https://www.faz.net/-gv6-zzf0

Aktie im Blickpunkt : Eine neue „Erfolgsformel“ für Invitrogen

  • -Aktualisiert am

Hauptsitz von Invitrogen in Carlsbad Bild: Invitrogen

Nach Ansicht von S&P könnte aus dem geplanten Zusammenschluss von Invitrogen und Applied Biosystems ein Marktführer der Life-Science-Branche hervorgehen. Aus diesem Grund empehlen die S&P-Aktienanalysten das Papier zum Kauf.

          Invitrogen ist ein führender Hersteller und Anbieter von Forschungs-Kits und Reagenzien für die Genklonierung, Genexpression und Genanalyse sowie für die Proteinanalyse. Daneben ist das Unternehmen der größte Anbieter von Zellkulturen für die biopharmazeutische Forschung und Produktion.

          Für Invitrogen gehen wir von einem solidem Umsatzwachstum und von Margenverbesserungen aus. Den von Invitrogen geplanten Zusammenschluss mit Applied Biosystems (ABI) werten wir positiv. Nach unserer Überzeugung würde aus der Bündelung der Stärken von Applied Biosystems (Gerätetechnologie) und Invitrogen (Verbrauchsmaterialien) ein führendes Unternehmen der Life-Sciences-Branche hervorgehen.

          Nachdem in die Bewertung der Invitrogen-Aktie zuletzt die Sorgen der Investoren über die geplante Fusion mit ABI und die hieraus möglicherweise folgenden Integrationsherausforderungen eingepreist wurden, betrachten wir das Papier aktuell als attraktive Anlage. Wir gehen davon aus, dass die Kombination aus Invitrogens führender Position bei Reagenzien und Verbrauchsgütern mit der gerätetechnischen Führungsrolle von ABI zu einem ausgewogenen und gut aufgestellten Unternehmen an der Spitze der Life-Science-Branche mit einer soliden Plattform zur Expansion in wachstumsstarke Märkte im Bereich der Genomik, Proteomik und damit zusammenhängender Bereiche führen wird. Nach unserer Einschätzung überwiegen die langfristigen potentiellen Vorteile die kurzfristigen Herausforderungen, denen sich Invitrogen bei der Integration von ABI gegenüber sehen könnte.

          Gregory Lucier, CEO von Invitrogen

          Nachdem die Invitrogen-Aktie zuletzt deutlich unter unserem Zwölfmonats-Kursziel von 64 Dollar notierte, sprechen wir für das Papier eine unbedingte Kaufempfehlung (fünf Sterne) aus.

          UNTERNEHMENSPROFIL

          Invitrogen mit Sitz in Kalifornien entwickelt, produziert und vermarktet eine breite Palette an Kits und Reagenzien, und stellt weitere Produkte und Dienstleistungen für die Life-Science-Forschung und zur kommerziellen Herstellung biopharmazeutischer Erzeugnisse bereit. Die Geschäftsaktivität des Unternehmen unterteilt sich in die Segmente biologische Forschung („BioDiscovery“) und Zellkultursysteme („Cell Culture Systems“). Das Segment BioDiscovery bietet Produkte und Dienstleistungen für staatliche und akademische Forschungseinrichtungen sowie für Biotechnologie- und Pharmaunternehmen, die sich mit biologischer und genetischer Forschung befassen. Das Segment Cell Culture Systems bedient vorwiegend Unternehmen, die sich der Kommerzialisierung dieser Forschung widmen; diese Unternehmen benötigen üblicherweise große Mengen biologischer oder genetischer Materialien bzw. die im Rahmen ihrer Produktionsprozesse verwendeten Wachstumsmedien.

          Das BioDiscovery-Segment (mit einem Umsatzanteil von 70 Prozent im Geschäftsjahr 2007) umfasst die Bereiche Molekularbiologie, Zellbiologie und Produktlinien für die Arzneimittelforschung. Die Molekularbiologie befasst sich mit den anfänglichen Klonierungsschritten und der Veränderung der DNS, der Untersuchung der RNS-Ebenen und der Regulation der Genexpression in Zellen, sowie mit der Gewinnung, Trennung und Analyse von Proteinen. Dabei werden Reagenzien und Kits verwendet, die zur Vereinfachung und Verbesserung der Gengewinnung, Genklonierung, Genexpression und Genanalyse dienen. Dieses Segment umfasst ferner ein breites Spektrum an Enzymen, Nukleinsäuren, anderen Biochemikalien und Reagenzien, zusammen mit Bioinformatik-Software zur Analyse und Interpretation von Genom-, Proteom- und anderer biomolekularer Daten für die pharmazeutische, therapeutische und diagnostische Entwicklung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD-Regionalkonferenz Hamburg : Moin, Moin

          Die Kandidatentour der SPD ist in Hamburg angekommen – der Heimat des Favoriten Olaf Scholz. Aber ist es deshalb auch ein leichtes Heimspiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.