https://www.faz.net/-gv6-7ssg5

Nach Angriff in der Ukraine : Aktienkurse brechen weg

  • Aktualisiert am

In Donetzk. Bild: AFP

Nach Meldungen über den Angriff in der Ukraine sind die Aktienkurse am Freitagabend abgestürzt. Der Dax verliert mehr als 200 Punkte in wenigen Minuten.

          1 Min.

          Weil das ukrainische Militär nach eigenen Aussagen Teile eines bewaffneten russischen Konvois zerstört hat, sind die Aktienkurse am Freitag in Windeseile in die Tiefe gesackt.

          Der Dax verlor innerhalb von wenigen Minuten mehr als 200 Punkte. Am Tagesende stand unter dem Strich ein Minus von 1,44 Prozent auf 9092,60 Punkte. Vor dem Kursrutsch hatte der Index noch knapp ein Prozent im Plus gestanden. Der F.A.Z.-Index sackte um mehr als 40 Punkte auf 1870,51 - ein Tagesminus von 1,28 Prozent.

          Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner sagte: „Die politische Unsicherheit ist plötzlich zurück. Die Meldung über militärische Aktivitäten in der Ukraine hat den Börsen weltweit einen ordentlichen Nackenschlag verpasst.“

          Auf Wochensicht hat der Dax dennoch um 0,92 Prozent zugelegt. Der M-Dax fiel am Freitag um 0,46 Prozent auf 15.674,92 Punkte. Der TecDax sackte um 1,29 Prozent auf 1188,97 Punkte ab.

          Der Euro Stoxx 50 verlor bis zu 0,8 Prozent. Auch die amerikanischen Börsen gaben ihre Gewinne ab. Die als sichere Anlage geltenden Bundesanleihen waren im Gegenzug gefragt. Die Rendite für zehnjährige Bundespapiere  fiel erneut unter die Marke von 1 Prozent auf ein Rekordtief von 0,968 Prozent.

          Der Ölpreis stieg um 1,2 Prozent auf mehr als 103 Dollar. Der Goldpreis glich einen Teil seiner Tagesverluste aus. Bis zum Börsenschluss in Deutschland sank der Preis für eine Feinunze um 0,57 Prozent auf 1306,15 Dollar.

          Weitere Themen

          Die Eltern machen es vor

          Junge Sparer : Die Eltern machen es vor

          Viele junge Erwachsene in Deutschland wollen sparen. Doch nicht nur die Mängel im eigenen Finanzwissen bremsen sie dabei.

          Das war es für Maestro

          Kartenzahlung : Das war es für Maestro

          Auf Millionen Karten prangt das rot-blaue Logo von Maestro. Mastercard stellt den Service nun ein. Was das für die Banken bedeutet – und die Kunden.

          Topmeldungen

          „Bitte Aushangfahrplan beachten“: Wenn die Technik versagt, geht am Bahnhof nicht mehr viel.

          Verspätet, veraltet, kaputt : Die Bahn im Stau

          Klimaschutz mit attraktivem Schienenverkehr? Für dieses politische Ziel wird viel passieren müssen. Die täglichen Störungen im Betrieb der Deutschen Bahn zeigen den hohen technischen Nachholbedarf.
          Bärbel Bas

          SPD nominiert Parteilinke : Wer ist Bärbel Bas?

          Die SPD nominiert die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Bärbel Bas für das Amt der Bundestagspräsidentin. Ihr Weg führt aus der Mitte der Fraktion an die Spitze des Parlaments.
          Fische am Great Barrier Reef an der Küste von Queensland, Australien

          Klimaneutralität bis 2050 : Australiens späte Mission Null

          Kaum ein Land spürt den Klimawandel so sehr wie Australien. Trotzdem hat sich das Land lange gegen ambitionierte Klimaziele gesträubt. Nun vollzieht die Regierung eine Wende – und mit ihr das Murdoch-Imperium. Wie kommt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.