https://www.faz.net/-gv6-qujk

Aktienmarkt Ungarn : Sonnenschein in Budapest

  • -Aktualisiert am

Kommt der Euro später nach Ungarn? Bild: AP

Mittelosteuropa ist eine Zukunftsregion - auch für Anleger. Die lokalen Aktienmärkt schlagen sich gut - auch der ungarische.

          2 Min.

          Über den drei wichtigsten Börsen Mitteleuropas - Warschau, Budapest und Prag - scheint seit Mitte Mai wieder die Sonne. Der Einbruch im Zuge der Zinswende in Nordamerika, der Mitte März die Stimmung drückte und die Anleger verunsicherte, hat sich als kurzes Zwischenspiel entpuppt. Inzwischen haben solide Unternehmensgewinne und relativ gute Wirtschaftsdaten abenteuerlustige Investoren wieder in die Märkte Mittel- und Osteuropas gelockt.

          Vor allem amerikanische Investitionsfonds sehen in der Anlage in den mittel- und osteuropäischen Schwellenländern die einmalige Gelegenheit, von rapidem Wachstum bei verhältnismäßig geringem Risiko zu profitieren. "Was das Wachstum anbetrifft, sind Polen, Ungarn und Tschechien Schwellenländer, ihr Risikoprofil ist dagegen das der Europäischen Union", meint Henning Eßkuchen von der Wiener Ersten Bank.

          Budapest ist Spitze

          Die Budapester Börse, die schon zu Anfang des Jahres die besten Ergebnisse erzielt hatte, punktet auch jetzt wieder mit den höchsten Zuwachsraten. Der Börsenindex Bux hat seit Mitte Mai um 33 Prozent und seit Jahresbeginn um 42 Prozent (in heimischer Währung) auf mehr als 21.170 Punkte zugenommen. Im Vergleich dazu erhöhte sich der Wig20 in Warschau seit Mitte Mai um 23 Prozent, während der PX 50 an der Prager Börse um knapp 20 Prozent zulegte.

          Der Chart zeigt die Entwicklung des ungarischen Bux-Index in den vergangenen Jahren

          Der sommerliche Höhenflug ist zwar in der vergangenen Woche leicht gebremst worden, am Montag ging es aber für den Bux schon wieder aufwärts. Analysten sind der Ansicht, es werde auch während der nächsten Wochen gelegentlich zu kleinen Dellen kommen, da viele Investoren angesichts des hohen Preisniveaus Kasse machten und auf eine Konsolidierung des Marktes setzten.

          Große, schmerzhafte Korrekturen schließt Eßkuchen aber aus. Dazu gehe es den börsennotierten ungarischen Unternehmen zu gut; selbst die anhaltenden Unsicherheiten der Politik könnten dieses Bild nicht trüben. Im Mittelpunkt des Interesses stehen die ungarische Öl- und Gasgesellschaft Mol sowie die größte ungarische Bank OTP. Beide Unternehmen sind gut geführt und schwimmen auf einer Erfolgswelle, die - wie es scheint - nicht abreißen will.

          Mol schwimmt auf dem Ölpreis

          Mol, das Flaggschiff der ungarischen Wirtschaft, profitiert von der angespannten Lage am Welt-Ölmarkt, die zu immer neuen Höchstständen des Ölpreises führt; nicht minder robust sind auch die Gewinne aus dem Raffineriegeschäft. Die Analysten der Ersten Bank rechnen im zweiten Quartal mit einem gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelten Nettogewinn.

          Weniger erfreulich ist, daß der Verkauf der Gassparte an Eon nicht vollzogen werden kann, weil sich die EU-Behörden zuviel Zeit lassen mit der kartellrechtlichen Prüfung. Auch in Kroatien legt man dem Expansionsdrang der Mol Steine in den Weg; statt weitere staatliche Anteile der Ölgesellschaft INA an Mol zu verkaufen, will die Regierung einen Teil ihres Aktienpakets an der Börse veräußern.

          Mehr Glück hat dagegen die OTP mit ihren Expansionsplänen in der Region. Inzwischen hat sich die ungarische Bank, deren Nettogewinn im zweiten Quartal 2005 um mehr als ein Viertel steigen dürfte, fast überall im südosteuropäischen Bankenmarkt etabliert. Das Geschäft mit der bulgarischen DSK-Bank läuft hervorragend, die Konsolidierung der Nova Banka in Kroatien macht gute Fortschritte.

          In Rumänien brennt die OTP darauf, ihren derzeit geringen Marktanteil durch den Kauf der rumänischen Sparkasse CEC aufzustocken. Jedoch könne sich die OTP mit dem bisher Erreichten nicht zufriedengeben, meint Bankanalyst Robert Sobieraj von der Ersten Bank in Warschau. Noch sei sie zu klein, um allein auf Dauer im europäischen Wettbewerb zu bestehen; ein Übernahmeversuch durch eine große amerikanische oder europäische Bank könne daher nicht ausgeschlossen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wuhan und die Bilder des neuen Alltags: Medizinische Mitarbeiter mit Atemmasken und Schutzanzügen.

          Virenalarm: Schock und Risiko : Die Seuche in unseren Köpfen

          Der Coronakrisenstab übernimmt: Sind die Reaktionen auf die Ausbreitung der neuen Viren übertrieben oder angemessen? Die Angst vor der Panik ist mittlerweile so groß wie die Angst vor dem Erreger selbst.

          Politischer Aschermittwoch : Laschet im Sauerland

          Im Ringen um den CDU-Vorsitz hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet seinen ersten großen Redeauftritt – ausgerechnet in der Heimat seines größten Konkurrenten Friedrich Merz.

          Angriffe auf Sanders : Bernie, die rote Gefahr?

          Was viele Demokraten über den Spitzenreiter Bernie Sanders sagen, geht über die übliche Kritik in einem Vorwahlkampf hinaus. Ist er ein Kommunist? Will er das Gesundheitswesen in Planwirtschaft ersticken? Ja, ist er überhaupt ein Demokrat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.