https://www.faz.net/-gv6-otrp

Aktienindizes : Stühlerücken im Dow Jones Industrial beschlossen

  • Aktualisiert am

Erstmals seit 1999 wird der 30 Aktien umfassende Dow Jones Industrial Average umgebaut. AT&T, Eastman Kodak und International Paper steigen aus dem ältesten Aktienindex ab, während AIG, Pfizer und Verizon aufsteigen.

          1 Min.

          Die Dow Jones & Company hat am Donnerstag eine Änderung der Zusammensetzung des Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte (DJIA) beschlossen. Demnach werden mit Wirkung zum 8. April der Telefonkonzern AT&T Corp., der Photokonzern Eastman Kodak Co. und der Papierhersteller International Paper Co. aus dem DJIA herausgenommen.

          Neu in den weltweit vermutlich bekanntesten Index werden dafür der weltgrößter Versicherer American International Group (AIG), der weltgrößte Arzneihersteller Pfizer Inc und der größte amerikanische lokale Telekomkonzern Verizon Inc. aufgenommen.

          Wie Dow Jones & Company am Donnerstag mitteilte, ist dies die erste Indexänderung seit dem 1. November 1999. damals wurden Microsoft Corp., Intel Corp., Home Depot Inc. und SBC Communications Inc. neu aufgenommen und Union Carbide Corp., Chevron Corp., Goodyear Tire & Rubber Co. und Sears, Roebuck & Co. entnommen. Kriterium für eine Aufnahme in den 107 Jahre allten DJIA ist, daß das Unternehmen im entsprechenden Industriezweig eine führende Stellung einnimmt, hieß es weiter.

          Neugewichtung im DJIA Ausdruck der Verschiebungen am Aktienmarkt

          „Keine der Änderungen wurde auf Grund einer bevorstehenden Fusion, wie es bei den vergangenen drei Umstellungen im Index der Fall war, durchgeführt“, sagte Paul E. Steiger, Managing Editor des “Wall Street Journal“. Im Zuge der Umbesetzung seien zuvor alle 30 Titel überprüft worden. Die Absteiger hätten sich dabei als diejenigen mit der geringsten Marktkapitlisierung erwiesen. Pfizer und AIG sind die beiden Unternehmen mit dem höchsten Börsenwert, die bisher nicht im DJIA vertreten waren und Verizon das sechstgrößte.

          „Die Veränderungen tragen den Veränderungen am amerikanischen Aktienmarkt Rechnung, die unter anderem eine wachsende Bedeutung des Finanz- und Gesundheitssektors beinhalten, während die relative Bedeutung von Aktien aus dem Bereich Basismateralien zuletzt nachgelassen hat“, erläuterte Steiger weiter. Schon durch die Aufnahme der weltgrößten Heimwerkerkette Home Depot und der Telefongesellschaft SBC Communications im Jahr 1999 hatte sich der DJIA von seinen Ursprüngen als Maßstab für reine Industrieunternehmen etwas weiter entfernt.

          Die Veränderungen in Indizes wie dem DJIA sind unter anderem deshalb für Anleger von Bedeutung, weil sich viele Fondsmanager bei der Gewichtung in ihren Fonds an der Zusammensetzung der großen Indizes orientieren.

          Weitere Themen

          Anleger zeichnen mehr Mittelstands-Anleihen

          Mit höheren Zinsen : Anleger zeichnen mehr Mittelstands-Anleihen

          Anleihen kleinerer und mittlerer Unternehmen locken mit hohen Zinsen. Das Risiko für Anleger ist größer als bei Konzernen, die Zahl der Ausfälle aber sinkt – und eine boomende Branche dominiert das Segment.

          Der Goldmann von Goldman

          Gold im Aufwind : Der Goldmann von Goldman

          Jeff Currie, Staranalyst bei Goldman Sachs, hat als einer von wenigen den Gold-Boom 2019 vorhergesagt. Er sieht ihn noch lange nicht am Ende.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.