https://www.faz.net/-gv6-pymi

Technologie : Aktie der LaCie Group vernünftig bewertet

  • Aktualisiert am

Datenspeicher von LaCie Bild: LaCie

Die Aktie des französischen Technologieunternehmens LaCie verbuchte in den vergangenen Monaten massive Kursgewinne. Kein Wunder, denn Umsatz und Gewinn steigen deutlich. Die Aktie ist nach wie vor sehr vernünftig bewertet.

          2 Min.

          Kursgewinne satt konnten in den vergangenen Monaten die Aktionäre des französischen Unternehmens Lacie Group. Ausgehend von einem Kurstief bei gerade einmal 14 Cent im März des Jahres 2003 konnte das Papier einen Aufwärtstrend etablieren und inzwischen etwas mehr als 7.000 Prozent zulegen.

          Nach einer gewissen Zwischenkonsolidierung in den vergangenen Monaten zeigte die Aktie in den vergangenen Tagen wieder frische Impulse nach oben. Der Blick auf die fundamentale Entwicklung und auch die Bewertung läßt das Papier noch recht vernünftig aussehen.

          Deutliche Zuwächse bei Umsatz und Gewinn ...

          Das Unternehmen konnte in den vergangenen Monaten nach einem gewissen „Durchhänger“ die Umsätze wieder deutlich steigern. Die Gewinnentwicklung sieht beinahe noch interessanter aus. Die Erlöse legten in den Jahren 2004 und 2005 mit 33 und knapp 36 Prozent auf zuletzt 289 Millionen Euro deutlich zu. Der Nettogewinn steigerte sich in den vergangenen beiden Jahren um 420 und 87 Prozent auf zuletzt 68,5 Cent je Aktie.

          Bild: LaCie

          Im laufenden und kommenden Geschäftsjahr liegen die Prognosen mit 71,5 und 85,3 Cent je Aktie noch darüber und führen zu vernünftigen Kurs-Gewinnverhältnissen von 14,15 und 11,86. Bemerkenswert ist auch die Ausschüttungspolitik des Unternehmens. Denn bei der jüngsten Generalversammlung im November wurde ein Aktiensplit von 10:1 und eine Dividende von drei Euro beschlossen. Sie führt zu einer Dividendenrendite von knapp 30 Prozent.

          Die Aussichten, diese Ziele zu erreichen, scheinen nicht schlecht zu sein. Denn im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres - von Juli bis September des vergangenen Jahres - konnte der Umsatz im Vergleich mit der Vorjahresperiode um 22 Prozent auf 75,1 Millionen Euro gesteigert werden.

          LaCie entwickelt und produziert Datenspeicher und andere Peripheriegeräte, die bestehende Hardwarekonstellationen - seien es normale PCs, Apple- oder auch Linux-Computer - ergänzen oder erweitern können. Die Zielgruppe des Unternehmens und damit auch der Produkte läßt sich unter Medienprofis finden. Dazu zählen unter anderem die Hersteller von Inhalten im multi-medialen Bereich. Die Produkte werden vor allem über den entsprechend positionierten Fachhandel sowohl in Europa, Amerika und auch in Asien vertrieben.

          ... interessante Ausschüttung ~ Aktie vernünftig bewertet

          Die komparativen Vorteil der Produkte lassen sich im unverwechselbaren Design, vor allem aber auch in einer im Vergleich mit Standardprodukten verbesserten Performance ausmachen. Das zeigt sich unter anderem auch zum Beginn des laufenden Jahres, in das das Unternehmen mit einer wahren Produktoffensive startete. Dazu zählen mehre unterschiedliche, tragbare Speichermedien - zum Beispiel eine RAID-Lösung mit zwei „swapbaren“ Festplatten mit Speicherkapazitäten von 500 Gigabyte bis zu einem Terrabyte -, ein spezieller DVD-Brenner oder auch eine stoßsichere Festplatte.

          Das Unternehmen konnte in den vergangenen zwei Jahren den Umsatz verdoppeln und verbuchte in den vergangenen acht Quartalen zweistellige Umsatzzuwächse. Es ist im vergangenen Jahr deutlich stärker gewachsen als Konkurrenten wie Seagate, Western Digital oder auch Maxtor und erst recht als Iomega. Dabei liegt die Netto-Profitabilität mit acht Prozent ähnlich hoch wie bei Seagate und deutliche höher als bei den anderen.

          LaCie ist stark kundenorientiert und damit nahe am Markt, achtet auf flexible Produktionsstätten und -prozesse, die ständig miteinander im Gegenseitigen Wettbewerb stehen. Gleichzeitig werden die Kosten permanent optimiert. Im vergangenen Jahr wurden 52 Prozent der Umsätze in Europa und Afrika erwirtschaftet - davon sieben Prozent in Frankreich -, 44 Prozent in den Vereinigten Staaten und Kanada und vier Prozent in Asien.

          Insgesamt dürfte die Aktie in einem anhaltend freundlichen wirtschaftlichen Umfeld weiteres Kurspotential bieten. Absicherungsstrategien können jedoch nie schaden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.