https://www.faz.net/-gv6-re4b

Aktienmarkt Spanien : Nur sonniger Optimismus sorgt für Kursauftrieb

  • Aktualisiert am

Sind diese Zeiten endgültig vorbei? Bild: dpa

In Spanien ist die Wirtschaft sehr schwach. Selbst der Tourismus spürt die Krise. Die Strände sind leerer als sonst. Der allgemeine Optimismus jedoch führt zum Kauf von Aktien, der Ibex steigt sogar deutlicher als der Dax.

          2 Min.

          Mit einem Kursgewinn von knapp 57 Prozent seit dem Märztief gehört der spanische Aktienmarkt zu jenen in Europa, die sich am deutlichsten von den Rückschlägen des vergangenen Jahres erholt haben. Der Dax hat im selben Zeitraum nur 44,4 Prozent und der Eurostoxx 50 um 46 Prozent zugelegt.

          Das mag zunächst etwas seltsam erscheinen, befindet sich Spanien doch aufgrund der geplatzten Immobilienblase im Lande und des ebenfalls geschwächten Tourismusgeschäfts in einer starken Wirtschaftskrise. Im zweiten Quartal des laufenden Jahres schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt um 4,1 Prozent, im Vergleich mit dem Vorquartal betrug das Minus 1 Prozent.

          Schwaches Wachstum, leere Strände...

          Die spanische Industrieproduktion verzeichnete im Juni ein Minus von 16,2 Prozent, die Zahl der neu genehmigten Häuser lag im Juli knapp 52 Prozent unter der des Vorjahres und trotzdem hat sich das Verbrauchervertrauen in den vergangenen Wochen deutlich von seinem Tief erholt. Viele fragen sich, woher diese Stimmungsverbesserung wohl kommen mag.

          Bild: FAZ.NET

          Der Himmel strahlt zwar blau und die Sonne brennt - dennoch bleiben die Liegen an der Costa del Sol in der Hochsaison reihenweise leer, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Die Promenade, wo Souvenirläden knallrote Flamencokleider und Trikots von Real Madrid anbieten, sind verwaist. Manche Geschäfte und Lokale haben geschlossen, vorgeblich wegen Renovierungsarbeiten.

          Vor allem die Briten, die bisher ein Viertel der Spanien-Urlauber ausmachten, bleiben aus. Viele machen dieses Jahr Ferien im eigenen Land oder wichen auf billigere Ziele wie Ägypten oder die Türkei aus. Neben der schlechten Wirtschaftslage in Großbritannien spüren die Briten den Verfall des Pfundes, dessen Kurs zumindest im Jahresverlauf bedenklich nah an den des Euro herangerückt war. Sonnentage in Torremolinos, Benidorm oder auf Ibiza sind damit wesentlich teurer geworden.

          In der ersten Jahreshälfte besuchten nach Angaben des Tourismusministeriums 23,6 Millionen Ausländer Spanien, 11,4 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2008. Die Zahl der britischen Gäste ging um über 16 Prozent zurück. Und jene Urlauber, die trotz Krise in den Süden flogen, gäben weniger Geld aus, klagen Ladenbesitzer in den Urlaubsorten. Die Flaute trifft die ohnehin schwächelnde Wirtschaft hart: 11 Prozent aller Arbeitsplätze sind vom Tourismus abhängig.

          ... gutes Wetter und gute Stimmung an den Börsen

          Der Kursaufschwung an der Aktienbörse stellt sich bei näherer Betrachtung als Wette auf weltweite Infrastrukturinvestitionen und die Belebung des Bankgeschäftes heraus. In den vergangenen drei Monaten liefen die Aktien des Infrastrukturunternehmens Obrascon Huarte Lain besonders gut, gefolgt von den Papieren der Banco Santander, der BBVA, des Konzessionsunternehmens Cintra Concesiones und des Bauunternehmens Tecnicas Reunidas.

          Mit Ausnahme von Cintra Concesiones zeichnen sich die Unternehmen und Aktien trotz der Krise durch eine vergleichsweise robuste operative Entwicklung und eine vernünftige Bewertung aus. Die Banken profitieren davon, dass sie in den vergangenen Jahren besser reguliert waren als viele internationale Konkurrenten. Aus diesem Grund ließen sie sich nicht so stark wie andere auf riskante Wertpapiere ein. Auf der anderen Seite ist jedoch offen, wie ausgeprägt ihre Risiken im Binnenmarkt sind, denn allzu offenherzig geben sie sich in dieser Beziehung nicht.

          Tecnicas Reunidas profitierte in den vergangenen Jahren vom Ölboom und den deftigen Investitionen im Nahen Osten in Förder- und Verarbeitungsanlagen. Dort erlöst es mehr als die Hälfte der Umsätze. Der neuerliche Auftrieb des Ölpreises dürfte die Aktie beflügelt haben. Selbst der Kurs des Modeunternehmens Inditex konnte sich trotz der allgemeinen Konsumschwäche - insbesondere auch im Heimatmarkt Spanien - von seinen Tiefs erholen. Allerdings ist die Aktie inzwischen sehr ambitioniert bewertet.

          Insgesamt sehen spanische Aktien mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwas mehr als 11 auf Basis der Gewinnschätzungen sehr günstig aus. Angesichts der schwachen spanischen Wirtschaft stellt sich allerdings die Frage, ob die zugrunde liegenden Schätzungen nicht überoptimistisch sind. In diesem Sinne empfiehlt sich unbedingt eine genaue Selektion. Absicherungsstrategien können zudem nicht schaden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.