https://www.faz.net/-gv6-7opoc

Online-Handel : Amazon-Aktie nach schwachen Zahlen unter Druck

  • Aktualisiert am

Der größte Internet-Päckchendienst der Welt. Bild: REUTERS

Amazon wächst kräftig und steckt viel Geld in neue Ideen. Unter Anlegern kommt das nicht sonderlich gut an. Denn der Gewinn fällt.

          1 Min.

          Amazons Quartalszahlen kommen an der Börse nicht gut an. Der Aktienkurs fiel zum Handelsbeginn am Wochenschluss um rund 7 Prozent auf etwas mehr als 310 Dollar. Seit Jahresbeginn liegt der Wert damit bislang mit 15 Prozent im Minus.

          Der größte Internet-Händler der Welt kann wegen hoher Investitionen seine rasant steigenden Einnahmen kaum zu Geld machen. Der Umsatz legte im ersten Quartal 2014 überraschend stark um 23 Prozent auf 19,7 Milliarden Dollar zu, teilte der Online-Händler schon am Donnerstagabend mit.

          Dabei profitierte der amerikanische Konzern von der hohen Nachfrage nach Elektronik-Artikeln in Nordamerika. Außerhalb der Vereinigten Staaten war der Zuwachs mit 18 Prozent geringer. In Deutschland machen dem Unternehmen Streiks zu schaffen. Hier fordern die Mitarbeiter höhere Löhne. Der operative Gewinn fiel jedoch um 19 Prozent auf 146 Millionen Dollar.

          Amazon steckt schon länger viel Geld in neue Technologien, Inhalte und zusätzliche Logistikzentren. So entwickelt das von Jeff Bezos geführte Unternehmen aus Seattle inzwischen eigene Fernsehshows und Videospiele. Es wird zudem demnächst mit einem Videostreaming-Dienst und womöglich auch einem eigenen Smartphone gerechnet. Die operativen Ausgaben stiegen im vergangenen Quartal um 23 Prozent.

          Weitere Themen

          Der große Streit über die Inflation

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.

          Holen, was zu holen ist

          Neue Anleihen : Holen, was zu holen ist

          Zwar steht der Prozess der Zinserhöhungen gerade noch am Anfang. Dennoch stürzen sich Unternehmen noch ein letztes Mal während der Niedrigzinsphase in den Anleihemarkt.

          Topmeldungen

          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.
          Eröffnung der Ausstellung „Diversity United“ im Flughafen Tempelhof 2021 mit (von rechts nach links) Armin Laschet, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender, Michael Müller, Walter Smerling und Hauptsponsor Lars Windhorst.

          Kunst und Macht : Das System Smerling

          Er macht aus dem Berliner Flughafen Tempelhof eine riesige Kunsthalle und leitet sie auch gleich. Alle Mächtigen lieben seine Ausstellungen: Wer ist eigentlich Walter Smerling?

          Marinechef entlassen : Wie ein festgefahrener Eisbrecher

          Der deutsche Marine-Inspekteur Kay-Achim Schönbach verrennt sich in Indien mit Äußerungen zum Ukraine-Konflikt und zu Putin. Dann räumt er seinen Posten. Er saß wohl einer folgenschweren Fehleinschätzung auf.
          Machte sich gern über die „Inflation-is-coming-crowd“ lustig: Paul Krugman ist Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.