https://www.faz.net/-gv6-10gea

Anlagestrategie : Schwaches Wachstum - schwache Börsen?

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Es werden immer mehr Stimmen laut, die zum Kauf von Aktien raten. Inmitten einer Krise seien die Aktien am günstigsten heißt es. Allerdings lassen konjunkturelle Daten Zweifel aufkommen, ob mehr als eine technische Erholung möglich ist.

          4 Min.

          Bei aller Volatilität neigen die Börsianer immer wieder zum Optimismus. Sie orientieren sich gerne an der Vergangenheit. Immerhin zeigt die Erfahrung, dass sich die Märkte nach deutlichen Kursverlusten alleine schon aus technischen Gründen immer wieder rasch und deutlich erholen können.

          Regelmäßig schnitten in diesen Phasen jene Bereiche besonders positiv ab, die zuvor am stärksten hatten Federn lassen müssen. Dazu zählen im aktuellen Umfeld die Finanzwerte. Alleine schon aufgrund der Kapital- und Liquiditätsspritzen der Regierungen und der Notenbanken müssten sie nach oben laufen, lautet die allgemeine Logik. Bald seien sie auch wieder in der Lage, wachsen und eindrucksvolle Gewinne erzielen zu können, so die allgemeine Erwartung.

          Finanzsektor: Gewinnentwicklung der vergangenen Jahre lässt sich nicht wiederholen

          Das mag zwar aufgrund der Basiseffekte und veränderter Bilanzierungsregeln möglich sein. Allerdings gibt es an der Nachhaltigkeit Zweifel. Denn der Finanzsektor ist zu groß und muss deutlich reduziert werden, sollten neuerliche Verwerfungen vermieden werden. Wären entsprechende Äußerungen von verschiedensten Seiten ernst gemeint, so könnten die Gewinne der Finanzunternehmen nicht mehr so stark wachsen wie in der Vergangenheit. Das machte die Werte nur bedingt interessant.

          Bilderstrecke

          Grundsätzlich sehen Aktien zwar optisch günstig aus. Allerdings kann diese Optik vielfach täuschen, da die Gewinnerwartungen zu hoch sind. Das Problem zeigte sich in den vergangenen Wochen immer wieder und bestätigte sich am Wochenende am Beispiel von ElringKlinger. „Die derzeit spürbar verschlechterten Rahmenbedingungen und fehlende Signale für eine kurzfristige Verbesserung der Marktsituation veranlassen die ElringKlinger AG, trotz der in der Planung vorgenommenen üblichen Sicherheitsabschläge und einer im Vergleich zum Gesamtmarkt weiterhin besseren Entwicklung des Unternehmens, die Umsatz- und Ertragsprognose für das Geschäftsjahr 2008 zu reduzieren,“ teilte das Unternehmen mit.

          Gewinnschätzungen scheinen noch ambitioniert zu sein

          Solche Äußerungen sind nicht sonderlich ermutigend, zumal sie derzeit in Serie veröffentlicht werden. Tatsächlich deuten viele konjunkturelle Indikatoren auf eine deutliche wirtschaftliche Abschwächung in den Vereinigten Staaten, Europa, Osteuropa und in vielen anderen Regionen hin. Das wiederum lässt auf überhöhte Gewinnschätzungen schließen.

          Wenn noch Zweifel daran bestanden haben sollten, dass sich die Wirtschaft der Vereinigten Staaten im Mahlstrom der Kreditmarktkrise befindet, dann wurden diese am 15. Oktober durch die amerikanischen Einzelhandelsumsätze für September und den Empire-State-Manufacturing-Index für Oktober endgültig ausgeräumt, erklären Michael Englund and Rick MacDonald von Action Economics.

          Als die Rohstoffpreise Mitte Juli auf Rekordniveaus vorstießen, trat bei den Verbraucherausgaben eine markante Trendwende ein, und es ist sehr wahrscheinlich, dass die Kombination aus nachlassender Kreditverfügbarkeit und wachsenden Rezessionsängsten im vierten Quartal zu einer weiteren Verringerung der Konsumausgaben und zu einer Erhöhung der Sparquote führen wird. Die schwachen Zahlen des Empire-State-Manufacturing-Index für Oktober legten den Schluss nahe, dass die Unternehmen dem Beispiel der Verbraucher folgen würden, was für das Schlussquartal 2008 wenig Gutes erhoffen lasse. Die am 15. Oktober veröffentlichten Zahlen zu den amerikanischen Lagerbeständen im August deckten sich mit dem möglichen Szenario einer schrumpfenden Wirtschaft im dritten und vierten Quartal.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.