estnische Börse vermutlich leiden und Umsätze verlieren.

          Tallinn bietet aussichtsreiche Aktien

          In Estland sind es drei Werte, die die Börse dominieren. Als einziger Titel weist Hansabank eine Marktkapitalisierung von über einer Milliarde Euro auf. Binnen Jahresfrist stieg die Aktie um 50 Prozent auf 13,50 Euro. Im selben Zeitraum stieg der estnische Auswahlindex TALSE um 34 Prozent auf 174 Punkte. Das Geldhaus verzeichnete 2001 einen Gewinn von 110 Millionen Euro, ein Plus von 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr Als Marktführer im Finanzsektor in allen drei baltischen Staaten hat Hansabank sogar von Moody's ein höheres Rating bekommen als der Staat Estland.

          Dagegen stagnierte der Kurs der Eesti Telekom im vergangenen Jahr. Der Gewinn im Jahr 2001 lag mit 50 Millionen Euro deutlich unter den Erwartungen der Analysten, so dass sich der Wert nicht gegen den allgemeinen Abwärtstrend im Sektor behaupten konnte. Dennoch sehen viele Experten bei dem Wert noch ein beachtliches Wachstumspotential.

          Der Kurs von Norma, ein Produzent von Sicherheitszubehör für Autos, konnte um 60 Prozent auf 4,65 Euro zulegen. Der Gewinn 2001 betrug 11,3 Millionen Euro, ein Plus von 12,8 Prozent zum Vorjahr. Dem Unternehmen ist es gelungen, die Abhängigkeit von Russland zu reduzieren und seine Position in westlichen Märkten zu stärken. Der schwedische Mehrheitsaktionär Autoliv plant darüber hinaus, vier seiner Produktionsstätten nach Estland zu verlagern. Das dürfte die Gewinne von Norma weiter steigern.

          Nur wenige Hoffnungsträger in Lettland und Litauen

          An der Rigaer Börse weisen nur die Aktien des Gasversorgers Latvijas Gaze und des Ölterminals Ventspils Nafta erwähnenswerte Umsätze auf. Dabei war der Kurs von Latvijas Gaze im Zuge der von russischen und deutschen Versorgern geführten Übernahmeschlacht auf völlig überzogene 21 Euro gestiegen. Heute notiert der Wert bei zehn Euro, und Analysten prophezeien ein weiteres Absinken auf bis zu vier Euro.

          Ventspils Nafta ist komplett vom russischen Öltransit abhängig. Das neue russische Ölterminal Primorsk ist eine Bedrohung für die Letten. So hofft man in Ventspils auf eine Konjunkturerholung und vermehrte Ölexporte aus Russland. Die Marktteilnehmer sehen den Wert mit dem aktuellen Kurs von 1,10 Euro fair bewertet, und die Umsätze gehen seit Monaten gegen Null. Hoffung macht in Lettland daher nur die anstehende Privatisierung der Reederei Lasco, deren Aktien im Sommer erstmalig gelistet werden sollen.

          In Litauen dominiert der Telekom-Monopolist Lietuvos Telekomas. Allerdings verlor der Titel seit der Erstnotiz im Juni 2000 70 Prozent auf nurmehr aktuell 0,39 Euro. Es gibt durchaus andere potenziell interessante Titel, deren Umsätze jedoch extrem niedrig sind.

          Durchwachsener Ausblick

          Die Experten sind momentan durchaus unterschiedlicher Meinung, was die weitere wirtschaftliche Entwicklung der baltischen Staaten angeht. Die Volkswirte der Swedbank prophezeien ihnen mit vier bis sieben Prozent Wachstum jährlich das größte Potenzial der Region. Dagegen warnte die skandinavische Bank SEB kürzlich vor übertrieben optimistischen Prognosen. So reduzierte sie für Lettland das erwartete Wirtschaftswachstum von sechs auf fünf Prozent.

          Alarmierend für die gesamte Wirtschaft ist auf jeden Fall der Bankrott mehrerer wachstumsstarker baltischer Einzelhandelsketten in letzter Zeit. So sorgt in Lettland die Pleite der Krasta Centrs - Supermärkte gleichzeitig für Probleme bei Parex, der größten Bank des Landes. In Estland bescherte der Konkurs der norwegischen Handelskette Spar der Hansabank einen schmerzlichen Gewinneinbruch. Die Banken können aber meist gar nicht anders, als die Einzelhändler weiter zu finanzieren. Denn diese Branche verzeichnet noch immer das stärkste Wachstum von allen.

          Weitere Themen

          Hedgefonds könnten an Pleite verdienen

          Thomas Cook : Hedgefonds könnten an Pleite verdienen

          Die Pleite des Reiseveranstalters wirft ein Schlaglicht auf Unternehmensanleihen. Während Gläubiger Geld verlieren, könnten Investoren profitieren, die sich mit Kreditausfallversicherungen eingedeckt haben.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.