https://www.faz.net/-gv6-7ycku

Technische Analyse : Die gute Bilanz der konservativen Strategie

  • -Aktualisiert am

Mehrstufiges Selektionsverfahren für den Aktienkorb

Für die Auswahl der Titel des Aktienkorbs 2015 soll wieder das mehrstufige Selektionsverfahren, das auch in den Vorjahren genutzt wurde, umgesetzt werden. Erstens soll die Aktie aus dem Euro- Stoxx-50 stammen. Zweitens soll die erwartete Dividendenrendite diesmal über 3,0 Prozent (deutlich über der Zinskurven für deutsche, aber auch andere Eurostaatsanleihen) liegen. Dabei wird berücksichtigt, dass aus analytischer Sicht die Dividendenrenditen von Aktien aus anderen Euroländern auch von den dortigen, zum Teil höheren Anleiherenditen mit beeinflusst werden. Drittens sollen die Titel ein attraktives technisches Gesamtbild aufweisen, so dass die Chance auf eine Eigendynamik der Kursentwicklung besteht. Viertens sollen die Aktien nicht nur aus einem Sektor beziehungsweise aus einem Land stammen („Diversifikation“). Fünftens wird ein Risikomanagement vorgenommen. Jeder Titel erhält einen Sicherungsstopp, der sich im Laufe des Jahres jeweils um den Betrag der gezahlten Dividenden oder eventuell um die Auswirkungen einer Kapitalmaßnahme verringert. Fällt die Aktie unter diesen Sicherungsstopp, wird die Position automatisch geschlossen. Durch dieses Risikomanagement soll der Aktienkorb gegen eine unerwartet einsetzende Baisse sowohl in den einzelnen Titeln als auch am Gesamtmarkt geschützt werden. Sechstens werden mögliche Barmittel (zum Beispiel die um die jeweiligen länderspezifischen Steuern reduzierten Dividendenzahlungen) zunächst bis zum Dezember 2015 zu geldmarktüblichen Konditionen angelegt.

Die Allianz befindet sich seit dem Jahreswechsel 2008/2009 in einer langfristigen Hausse, wobei der zentrale, moderate Hausse-Trend mit einem Niveau um 72,40 Euro zurzeit die technische Lage wenig beeinflusst. Nach den deutlichen Aufwärtstrends der Jahre 2012 und 2013 mit einem Kursanstieg von fast 78,00 Euro auf 134,40 Euro ist es seit dem Jahreswechsel 2013/2014 zu einer Seitwärtspendelbewegung mit einem positiven Grundton gekommen, so dass die Allianz eine moderate relative Stärke gegenüber dem Euro-Stoxx-50 aufweist. Diese Seitwärtspendelbewegung, die einerseits durch die Unterstützungszone um 115 Euro und die gestaffelte Widerstandszone von 134 bis 135 Euro begrenzt wurde, hat einen mittelfristig trendbestätigenden Charakter (nach oben). Deshalb überrascht es nicht, dass die Allianz – nach dem ersten Versuch im September 2014 – aktuell am Abschluss dieser trendbestätigenden Konsolidierung mit einem neuen Investment-Kaufsignal arbeitet. Da sich aus technischer Sicht als nächstes Etappenziel ein Kursniveau um 150,00 Euro andeutet und bei der Allianz eine Dividendenerhöhung auf deutlich über 6,00 Euro erwartet wird, liefert diese Aktie die gewünschte attraktive Kombination. Als Konsequenz wird die Allianz in den Aktienkorb für die konservative Strategie 2015 aufgenommen.

Der im Euro-Stoxx-50 enthaltene niederländisch-französische Immobilienkonzern Unibail-Rodamco befindet sich seit März 2009 und dem Kurstief bei 85,80 Euro in einer moderaten Hausse-Bewegung, die bisher aus vier technischen Phasen besteht und einen fast sechsjährigen zentralen Hausse-Trend bei aktuell etwa 180,00 Euro aufweist. Seit Mai 2013 befindet sich die Aktie in einer Seitwärtspendelbewegung unterhalb der gestaffelten Widerstandszone von 209 bis 212 Euro, wobei ein positiver Grundton vorliegt. Deshalb überrascht es nicht, dass die Aktie zurzeit am Abschluss dieser mittelfristigen Konsolidierung arbeitet. Da das nächste technische Etappenziel bei 225 Euro liegen sollte und die Aktie – auf Basis der erwarteten Dividendenzahlungen im März und Juli 2015 – eine Dividendenrendite von über 4,0 Prozent aufweist, wird Unibail Rodamco ebenfalls in den Aktienkorb für die konservative Strategie 2015 aufgenommen.

Weitere Themen

Topmeldungen

Friedrich Merz bei einem Auftritt in Thüringen

CDU-Parteivorsitz : Merz: Keine Frauen? Kein Problem!

Friedrich Merz hält es für unproblematisch, dass sich bislang keine Frauen für den CDU-Vorsitz bewerben. „Wir müssen uns nicht dafür entschuldigen, wenn nach zwei Jahrzehnten mal wieder ein Mann CDU-Vorsitzender wird.“

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.