https://www.faz.net/-gv7-6zl9k

BMW : Bestes Quartalsergebnis aller Zeiten

  • Aktualisiert am

Bild: dapd

BMW hat, anders als von Analysten erwartet, Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert, hält aber nur an seiner konservativen Prognose fest. Die Aktie scheint derzeit ausgereizt.

          Der weltgrößte Premiumautobauer BMW hat im ersten Quartal seine Gewinn und Umsatz stärker gesteigert als erwartet. Die Marge im Automobilgeschäft war allerdings leicht rückläufig, lag aber mit 11,6 Prozent über den Werten der Konkurrenten.  Der Umsatz stieg dank eines deutlichen Absatzzuwachses um 14 Prozent auf 18,3 Milliarden Euro. Vor Zinsen und Steuern verdiente BMW mit 2,1 Milliarden Euro 19 Prozent mehr. Netto blieben 1,34 Milliarden Euro - rund 18 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

          Die Vorjahreswerte wurden durchgängig angepasst. So wurden der Nettogewinn um 70 und der Vorsteuergewinn um 107 Millionen Euro nach unten korrigiert, der Gewinn je Aktie um 0,11 Euro. Hintergrund seien geänderte Restwerterwartungen bei Leasingverträgen, schreibt BMW im Quartalsbericht.

          Zahlen über den Erwartungen

          Die vorgelegten Zahlen lagen allesamt über den Analystenerwartungen (Umsatz 17,5 Milliarden Euro, Ergebnis vor Zinsen und Steuern 1,74 Milliarden Euro, Nettogewinn 1,23 Milliarden Euro). Marktbeobachter hatten aufgrund hoher Entwicklungskosten und Ausgaben für die Einführung neuer Modelle wie der Einser- und Dreier-Serie mit Gewinnrückgängen gerechnet.

          Der Absatz stieg um 11 Prozent auf 425.528 Fahrzeuge. Allein im März seien mehr Fahrzeuge als jemals zuvor in einem Monat verkauft worden. Im Gesamtjahr soll der Absatz im einstelligen Prozentbereich gesteigert werden. BMW hält an seiner Prognose für das Gesamtjahr fest, wonach Absatz, Umsatz und Vorsteuergewinn die Rekordwerte aus dem Vorjahr übertreffen sollen, und die operative Rendite im Automobilgeschäft am oberen Rand des langfristig anvisierten Korridors von 8 bis 10 Prozent liegen soll.

          Derzeit ausgereizt

          Der Aktienkurs von BMW legt am Donnerstag bei hohen Umsätzen deutlich zu. Insgesamt war es sicher ein gutes Quartal für BMW, in dem Gewinn und Umsatz durch Preisanhebungen erhöht werden konnten, was die starke Stellung und Beliebtheit von BMW unterstreicht.

          Analyst Michael Punzet von der DZ Bank äußerte sich allerdings zu der Gesamtvorlage vorsichtig, da trotz eines starken ersten Quartals die Zielsetzung für 2012 nur bestätigt wurde. Er sieht auch den Ausblick für die Autoverkäufe in China als zurückhaltend an. Analyst Tim Schuldt von Equinet hält den Ausblick dagegen für viel zu konservativ.

          Letztlich also ist es eine Frage der Konjunktureinschätzung, ob BMW die Erwartungen im Gesamtjahr wird übertreffen können oder nicht. Bei einer Bewertung der Aktie mit geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnissen von 9,3 für das laufende und knapp 9 für das kommende Jahr erscheint diese derzeit eine gewisse Vorsicht einzupreisen.

          Auch die Tatsache, dass die Notierung sehr deutlich mit dem derzeitigen Spitzenniveau zu kämpfen hat, suggeriert dass die Aktie im derzeitigen Konjunkturumfeld etwas ausgereizt ist.

          Der Aktienkurs stößt auf Widerstand

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.

          Bayerns zwei Gesichter : „Keine Feuer legen, bitte“

          War es ein Taktik-Sieg von Julian Nagelsmann gegen Niko Kovac? Die Bayern haben offenbar nicht schnell genug auf Veränderungen des Gegners reagiert – und rutschten in der Tabelle ab. In München will man aber Ruhe bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.