https://www.faz.net/-gv6-36ar

Autozulieferer : W.E.T. - Aktie bleibt hochinteressant

  • Aktualisiert am

Erfolgreiche Nische: Sitzheizungen von W.E.T. Bild: Camillo Buechelmeier/STOCK4B

Besonders die Marktenge ist für die günstige Bewertung des Zulieferers verantwortlich. Langfristig hat die Aktie noch erhebliches Potenzial.

          1 Min.

          Wer schon einmal mit Wohlgefallen in einem geheizten Autositz Platz genommen hat, kann sich das Hauptprodukt von W.E.T. Automotive Systems sehr genau vorstellen.

          Wer aber die Marktkapitalisierung mit der Umsatzentwicklung vergleicht, kann sich die derzeitige Bewertung des Autozulieferers kaum erklären. Bei erwarteten Gesamtumsätzen von etwa 145 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2001/02 (zum 30. Juni) bringt W.E.T. gerade mal 117 Millionen Euro Kapitalisierung aufs Parkett.

          Zweistelliges Umsatzwachstum

          Diese nimmt bis Dienstagmittag um rund 1,6 Prozent zu, und der Aktienkurs steigt auf 36,50 Euro, nachdem W.E.T. die vorläufigen Umsatzzahlen für die erste Geschäftsjahreshälfte vorgelegt hat. Der Umsatz stieg um zwölf Prozent auf 66,7 Millionen Euro. Dabei klagt das Unternehmen über die wechselkursbedingte Minderung des starken Nordamerikaumsatzes in Euro, wodurch die Umsatzsteigerung nicht angemessen zum Ausdruck komme.

          Freude macht besonders die Herstellung von Kabelsystemen, deren Umsatz in den ersten sechs Monaten um 76 Prozent auf 6,6 Millionen Euro gestiegen ist.

          Überproportionales Ergebniswachstum

          Für die zweite Jahreshälfte geht W.E.T. von einem "unvermindert überproportionalen" Ertragswachstum aus. 2000/01 hatte der Hersteller von Autositzheizungen einen Umsatz von 129,3 Millionen Euro und ein Ebit von 18,35 Millionen Euro erzielt.

          Damit wird die günstige Bewertung der Aktie noch unverständlicher. Gemessen an den von I/B/E/S gesammelten Gewinnschätzungen von 3,725 Euro für das laufende Geschäftsjahr und 3,81 Euro für 2002/03 ergeben sich Kurs-Gewinn-Verhältnisse von 9,8 und 9,6.

          Von Branchenkrise unbeeindruckt

          Die Zahlen sind besonders deswegen beeindruckend, als sich der weltweite Marktführer von Sitzheizungen (mit über 50 Prozent Marktanteil) erfolgreich gegen die schwache Autokonjunktur stemmt. Grund ist die "nach wie vor rasch zunehmende Ausstattungsquote", also der weiter steigende Anteil der Sitzheizungen in Neuwagen.

          Einen Wermutstropfen bietet der erfolgreiche Nischenanbieter dann aber doch: Es ist seine Marktenge mit knapp über 34 Prozent Streubesitz, die dafür verantwortlich ist, dass institutionelle Investoren den Wert links liegen lassen. Die Marktenge ist auch für die teilweise extremen Kursausschläge verantwortlich zu machen.

          Insgesamt rechtfertigt aber der Kursverlauf die von FAZ.NET in einem schwiergen Börsenumfeld gegebene Einschätzung (vgl. Link). Längerfristig orientierten Investoren verspricht W.E.T. wegen seiner hervorragenden Weltmarktposition und der weitgehenden Unabhängkeit von Branchentrends eine weiterhin erfreuliche Kursentwicklung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schriftsteller Peter Handke

          Streit über Peter Handke : Groteske Geschichtsklitterung

          Heute wird Peter Handke in Stockholm der Literaturnobelpreis verliehen. Die Debatte um seine Auszeichnung zeigt, wie anfällig selbst solche Milieus für Verschwörungstheorien sind, die sich für aufgeklärt und weltoffen halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.