https://www.faz.net/-gv6-6k1b7

Aktien-Analyse : Cancom-Aktie glänzt mit beeindruckenden Kursgewinnen

  • Aktualisiert am

Die Firmenzentrale von Cancom Bild: Cancom

Seit Ende Oktober 2008 hat der Aktienkurs von Cancom nun schon um 400 Prozent zugelegt. Und das Chartbild spricht bei dem IT-Systemhaus mit einem intakten Aufwärtstrend sogar für noch weitere Gewinne.

          Unbeeindruckt vom richtungslos hin und her schwankenden Gesamtmarkt hat die Aktie von Cancom IT Systeme AG auch zuletzt ihren Aufschwung fortgesetzt. Im Juli ist es nun sogar gelungen, die Marke von 7 Euro zu knacken. Damit steht bei dem IT-Systemhaus seit Ende Oktober 2008 nun schon ein Plus von 400 Prozent zu Buche. Denn damals notierte die Aktie nach einem kurzen, aber jähen Absturz nur noch bei 1,40 Euro, während sie jetzt inzwischen wieder 7,03 Euro kostet.

          Begleitet wurde das eindrucksvolle Comeback dabei von einer positiven Geschäftsentwicklung. So stieg der Umsatz im Geschäftsjahr 2009 um 16,1 Prozent auf 422,6 Millionen Euro und das Ergebnis je Aktie von 0,26 Euro auf 0,46 Euro. Unter dem Strich handelte es sich dabei um einen Rekordumsatz und das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte.

          Mit Cloud Computing auf Wachstumskurs

          Mit dieser Größenordnung zählt die Gesellschaft mittlerweile zu den drei größten Systemhäusern in Deutschland und wenn es nach dem Vorstand geht, dann soll das Unternehmen weiter wachsen. Intern geht man jedenfalls davon aus, dass Cancom in den nächsten Jahren weitere Ergebnissteigerungen erzielen kann.

          Zur Umsetzung der Wachstumsvorgaben will man sich unter anderem auf den Zukunftstrend Cloud Computing (dahinter steckt eine neuartige Technologie, bei der IT-Ressourcen und Services dynamisch über das Internet oder ein Firmennetzwerk bereitgestellt, gemanaged und abgerechnet werden) konzentrieren. Forciert wurde dieses Vorhaben dabei jüngst durch eine Aufstockung der am Wiener IT-Consultant gehaltenen Anteile auf mehr als 20 Prozent.

          Außerdem gehört zur Strategie eine Konzentration auf ertrags- und wachstumsstarke Marktsegmente. Angestrebt wird als Ziel eine Ebitda-Marge von 5 Prozent. Cancom-Vorstand Klaus Weinmann gibt sich hinsichtlich der Chancen auf eine Zielerreichung selbstbewusst. „Wir sind das für Cloud Computing am besten positionierte Systemhaus Deutschlands“, ließ er jüngst bei der Hauptversammlung die anwesenden Aktionäre wissen. Und das ist aus seiner Sicht bei der Kundengewinnung deshalb ein riesengroßer Vorteil, weil nach seiner Einschätzung, weil durch en Einsatz von Cloud Computung die IT-Kosten um 20 bis 30 Prozent gesenkt werden können.

          Aktie noch immer vertretbar bewertet

          Vor diesem Hintergrund stellte der Vorstand schon im Frühjahr für die Jahre 2010 und 2011 weitere Umsatz- und Ergebnissteigerungen voraus. Konkret sagten die Verantwortlichen damals für 2010 einen Umsatz von 500 Millionen Euro und für 2011 von 530 Millionen Euro voraus. Das Ergebnis je Aktie wurde zudem für die beiden kommenden Jahre auf mindestens 0,50 Euro und mindestens 0,60 Euro taxiert.

          Daraus ergibt sich selbst auf der jetzt höheren Kursbasis ein gemessen an den Wachstumsaussichten moderates Kurs-Gewinn-Verhältnis von 11,6. Günstig gestaltet sich auch der Börsenwert von rund 71 Millionen Euro im Verhältnis zu den geplanten Umsatzzahlen. Zumal auch noch ein höherer Bestand an liquiden Mitteln zu berücksichtigen ist.

          Noch günstiger gestalten sich die Bewertungsrelationen, wenn man Hauck & Aufhäuser-Analyst Tim Wunderlich Glauben schenkt. Denn der hält im Geschäftsjahr 2012 ein Ergebnis je Aktie von 0,80 Euro für erreichbar und den fairen Wert des Titels beziffert er auf dieser Basis auf 11,50 Euro. Ob die Notiz tatsächlich bis in diesen Bereich vordringen kann, lässt sich derzeit natürlich nicht mit Gewissheit vorhersagen. Neben den guten Wachstumsaussichten spricht aber auch der intakte charttechnische Aufwärtstrend für weitere Kuravancen.

          Zudem hat das Unternehmen im ersten Quartal bewiesen, dass man nach wie vor erfolgreich unterwegs ist. Denn da ist es gelungen, den Gewinn je Aktie von 0,05 Euro auf 0,13 Euro zu erhöhen. Das macht neugierig darauf, was Cancom am 11. August bei der Vorlage des Halbjahresberichts zu verkünden wird.

          Weitere Themen

          Euroboden zum dritten

          Hochzinsanleihen : Euroboden zum dritten

          Der im gehobenen Wohnsegment aktive Projektentwickler und Bauträger Euroboden kommt am Montag mit einer neuen Anleihe auf den Markt. Allem Anschein nach ist die Nachfrage gut.

          Topmeldungen

          Robert O'Brien Anfang August in Stockholm in seiner Funktion als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten

          Vereinigte Staaten : Robert O’Brien wird Nationaler Sicherheitsberater

          Präsident Trump hat einen Nachfolger für den geschassten Nationalen Sicherheitsberater John Bolton gefunden: Robert O’Brien, bislang „sehr erfolgreich“ als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten tätig, soll den Posten übernehmen.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.

          Ter Stegen, Neuer und Löw : Der simulierte Konkurrenzkampf

          Manuel Neuer ist und bleibt die Nummer eins von Bundestrainer Joachim Löw in der deutschen Nationalmannschaft – auch weil Marc-André ter Stegen nie beweisen durfte, ob er es besser kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.