https://www.faz.net/-gv6-87apj

Aktienmärkte : China macht Journalisten für Crash mitverantwortlich

  • Aktualisiert am

Investoren verfolgen die Kurse an Pekings Börse. Bild: dpa

Wegen der Börsenturbulenzen gehen die Behörden nun gegen Einzelpersonen vor. Ein Journalist soll gestanden haben, dass er „Panik und Unruhe“ verbreitet hätte.

          1 Min.

          Die Behörden in China machen unter anderem Einzelpersonen für die heftigen Turbulenzen der vergangenen Wochen verantwortlich. Mittlerweile gebe es nach Darstellung amtlicher Medien mehrere Geständnisse. So habe ein Reporter des angesehenen Wirtschaftsmagazins „Caijing“ zugegeben, auf Grundlage von Gerüchten und eigener Mutmaßungen über den Aktienmarkt geschrieben zu haben.

          Er habe gestanden, dass die von ihm verbreiteten "falschen Informationen" zu "Panik und Unruhe" an den Aktienmärkten geführt und das Vertrauen der Anleger "ernsthaft untergraben" hätten. Damit habe er dem Land sowie Investoren große Verluste beschert.

          Auch Manager im Visier

          Xinhua zufolge räumten zudem mehrere Verdächtige ein, Insiderhandel begangen zu haben. Demnach sind ein Mitarbeiter der Börsenaufsicht und vier hochrangige Manager des größten chinesischen Brokerhauses Citic betroffen.

          Beobachter kritisieren den Umgang der chinesischen Führung mit der Krise. Die Funktionäre würden die Verantwortung von sich schieben.

          Die chinesischen Aktienmärkte haben unterdessen nach der Erholung in der vergangenen Woche am Montag wieder Verluste verzeichnet. Die Indizes CSI 300 und SSE Composite fielen im frühen Handel um knapp drei Prozent. Der ChiNext für Technologiewerte, der dem Nasdaq in den USA ähnelt, ging sogar um mehr als drei Prozent in den Keller.

          Optimismus wieder verschwunden

          Analysten begründeten die die heutigen Kursverluste damit, dass weiterhin Unklarheit darüber herrscht, wie stark die chinesische Regierung und Notenbank gegen den drohenden Abschwung und weitere Turbulenzen intervenieren würden. Am Freitag hatten Stützungsmaßnahmen der chinesischen Notenbank noch für Optimismus gesorgt.

          Auch die anstehende Zinswende sorgt für Unsicherheit. Fed-Vizepräsident Stanley Fischer ließ sich aber am Wochenende die Möglichkeit einer Zinserhöhung im September offen. Die jüngsten Kursausschläge an den Märkten könnten nachlassen und damit den Weg für die Zinswende ebnen, sagte er. Sein Kollege James Bullard bekräftigte, dass er für eine Anhebung im September sei. Erhöhen sich die Zinsen in Amerika, drohen vielen Schwellenländern erhebliche Kapitalabflüsse.

          Auch andere asiatische Börsen verzeichneten Verluste: So fiel der japanische Nikkei um 0,9 Prozent. Der MSCI-Index für die Region Asien-Pazifik unter Ausschluss Japans gab 0,75 Prozent nach.

          Weitere Themen

          Welche App scannt am besten?

          FAZ Plus Artikel: Im Vergleich : Welche App scannt am besten?

          Der alte, unhandliche Scanner hat ausgedient. Jetzt sind Apps in Mode, mit denen man bequem unterwegs Dokumente einlesen und bearbeiten kann. Wir haben acht Angebote getestet – und einen Testsieger gekürt.

          Razzia beim Bankenverband

          Cum-Ex-Skandal : Razzia beim Bankenverband

          Im Skandal um Steuerhinterziehung rund um den Dividendenstichtag durchsucht die Polizei Büros des Verbands der privaten Banken. Die Ermittler könnte interessieren, ob und wie Banken versucht hatten, Gesetzestexte zu beeinflussen.

          Topmeldungen

          Identitätspolitik : Junge Linke gegen alte Linke

          Was alte Linke über Minderheiten sagen, finden junge Linke rassistisch. Und was die Jungen sagen, galt bei den Alten früher als Vorstufe des Faschismus. Es geht ein tiefer Riss durch das linke Lager.

          Juan Carlos verlässt Spanien : Felipe und der lange Schatten des Vaters

          Mit seinem freiwilligen Auszug aus dem Zarzuela-Palast zieht Juan Carlos die Konsequenzen aus andauernden Korruptionsvorwürfen gegen ihn. König Felipes Kampf um die Zukunft der spanischen Monarchie ist damit noch nicht zu Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.