https://www.faz.net/-gv6-15jpj

Adidas : Neue Kurshochs eher unwahrscheinlich

Adidas: Leichte Ertragsschwächen Bild: dapd

Der Sportartikelhersteller Adidas hat zwar die Analystenprognosen weitgehend erfüllt, dennoch zeigen sich leicht Schwächen auch in der künftigen Gewinnentwicklung. Das dürfte den Aktienkurs belasten. Die Anleger zeigen sich derzeit aber unbeirrt.

          2 Min.

          Jahre mit sportlichen Großereignissen sind für Sportartikelhersteller stets gute Jahre. Insofern wird auch einiges erwartet. Nicht allzu überraschend hat Adidas hat im Fußballweltmeisterschafts-Jahr 2010 einen Rekordumsatz erzielt und den Gewinn mehr als verdoppelt.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wie der Konzern am Mittwoch mitteilte, kletterte der Umsatz um 15,5 Prozent auf knapp 12 Milliarden Euro. Nach dem krisenbedingten Rückgang des Nettogewinns 2009 auf 245 Millionen Euro verdiente Adidas im vergangenen Jahr unter dem Strich 567 Millionen Euro, das Betriebsergebnis legte um 76 Prozent auf 894 Millionen Euro zu.

          Recht genaue Analystenschätzungen

          Diese Zahlen stimmten fast exakt mit den durchschnittlichen Schätzungen der Analysten überein, der Umsatz lag ein wenig höher, das Betriebsergebnis ein wenig niedriger. Neben der WM in Südafrika, die den Verkauf von Fußball-Produkten angekurbelt hatte, zahlt sich zunehmend die Wiederbelebung des früheren Sorgenkindes Reebok für das Unternehmen aus Herzogenaurach aus.

          Bild: F.A.Z.

          Im vierten Quartal ging der Reingewinn gegenüber dem Vorjahr indes auf 7 von 19 Millionen Euro zurück. Adidas begründete diesen Rückgang mit höheren Marketingaufwendungen. Doch auch diese Entwicklung kam nicht unerwartet.

          Leichte Schwächen in der Gewinnentwicklung

          Für das laufende Jahr zeigte sich die weltweite Nummer zwei unter den Sportkonzernen nach Nike trotz der Belastungen durch steigende Rohstoffkosten optimistisch. Der Umsatz soll im mittleren bis hohen einstelligen Bereich steigen, was etwas mehr wäre als bislang prognostiziert. Zuvor war Adidas lediglich von einem mittleren prozentualen Erlösanstieg ausgegangen.

          Der Reingewinn wird zwischen 625 und 650 Millionen Euro erwartet und soll damit stärker steigen als der Umsatz, trotz zu erwartender höherer Beschaffungskosten sowie ungünstigerer Hedging-Konditionen. Während die Umsatzprognose über dem Durchschnitt der Analystenerwartungen liegt, erwarten diese im Mittel mit 651 Millionen Euro einen doch höheren Reingewinn.

          Damit scheinen sich die genannten Belastungsfaktoren stärker als erwartet auf Adidas auszuwirken. Angesichts der Tatsache, dass die vorgelegten Geschäftszahlen keine positiven Überraschung brachten, sondern wie der Ausblick eine etwas schwächere Ertragskraft suggerieren, verwundert es nicht, dass sich Börsianer am Mittwochmorgen etwas enttäuscht zeigen.

          Unterstützung bei 45 Euro im Blick

          Daher scheint es wie ein Versuch der Versöhnung, dass der Konzern die Dividende auf 0,80 Euro je Aktie verdoppeln will, was der Aktie allerdings auch nur eine Rendite von 1,7 Prozent verleiht. Das mag ein Argument gegen einen Verkauf sein, ein Kaufanreiz ist es weniger.

          Bei einer Bewertung der Aktie mit geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnissen von knapp 15 für das laufende und 12,6 für das kommende Jahr erscheint diese derzeit auch nicht eben deutlich unterbewertet. Schon seit Jahresanfang schwächelt die Notierung, die bis zum Jahresende 2010 innerhalb von zwei Jahren um 140 Prozent von einem Sieben-Jahres-Tief auf ein Allzeithoch kletterte.

          Allerdings fing sich diese im Februar wieder und auch am Mittwoch zeigen sich die Anleger unbeirrt und verhelfen der Aktie zu einem Kursanstieg von etwas mehr als 1 Prozent. Allerdings fehlen die längerfristigen Impulse und so ist nicht davon auszugehen, dass der Kurs auf ein neues Hoch steigen kann.

          Es stellt sich daher die Frage, ob dieser Kursanstieg nachhaltig sein kann oder ob er spätestens bei etwa 49,50 Euro an seine Grenzen stößt. In letzterem Fall dürfte der Aktienkurs weiter nachgeben und zumindest die Unterstützungslinie oberhalb von 45 Euro testen, spätestens nachdem die Dividende vereinnahmt ist und Adidas bis dahin nicht neue Kursphantasie bereitstellt.

          Weitere Themen

          Die nächste Generation Sixt

          Scherbaums Börse : Die nächste Generation Sixt

          Familienunternehmen bereitet der Generationenwechsel oft Probleme. Durch den Rückzug des Patriarchen Erich Sixt bekommt die Autovermietung künftig zwei Ko-Chefs. Was bedeutet das für die Aktionäre und den Wandel zum Mobilitätsdienstleister der Zukunft?

          Topmeldungen

          Unter Druck: Georg Nüßlein (CSU) im Bundestag (Aufnahme aus dem Januar)

          Masken-Affäre : Nüßlein tritt aus der CSU aus

          Nach der Affäre um Geschäfte mit Corona-Masken ist der Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein aus der CSU ausgetreten. Auch Nikolas Löbel gibt sein Parteibuch ab. Der Gesundheitsminister hat derweil angekündigt, weitere Namen öffentlich zu machen.

          Campen mit Reisemobil : Alles im Kasten

          Die Begeisterung fürs Campen mit Reisemobil hält ungebrochen an. Besonders beliebt sind ausgebaute Transporter. Ein Blick in die Welt des Variantenreichtums.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.