https://www.faz.net/-gv6-qi1w

Aktien 2010 : Welche Branchen können interessant werden?

  • -Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Was bringt das neue Jahr mit sich? Aus Branchensicht sind Tabakwerte bei Anylasten sehr beliebt, Hoffnungen ruhen auch auf dem Gesundheitswesen, während man im Technologiebereich die Fortsetzung der bestehenden Trends erwartet.

          4 Min.

          Anleger wissen: Was in einem Jahr der Renner ist, kann im nächsten Jahr ein Flop sein. Der Umschwung von 2008 auf 2009 war besonders heftig. Nehmen wir ein Beispiel von vielen: Im Jahr 2008 brach der S&P 500-Branchenindex für Konsumelektronik-Werte um 75 Prozent ein; 2009 hingegen verdoppelten sich die Kurse der Industrieaktien.

          Am Anfang dieses Jahres zerbrechen sich nun die Anleger die Köpfe, welche Unternehmen die Lieblinge des Marktes für 2010 werden könnten. Sell Side Equity-Analysten bieten ihre eigenen Prognosen in Form von Kauf-, Halte- und Verkaufsempfehlungen an.

          Tabakwerte sind bei Anylasten sehr beliebt

          Laut den jüngsten Daten von Capital IQ erfreut sich derzeit die S&P 500-Tabakindustrie der höchsten Ratings durch die Analysten. (Das Rating basiert auf dem Durchschnitt aller Analystenempfehlungen zu Industrieaktien.) Lorillard, Altria Group und Phillip Morris International erhalten im Schnitt alle erstklassige Ratings von den Analysten. Soll heißen: die Anlagespezialisten sehen das Potenzial einer Kurssteigerung für die Aktien, obgleich sie schon 2009 beachtliche Renditen abgeworfen haben. Lorillard und Altria haben den Markt mit Renditen von 44 Prozent bzw. 31 Prozent hinter sich gelassen, während Phillip Morris mit 11,5 Prozent Zuwachs nicht an die 24-Prozent-Rendite des Standard & Poor's 500-Aktienindex herankam.

          Abgesehen von Branchen, die nur aus einigen wenigen Aktien bestehen, verraten die Daten von Capital IQ ebenso positive Aussichten der Analysten für folgende Industrien: für die Internet- und Versandhandelsbranche, einschließlich Amazon.com; für Biotechnologie, allen voran Gilead Sciences; für elektronische Geräte, Instrumente und Komponenten, hier vor allem Corning; und für die Branche der Gesundheitsdienstleister, wie zum Beispiel Express Scripts und McKesson.

          Einige Hoffnungen ruhen auf dem Gesundheitswesen

          Die schlechtesten Noten der Analysten bekommen die Freizeitprodukte. Ein starkes Verkaufs-Rating für Eastman Kodak reißt auch die Ratings für Mattel und Hasbro nach unten.

          Die meisten Analysten fassen auch Geschäftsbanken, darunter M&T Bank und Comerica, und Immobilieninvestmenttrusts oder REITs nur mit spitzen Fingern an.

          Allerdings gelingt es den Analysten oftmals besser, die momentane Stimmung an der Wall Street wiederzugeben, als tatsächlich brauchbare Prognosen für die Zukunft zu erstellen. Portfolio-Manager stehen vor der Aufgabe, Branchen zu finden, die nicht jetzt, sondern in ein paar Monaten oder in einem Jahr begehrt sein werden. Darum hat Channing Smith, Portfolio-Manager des Capital Advisers Growth Fund, verschiedene Branchen des Gesundheitswesens als fruchtbaren Anlageboden ausgemacht.

          Das Gezänk um die Gesundheitsreform hat die Anleger vorsichtig gemacht. Pharma-Unternehmen betrachten zum Beispiel die Kostensenkungsbemühungen des Staates mit Sorge. Aber Smith sieht vor allem positive Faktoren - zum Beispiel, dass neu versicherte Amerikaner verstärkt das Gesundheitswesen in Anspruch nehmen werden oder dass die Baby-Boomer inzwischen in die Jahre kommen, aber auch die Fortschritte des Gesundheitswesens in den Schwellenländern. „Man wird nicht umhin kommen, genau auszusuchen“, meint Smith. Aber sein Fonds besitzt Abbott Laboratories, die 2009 mit einer Rendite von weniger als 2 Prozent unter dem Durchschnitt lagen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jaroslaw Kaczynski, Vorsitzender der PiS-Partei, spricht am Wahlabend zu Unterstützern und Journalisten.

          Parlamentswahl in Polen : National und sozial

          Polens Regierungspartei hat in den vergangenen vier Jahren wenig Respekt für demokratische Gepflogenheiten und den Rechtsstaat gezeigt. Die Opposition konnte dem nun wenig entgegensetzen – für die Demokratie ist das eine schlechte Nachricht.

          Nobelpreis für Wirtschaft : Wie kann Armut gelindert werden?

          Esther Duflo aus Frankreich ist die zweite Frau in der Riege der Wirtschaftsnobelpreisträger. Wie Abhijit Banerjee aus Indien und der Amerikaner Michael Kremer forscht sie daran, wie die globale Armut gelindert werden kann – und soll.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.