https://www.faz.net/-gv6-8d050

Aktienkurs : Ist Apples Aufschwung jetzt am Ende?

Kunden der Zukunft? Kinder in einem Apple-Store in China. Bild: dpa

Apple macht einen unglaublichen Gewinn – doch der Aktienkurs sinkt. Wenn sich die Analysten da mal nicht täuschen.

          1 Min.

          Die Börse ist ein Spiel mit Erwartungen, und wenn man dort schon alles erreicht hat, was sich eben erreichen lässt, macht sie einem das Leben ganz schön schwer. Dies musste in der vergangenen Woche Tim Cook, der Vorstandsvorsitzende des Technologieunternehmens Apple, bitter erfahren. Dabei hatte er seinen Aktionären gerade ein Ergebnis präsentiert, das in der Börsengeschichte seinesgleichen sucht: Allein im letzten Quartal des Jahres 2015 hat Apple unglaubliche 18,4 Milliarden Dollar Gewinn gemacht. Noch nie ist einem Unternehmen dies gelungen. Trotz der beeindruckenden Zahl gab der Kurs der Apple-Aktie um einige Prozent nach, so tief wie derzeit notierte die Aktie seit dem Herbst 2014 nicht mehr.

          Dennis Kremer

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das mag einem völlig widersinnig erscheinen, ist aber aus Sicht der Börse nur logisch. Erfolge der Vergangenheit hatten dort noch nie großen Wert - was zählt, ist die Zukunft. Die sah, das müssen selbst fanatische Apple-Anhänger zugestehen, schon einmal deutlich besser aus. Die Verkäufe des erfolgreichsten Apple-Produktes iPhone geraten ins Stocken, und für das aktuelle Quartal erwartet der Konzern gar einen Rückgang des Umsatzes. Dies ist seit 2003 nicht mehr vorgekommen.

          Und dennoch: Jetzt den Untergang Apples herbeizureden ist großer Unsinn. Natürlich trifft es den Konzern, wenn die Faszination für das iPhone nachlässt. Kein Produkt in der Geschichte der Firma war je so wichtig: Es steht für mehr als 60 Prozent des Umsatzes, unbestritten eine hohe Abhängigkeit. Wer nun – wie viele Analysten – davon ausgeht, dass Apple nur überleben kann, wenn die Firma möglichst schnell wieder ein solch revolutionäres Gerät entwickelt, sollte die Apple-Aktie in der Tat besser verkaufen. Denn eine solche Heldentat ist derzeit nicht zu erwarten.

          Alle anderen sollten Folgendes bedenken: Apple-Kunden haben sich stets als äußerst loyal zu der Firma erwiesen, das iPhone ist für viele ein Statussymbol. Sie werden weiter iPhones kaufen. Zumal 60 Prozent der Nutzer noch nicht einmal ein iPhone 6 haben – sobald sie umsteigen, könnte sich der Umsatz wiederbeleben. Außerdem gelingt es Apple nach wie vor, Smartphones zu höheren Preisen an den Mann zu bringen als die Konkurrenz. An der Börse kann es sich als schlau erweisen, eine Aktie dann zu kaufen, wenn alle anderen sie verschmähen: In dieser Hinsicht ist Apple derzeit mehr als nur einen Blick wert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Patient im Intensivzimmer eines bayerischen Krankenhauses.

          Coronavirus : Krankenhäuser reduzieren Betten für Covid-Erkrankte

          Nur noch zehn Prozent der Intensivbetten werden künftig freigehalten: Ärzte befürchten bei einer zweiten Welle Engpässe in der Pflege. Der Präsident der Bundesärztekammer warnt davor, auf die Quotenregelung ganz zu verzichten.
          Dunkle Wolken über Mehrfamilienhäusern aus der Gründerzeit im Prenzlauer Berg (Archivbild)

          Immobilienmarkt : Der Mietendeckel verschärft Berlins Wohnungsnot

          In Berlin können Mieter bald verlangen, die Miete auf eine gesetzlich vorgegebene Grenze zu senken. Schon jetzt wirkt sich das umstrittene Instrument zur Preisdämpfung massiv auf den Wohnungsmarkt aus. Selbst die Genossen sind verärgert.
          Emotionaler Moment: Pogacar gelingt mit dem Sieg der 20. Etappe eine Sensation auf der Tour de France.

          Sensation auf der Tour : „Ich glaube, ich träume“

          Was für eine Dramatik! Tadej Pogacar erkämpft sich am vorletzten Tag der Tour de France im Bergzeitfahren das Gelbe Trikot von seinem Landsmann Primoz Roglic. Mit erst 21 Jahren steht der Debütant vor dem Gesamtsieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.