https://www.faz.net/-gv6-87nla

Anlagetaktik : Jetzt auf diese Aktien setzen!

Auf zum St. Legers-Rennen! Werden die bisherigen Sieger-Aktien auch diesmal Gewinner sein? Bild: dpa

Es ist wieder Zeit, eine alte Börsenregel zu beherzigen, Aktien zu kaufen und bis Mai zu halten. Am besten die Gewinner der vergangenen Jahre. Wenn man dran glaubt.

          Es ist mal wieder St. Leger‘s day. Am Samstag rennen zum letzten Mal in dieser Saison auf der Rennbahn von Doncaster dreijährige Vollblutpferde um die Wette. Vor langen Jahrzehnten war das der Tag, an dem die wohlhabende britische Oberschicht von den Rennbahnen nach London zurückkehrte, um das gewonnene Geld an der Börse zu investieren – oder das verlorene wieder hereinzuholen. Und zwar bis zum nächsten Mai, wenn mit den 2000 Guineas die Rennsaison wieder beginnt. Daher kommt auch die Börsenweisheit: „Sell in May and go away / come back on St. Leger‘s day”. Der Grund ist längst entfallen, die Regel lebt weiter.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wer sich in Deutschland an diese Regel in der Vergangenheit gehalten hat, kann aber durchaus davon profitieren, besonders in der nun mehr vergangenen Zwischensaison. Fast 54 Prozent der hierzulande gehandelten Aktien brachten zwischen den beiden Rennen einen positiven Ertrag. Das ist das beste Ergebnis der vergangenen zehn Jahre. Seit 2009/2010 hatte die Quote vergleichsweise konstant zwischen 40 und 46 Prozent gelegen. Die Jahre davor waren schwächer bis trist.

          Die Zahl der Gewinner ist deutlich gestiegen

          Unter diesen mehr als 9000 Aktien brachten mehr als 500 mehr als 100 Prozent und immer noch 90 mehr als 300 Prozent Gewinn. Filtert man die Aktien heraus, die immerhin so weit gehandelt werden, dass man sie hätte halbwegs verlässlich kaufen können, bleibt zu einem Gutteil Pennystocks, oft von zweifelhafter Transparenz.

          Sell in May: Die Top-10-Aktien der vergangenen Saison
          Unternehmen Land Branche Ertrag Mkt.kap. Isin
          Chimata Gold Kanada Bergbau 5300% 1 CA16934T1030
          Taro Pharmaceuticals Israel Pharmazie 2246% 5170 IL0010827181
          Alibaba Health IT Hongkong Telekommunikation 1444% 4820 BMG0171K1018
          Covenant Transport USA Logistik 1008% 315,0 US22284P1057
          Good Resources Hongkong Finanzdienstleistungen 959% 1790 BMG4094B1072
          OTT-One Ungarn Medien 900% 0,1 HU0000103692
          Golden Dawn Minerals Kanada Bergbau 818% 3,2 CA3808956070
          Leigh Creek Australien Bergbau 771% 21,9 AU000000LCK5
          Areal Immobilien Deutschland Immobilien 749% 0,3 DE000A0Z24K6
          Webzen Südkorea Computerspiele 689% 626 US94846M1027
          Quelle: Bloomberg; Marktkapitalisierung in Mio. Euro

          Eine Ausnahme ist etwa Taro Pharmaceuticals, ein 65 Jahre altes israelisches Pharmazie-Unternehmen, das eine Vielzahl vor allem rezeptfreier Medikamente herstellt. Auch Alibaba Health IT, früher Citic, eine Beteiligung des als Internetkaufhaus bekannten Konzerns, ist darunter. Das Unternehmen vertreibt vor allem Warenverfolgungssysteme für Arzneimittel. Wie bei den meisten chinesischen Aktien aber hat der Kurs von Aliba in der Zwischenzeit stark gelitten. Wer also vor den 2000 Guineas verkauft hat, hat alles richtig gemacht.

          Blickt man auf Unternehmen, die in der Größe mit Alibaba Health vergleichbar sind, so finden sich darunter immerhin vier Pharmazie-Unternehmen. Nimmt man Bluebird Biotech und Alibaba Health dazu, ergibt sich ein eindeutiger Schwerpunkt bei Gesundheitsaktien. Regional sind es Aktien aus Amerika und Hongkong, allzumal auch Taro sich eher als amerikanisches, denn als israelisches Unternehmen präsentiert. Für die Aktien aus Hongkong galt: "Sell in May". Danach war es nicht mehr schön.

