https://www.faz.net/-gv6-7opoc

Online-Handel : Amazon-Aktie nach schwachen Zahlen unter Druck

  • Aktualisiert am

Der größte Internet-Päckchendienst der Welt. Bild: REUTERS

Amazon wächst kräftig und steckt viel Geld in neue Ideen. Unter Anlegern kommt das nicht sonderlich gut an. Denn der Gewinn fällt.

          Amazons Quartalszahlen kommen an der Börse nicht gut an. Der Aktienkurs fiel zum Handelsbeginn am Wochenschluss um rund 7 Prozent auf etwas mehr als 310 Dollar. Seit Jahresbeginn liegt der Wert damit bislang mit 15 Prozent im Minus.

          Der größte Internet-Händler der Welt kann wegen hoher Investitionen seine rasant steigenden Einnahmen kaum zu Geld machen. Der Umsatz legte im ersten Quartal 2014 überraschend stark um 23 Prozent auf 19,7 Milliarden Dollar zu, teilte der Online-Händler schon am Donnerstagabend mit.

          Dabei profitierte der amerikanische Konzern von der hohen Nachfrage nach Elektronik-Artikeln in Nordamerika. Außerhalb der Vereinigten Staaten war der Zuwachs mit 18 Prozent geringer. In Deutschland machen dem Unternehmen Streiks zu schaffen. Hier fordern die Mitarbeiter höhere Löhne. Der operative Gewinn fiel jedoch um 19 Prozent auf 146 Millionen Dollar.

          Amazon steckt schon länger viel Geld in neue Technologien, Inhalte und zusätzliche Logistikzentren. So entwickelt das von Jeff Bezos geführte Unternehmen aus Seattle inzwischen eigene Fernsehshows und Videospiele. Es wird zudem demnächst mit einem Videostreaming-Dienst und womöglich auch einem eigenen Smartphone gerechnet. Die operativen Ausgaben stiegen im vergangenen Quartal um 23 Prozent.

          Weitere Themen

          Hugo Boss muss sich neu ausrichten

          Modekonzern : Hugo Boss muss sich neu ausrichten

          Der Modekonzern kann nicht vor dem Internet flüchten und muss sich daher neu ausrichten. Doch bisher verlief das Jahr für Hugo Boss noch nicht sonderlich erfolgreich. Die Analysten bleiben aber positiv.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Iran-Krise : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen an Saudi-Arabien

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses in den Nahen Osten liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.