https://www.faz.net/-gv7-6zlb4

Beiersdorf : Ohne Übernahmespekulation viel zu teuer

  • Aktualisiert am

Bild: REUTERS

Beiersdorf hat im ersten Quartal etwas besser abgeschnitten als erwartet. Doch nur die ewigen Übernahmespekulationen rechtfertigen das hohe Kursniveau.

          Das Aussortieren von Ladenhütern und die Konzentration auf Hautpflege haben sich im ersten Quartal für die Beiersdorf AG ausgezahlt. Der Umsatz stieg um 9 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. Der Betriebsgewinn stieg um rund 13 Prozent auf 183 Millionen Euro.

          Analysten hatten einen etwas geringeren Anstieg der Einnahmen, aber auch ein etwas höheres Betriebsergebnis erwartet. Der Reingewinn fiel mit 125 Millionen Euro auf Vorjahresniveau, aber deutlich höher als erwartet aus.

          Bedeutsame Sondereffekte

          Positiv auf den Absatz habe sich auch die insgesamt positive Marktentwicklung ausgewirkt. Zum Teil trugen aber auch einmalige Effekte dazu bei. Weil der Ostersonntag in diesem Jahr auf den 8. April fiel, hätten sich viele Kunden noch im März mit Sonnencreme  eingedeckt. Hinzu komme, dass der Februar wegen des Schaltjahres einen zusätzlichen Werktag hatte.

          Für 2012 bestätigte der Vorstand den Ausblick. Er rechnet weiterhin mit einer Verbesserung von Umsatz und Gewinnmargen.

          Überbewertet

          Nach anfänglich hohen Kursgewinnen fiel dieser im Tagesverlauf auf das Vortagesniveau zurück. Insgesamt fielen die Zahlen zwar besser als erwartet aus. Analyst Thomas Maul von der DZ Bank sah jedoch eine geringe Qualität. Zum einen seien die Zahlen im Endverbrauchergeschäft im Vorjahr schwach gewesen, zum anderen würden die Sondereffekte des frühen Osterns und des Schaltjahres unterschätzt. Beiersdorf beziffert den Umsatzeffekt auf 1 bis 2 Prozent.

          Insgesamt also läuft das Geschäft solide, aber nicht großartig. Demgegenüber ist die Aktie mit geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnissen von 26,6 für das laufende und 23,5 für das kommende Jahr einfach überbewertet. Was diese hohe Bewertung dauerhaft möglich macht, ist die nicht tot zu kriegende Spekulation, dass Procter & Gamble Beiersdorf in naher Zukunft übernehmen werde. Maul glaubt daran nicht und sieht auch kein großes Wachstumspotential: „Wir bezweifeln, dass das Management mit dem gegenwärtigen Marketing-Budget die Marktanteile in Europa verteidigen kann und gehen auch nicht davon aus, dass sich die Akquisitionstätigkeit in Wachstumsregionen unter dem neuen Management deutlich beschleunigt“.

          Just diese Argumentation befeuert aber die Übernahmespekulationen. Solange diese nicht entweichen, wird der Kurs der Beiersdorf-Aktie weiter hoch bleiben. Wenn diese aber entweichen sollten, dürfte er sich halbieren. Das macht die Spekulation derzeit riskant, besonders nachdem der Kurs in diesem Jahr so stark zugelegt hat.

          Weitere Themen

          Ölpreise steigen stark

          Angriff auf Saudi-Arabien : Ölpreise steigen stark

          Die Drohnenattacken auf das Zentrum der saudischen Ölindustrie haben auch an der Börse spürbare Folgen. Die beiden wichtigsten Ölsorten der Welt kosten nun etwa zehn Prozent mehr als vor dem Angriff – laut einem Analysten wurden 5 Prozent der Weltproduktion vernichtet.

          Euroboden zum dritten

          Hochzinsanleihen : Euroboden zum dritten

          Der im gehobenen Wohnsegment aktive Projektentwickler und Bauträger Euroboden kommt am Montag mit einer neuen Anleihe auf den Markt. Allem Anschein nach ist die Nachfrage gut.

          Topmeldungen

          Kamala Harris, Präsidentschaftsbewerberin der Demokraten

          Kamala Harris im Wahlkampf : Selfies mit dem K-Hive

          Kamala Harris, Präsidentschaftsbewerberin der Demokraten, sammelt Spenden in New York. Politisch landet sie mal links und mal in der Mitte – und setzt auf die vielen unentschlossenen Wähler.

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.