https://www.faz.net/-gv6-8f0l1

Rücktritt in Australien : Bestechender Börsenboss?

Für Börsenboss Funke-Kupper hat auch die Glocke geläutet. Bild: Reuters

Elmer Funke-Kupper, Chef der australischen Börse, ist zurückgetreten. Grund ist eine Bestechungsermittlung aus seiner Zeit als Chef des Wettkonzerns Tabcorp.

          Vergangene Woche sprach er auf einem großen Wirtschaftskongress in Melbourne noch über die Zukunft der Börse in Australien, nun ist ihr Chef zurückgetreten: Elmer Funke-Kupper gab am Montag seine mit rund 3,5 Millionen Australischen Dollar (2,4 Millionen Euro) jährlich vergütete Stelle als Vorstandsvorsitzender der Australian Securities Exchange (ASX) auf.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Vor wenigen Tagen hatte die australische Bundespolizei erklärt, sie untersuche eine Zahlung in Höhe von 200.000 Dollar an eine der Schwestern des kambodschanischen Ministerpräsidenten Hun Sen im Jahr 2010. Diese hatte damals der australische Wett- und Spielekonzerns Tabcorp unter Funke-Kuppers Führung getätigt. Das Geld floss über ein amerikanisches Konto und soll von einem Neffen Hun Sens übertragen worden sein.

          Tabcorps Tochterunternehmen Luxbet arbeitete vor der Fußballweltmeisterschaft 2010 am Eintritt in den asiatischen Markt für Sportwetten. Eine kambodschanische Wettlizenz hätte ihm eine Plattform für das Wettgeschäft in Asien verliehen.

          Am Montag wies der zurückgetretene Börsenchef drauf hin, nicht er selber oder sein eigenes Handeln werde überprüft. „Ich bin im Sinne guter Unternehmensführung zurückgetreten“, gab Funke-Kupper zu Protokoll. Allerdings berichtet der Australian Financial Review, sowohl australische wie amerikanische Behörden ermittelten wegen Bestechung gegen Funke-Kupper, der vergangene Woche noch erklärt hatte, er wisse von einer solchen Zahlung nichts.

          In der Unternehmenslandschaft genoss Funke-Kupper bislang hohes Ansehen, zumal er die Börse auf ein hohes technisches Niveau führte. Er werde auch sein Mandat im Verwaltungsrat von Tabcorb ruhen lassen, erklärte Funke Kupper. Während die Suche nach einem Nachfolger nun einsetzt, wird der bisherige Vorsitzende des Verwaltungsrates der ASX, Rick Holliday-Smith, den Vorstand führen.  

          Weitere Themen

          Kommt die „Gewinnrezession“?

          Angst an den Börsen : Kommt die „Gewinnrezession“?

          Analysten rechnen mit einem Rückgang der Unternehmensgewinne in mindestens zwei Quartalen – dann wäre von einer Rezession die Rede. Ein besonderer Fokus liegt auf den Technologiewerten.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Bruno Ganz : Die Welt läuft falsch

          Bruno Ganz ist gestorben, mit 77 Jahren, zu Hause in Zürich. Zum Schauspielen benötigte der größte deutschsprachige Mime seiner Generation kaum etwas anderes als sein Gesicht, seinen Blick und seine Stimme.

          Merkel in München : Die Instant-Führerin der freien Welt

          Einer der letzten Auftritte der Kanzlerin in München wird zu ihrem größten Triumph. Selbstbewusst und bescheiden zugleich hält sie ein flammendes Plädoyer für Multilateralismus. Viele zollen ihr stehend Applaus. Doch eine bleibt sitzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.