https://www.faz.net/-gv6-75q3o

Ausgabe neuer Aktien : Murdoch übernimmt Mehrheit an Sky Deutschland

  • Aktualisiert am

Murdoch hält künftig 54,5 Prozent am Bezahlsender Sky. Bild: dapd

Der Bezahlsender Sky Deutschland holt sich durch die Ausgabe neuer Aktien Geld ins Haus. Das defizitäre Unternehmen stellt damit die langfristige Finanzierung sicher. Im Zuge der Kapitalerhöhung übernimmt der von Rupert Murdoch kontrollierte Konzern News Corp die Mehrheit an dem Münchener Unternehmen.

          Der australische Medienzar Rupert Murdoch hat die Mehrheit an Sky Deutschland  übernommen. Die zu Murdochs News Corp-Konzern gehörende News Adelaide zeichne für 347,4 Millionen Euro neue Sky-Aktien und halte künftig 54,5 Prozent an dem Pay-TV-Sender, teilte Sky Deutschland am Montag mit. Zugleich sicherte sich der Sender neue Kredite, um die teuer gekauften Bundesligarechte zu finanzieren.

          Sky hatte das Wettbieten um die Bundesligarechte gewonnen und musste dafür die Rekordsumme von 1,9 Milliarden Euro für die Zeit von 2013 bis 2017 auf den Tisch legen. Auf eine Saison umgerechnet ist das mit 468 Millionen Euro fast doppelt so viel wie bisher. Gegenüber der Deutschen Fußball Liga werde News Corp bis zu 50 Prozent der jährlichen Lizenzgebühr garantieren, teilte Sky am Montag weiter. Dafür muss Sky eine jährliche Gebühr von 6 Prozent an News Corp zahlen.

          Sky will 2013 operativ schwarze Zahlen schreiben

          News Adelaide hat den Angaben zufolge im Rahmen einer Privatplatzierung 77,9 Millionen Aktien zum Preis von 4,46 Euro je Anteilsschein erworben. Zudem will Sky weitere neue Aktien ausgeben und damit 90,6 Millionen Euro erlösen. Der Bezugsrechtspreis für diese Aktien werde in Nähe des Marktpreises, aber nicht höher als 4,46 Euro je Titel festgelegt. Am Freitag war die Aktie bei 4,6 Euro aus dem Handel gegangen.

          Zugleich habe sich Sky neue langfristige Bankkredite über 300 Millionen Euro gesichert, die von News Corp garantiert werden. Dafür muss Sky den Banken eine jährliche Zinsmarge von 1,125 Prozent an die Konsortialbanken sowie weitere 6 Prozent jährlich an News Corp zahlen. Zudem verlängerte News Adelaide das Gesellschafterdarlehen über 106 Millionen Euro - dafür verlangt der Medienkonzern unverändert 12 Prozent Zinsen pro Jahr, die bei Fälligkeit des Darlehens zu zahlen sind.

          Der verlustträchtige Pay-TV-Sender will 2013 operativ schwarze Zahlen schreiben und seine Abonnentenzahlen auch dank des jüngst abgeschlossenen Vermarktungsabkommens mit der Deutschen Telekom steigern. Ab Mitte 2013 können Kunden des Telekom-Fernsehens Entertain erstmals Live-Spiele der Fußball-Bundesliga und weitere Programme von Sky wie Filmsender abonnieren. 2012 konnte Sky die Zahl Abonnenten um 351.000 auf 3,363 Millionen steigern, wie Sky am Montag weiter mitteilte.

          Weitere Themen

          Hugo Boss muss sich neu ausrichten

          Modekonzern : Hugo Boss muss sich neu ausrichten

          Der Modekonzern kann nicht vor dem Internet flüchten und muss sich daher neu ausrichten. Doch bisher verlief das Jahr für Hugo Boss noch nicht sonderlich erfolgreich. Die Analysten bleiben aber positiv.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.