          Sell in May: Die Top-10 der großen Aktien der vergangenen Saison
          Unternehmen Land Branche Ertrag Mkt.kap. Isin
          Taro Pharmaceuticals Israel Pharmazie 2246% 5,2 IL0010827181
          Alibaba Health IT Hongkong Telekommunikation 1444% 4,8 BMG0171K1018
          Good Resources Hongkong Finanzdienstleistungen 959% 1,8 BMG4094B1072
          Webzen Südkorea Computerspiele 689% 0,6 US94846M1027
          Esperion Therapeutics USA Pharmazie 583% 0,8 US29664W1053
          Eagle Pharmaceuticals USA Pharmazie 516% 1,0 BMG4288J1062
          Goldin Properties Hongkong Immobilien 389% 3,1 HK0283012463
          Bluebird Bio USA Biotech 342% 4,0 US09609G1004
          Bright Smart Hongkong Finanzdienstleistungen 336% 0,4 KYG1644A1004
          Cempra USA Pharmazie 305% 1,2 US15130J1097
          Quelle: Bloomberg; Marktkapitalisierung in Mrd. Euro

          Interessant wird es aber erst, wenn man auf die kurze Liste der Aktien blickt, denen es gelungen ist, in den vergangenen zehn Jahren im Zeitraum außerhalb der Rennsaison jedesmal einen positiven Ertrag zu bringen. Gegenüber 2014 ist sie um fünf Unternehmen kürzer geworden. Beispielsweise ist der schwedische Outdoor-Bekleidungshersteller Fenix nicht mehr börsennotiert, andere hatten eine schlechte Saison.

          Neu hinzugekommen ist keine Aktie, weil die Saison 2004/2005, die nun nicht mehr enthalten ist, keine schlechte war. Wenn eine Aktie aber aufgrund einer oder zwei schlechter Saisons nicht auf der Liste steht, dann wahrscheinlich nicht wegen diesen Jahren. Interessant dürfte es daher eher 2019 werden, wenn die Saison 2008/2009 herausfällt.

          Sell in May: Die besten Aktien der vergangenen zehn Jahre
          Unternehmen Land Branche Ertrag KGV [e] Div.rnd. Isin
          Atoss Software Deutschland Software 60,1% 22,4 2,7% DE0005104400
          Tencent Holdings China Internet 57,3% 30,3 0,3% KYG875721485
          Duta Pertiwi TBK Indonesien Immobilien 52,5% k.A. k.A. ID1000076300
          Taiwan Semiconductor Taiwan Halbleiter 44,8% 12,7 3,2% US8740391003
          Dinkelacker AG Deutschland Immobilien 33,8% k.A. 1,0% DE0005538300
          Priceline USA Internet 25,1% 18,5 0,0% US7415034039
          Corning Inc USA Spezialglas 24,7% 12,9 2,3% US2193501051
          ENN Energy China Versorger 22,7% 17,2 1,9% KYG3066L1014
          MME Moviement Deutschland Medien 21,9% k.A. 4,4% DE0005761159
          Münchener Rück Deutschland Versicherung 21,7% 10,7 4,7% DE0008430026
          Western Digital USA Festplatten 13,9% 11,5 1,3% US9581021055
          Terna Spa Italien Stromnetze 11,4% 17,5 5,3% IT0003242622
          NWS Holdings China Straßenbau 11,1% 11,1 4,0% BMG668971101
          SGS SA Schweiz Dienstleistung 9,4% 21,8 3,3% CH0002497458
          Reederei H. Ekkenga Vz. Deutschland Transport 1,8% k.A. k.A. DE0008288333
          Quelle: Bloomberg Alle Aktien brachten zwischen dem St.Leger Day und den 2000 Guineas in jedem Jahr seit September 2005 einen positiven Ertrag. Ertrag: Gesamtertrag der vergangenen Saison. Dividendenrendite = erwartete Dividendenrendite.

          Bemerkenswert ist jedenfalls, dass weiter fünf deutsche Aktien dabei sind. Nicht alle sind sonderlich liquide. Das gilt für den Immobilienkonzern Dinkelacker, aber in besonderem Maße für den Ausflugsschiffer der Reederei Herbert Ekkenga. Als große, liquide(re) und bekanntere Werte finden sich aus Amerika Priceline.com, das soziale Netzwerk Tencent aus China und natürlich der deutsche Rückversicherer Münchener Rück (oder Munich Re).

          Wer wirklich an die „Sell-in-May“-Strategie glaubt, kann es ja jetzt mit diesen Aktien versuchen. Wer schnmell noch auf Pferde wetten möchte, dem sei gesagt, dass der Favorit für das Rennen am Samstag mit einer Quote von 3/1 „Fredricka“ heißt, zuletzt Sieger im April in Redcar. Mit 7/1 steht an Nummer zwei "Confessional", der Ende August zwei Rennen hintereinander gewonnen hat. Es ist hier ähnlich wie mit den Aktien: Man muss sich entscheiden und hoffen, dass man die richtige Wahl trifft. Unterschied: Man kann aber auch auf zwei und mehr Aktien setzen und mit beiden gewinnen. Beim Pferderennen ergibt das nicht immer viel Sinn.

          Weitere Themen

          „There is no reason to panic“

          FAZ Plus Artikel: Bundesbank president Weidmann : „There is no reason to panic“

          We do not need a large-scale response from monetary policymakers, says the president of the Deutsche Bundesbank, Jens Weidmann. In an interview on the darkened economic outlook, he speaks about the overstated fear of inflation – and why interest rates could fall even lower.

          Topmeldungen

          Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor dem Start der siebzehnten Vogtland-Veteranenrallye.

          AKK und Maaßen in Sachsen : Er war schon vor ihr da

          Annegret Kramp-Karrenbauer macht im sächsischen Vogtland Wahlkampf. Auch Hans-Georg Maaßen war dort schon für die CDU unterwegs – und sorgte dafür, dass für den Bundestagsabgeordneten Heinz eine Welt zusammenbrach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.