https://www.faz.net/-gv6-8d050

Aktienkurs : Ist Apples Aufschwung jetzt am Ende?

Kunden der Zukunft? Kinder in einem Apple-Store in China. Bild: dpa

Apple macht einen unglaublichen Gewinn – doch der Aktienkurs sinkt. Wenn sich die Analysten da mal nicht täuschen.

          1 Min.

          Die Börse ist ein Spiel mit Erwartungen, und wenn man dort schon alles erreicht hat, was sich eben erreichen lässt, macht sie einem das Leben ganz schön schwer. Dies musste in der vergangenen Woche Tim Cook, der Vorstandsvorsitzende des Technologieunternehmens Apple, bitter erfahren. Dabei hatte er seinen Aktionären gerade ein Ergebnis präsentiert, das in der Börsengeschichte seinesgleichen sucht: Allein im letzten Quartal des Jahres 2015 hat Apple unglaubliche 18,4 Milliarden Dollar Gewinn gemacht. Noch nie ist einem Unternehmen dies gelungen. Trotz der beeindruckenden Zahl gab der Kurs der Apple-Aktie um einige Prozent nach, so tief wie derzeit notierte die Aktie seit dem Herbst 2014 nicht mehr.

          Dennis Kremer
          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das mag einem völlig widersinnig erscheinen, ist aber aus Sicht der Börse nur logisch. Erfolge der Vergangenheit hatten dort noch nie großen Wert - was zählt, ist die Zukunft. Die sah, das müssen selbst fanatische Apple-Anhänger zugestehen, schon einmal deutlich besser aus. Die Verkäufe des erfolgreichsten Apple-Produktes iPhone geraten ins Stocken, und für das aktuelle Quartal erwartet der Konzern gar einen Rückgang des Umsatzes. Dies ist seit 2003 nicht mehr vorgekommen.

          Und dennoch: Jetzt den Untergang Apples herbeizureden ist großer Unsinn. Natürlich trifft es den Konzern, wenn die Faszination für das iPhone nachlässt. Kein Produkt in der Geschichte der Firma war je so wichtig: Es steht für mehr als 60 Prozent des Umsatzes, unbestritten eine hohe Abhängigkeit. Wer nun – wie viele Analysten – davon ausgeht, dass Apple nur überleben kann, wenn die Firma möglichst schnell wieder ein solch revolutionäres Gerät entwickelt, sollte die Apple-Aktie in der Tat besser verkaufen. Denn eine solche Heldentat ist derzeit nicht zu erwarten.

          Alle anderen sollten Folgendes bedenken: Apple-Kunden haben sich stets als äußerst loyal zu der Firma erwiesen, das iPhone ist für viele ein Statussymbol. Sie werden weiter iPhones kaufen. Zumal 60 Prozent der Nutzer noch nicht einmal ein iPhone 6 haben – sobald sie umsteigen, könnte sich der Umsatz wiederbeleben. Außerdem gelingt es Apple nach wie vor, Smartphones zu höheren Preisen an den Mann zu bringen als die Konkurrenz. An der Börse kann es sich als schlau erweisen, eine Aktie dann zu kaufen, wenn alle anderen sie verschmähen: In dieser Hinsicht ist Apple derzeit mehr als nur einen Blick wert.

          Weitere Themen

          Tesla – der ewige Verkaufs-Kandidat

          Scherbaums Börse : Tesla – der ewige Verkaufs-Kandidat

          Geht es um viel diskutierte Aktienwerte, kommt sehr häufig die Antwort Tesla. Zuletzt stieg die Zahl der „Shorties“ bei dem Elektroautobauer wieder an. Bleibt die Frage, ob das von Erfolg gekrönt ist. Schon viele haben gegen Elon Musk gewettet – und sind damit gescheitert.

          Das Börsenrätsel Auto1

          Kursdesaster : Das Börsenrätsel Auto1

          Kein Unternehmen ist in den vergangenen Jahren an der Frankfurter Börse so euphorisch begrüßt worden wie Auto1, und keins wurde danach so derb abgestraft. Dabei wurden alle Erwartungen erfüllt.

          Topmeldungen

          Max Otte am Dienstag zwischen Alice Weidel und Tino Chrupalla

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.

          IG Farben : Die segensreiche Zerschlagung eines Kartells

          Derzeit entstehen in vielen Industrien bis hin zur digitalen Plattformökonomie wieder riesige Konglomerate. Ginge es in kleineren Einheiten weiter, wäre das vermutlich besser – das zeigt ein Blick in die Geschichte der IG Farben.