https://www.faz.net/-gv6-9h7fx

Winter-Flugplan : Von deutschen Flughäfen sind nun viel mehr Ziele erreichbar

  • Aktualisiert am

Ein Passagierflugzeug im Landeanflug auf Frankfurt. Bild: dpa

Fluggesellschaften steuern demnächst deutlich mehr Destinationen an. Auf der Weltkarte der von Deutschland direkt erreichbaren Ziele klaffen aber noch Lücken.

          1 Min.

          Von den deutschen Flughäfen sind in diesem Winter 119 neue Ziele erreichbar. Da gleichzeitig 112 Destinationen aus Kostengründen von den Gesellschaften gestrichen wurden, stieg die Zahl der insgesamt angebotenen Ziele um 7 auf 1411. Das geht aus einer Auswertung des Flughafenverbandes ADV hervor.

          Im Saldo verzeichnet Düsseldorf 10 Ziele mehr als im vergangenen Winterflugplan, während von Köln 13 Städte weniger erreicht werden können. Das liegt an der Verlagerung des Langstreckenangebots der Lufthansa-Tochter Eurowings in die NRW-Hauptstadt.

          Insgesamt verzeichnen 6 der 21 beobachteten ADV-Flughäfen ein verringertes Streckenangebot, 12 legen zu und 3 (München, Stuttgart und Saarbrücken) bleiben auf dem gleichen Stand wie im vorigen Winter. Winter- und Sommerflugplan wechseln jeweils mit der Zeitumstellung Ende Oktober und Ende März.

          Im gerade abgeflogenen Sommerflugplan seien die Flughäfen von 160,6 Millionen Passagieren genutzt worden, teilte der ADV weiter mit. Mit einem Plus von 3,3 Prozent verlangsamte sich aber das Wachstum im Vergleich zum Vorjahr, als noch fast 6 Prozent erreicht worden waren. Ein wichtiger Grund war der Ausfall der einst zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft Air Berlin, deren Angebotslücke erst im Laufe des Sommers vollständig geschlossen worden sei.

          Abermals legte der Europaverkehr stark zu mit einem Plus von 5,5 Prozent mehr Gästen. Auf innerdeutschen Strecken ging die Passagierzahl im Vergleich zum Vorsommer hingegen um 2,3 Prozent zurück. Hier spielt neben den Folgen der Air-Berlin-Insolvenz auch die schnellere Bahn-Verbindung zwischen Berlin und München eine Rolle.

          ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel mahnte angesichts der ungebrochenen Nachfrage zum weiteren Ausbau der Kapazitäten sowohl am Boden als auch in der Luft. Man benötige zudem zusätzliche Verkehrsrechte für ausländische Langstrecken-Airlines, um das Angebot auszuweiten. „Der Blick auf die Weltkarte mit neuen Destinationen zeigt gähnende Leere bei Interkontinental-Destinationen auf die südliche Halbkugel“, kritisierte Beisel. Ausländische Fluggesellschaften, die sich einem fairen Wettbewerb stellten, seien aber unverzichtbar für Privat- wie Geschäftsreisende.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Ohne Worte: Die Bayern um Manuel Neuer sind enttäuscht.

          Wildes Spiel in Augsburg : Später Bayern-Schock nach Lewandowski-Rekord

          In der Anfangsphase gibt es für den FC Bayern gleich zwei schlechte Nachrichten: Ein früher Rückstand und ein wohl langer Ausfall von Niklas Süle. Danach sieht es auch dank Lewandowski lange gut aus, ehe in der Nachspielzeit alles noch schlimmer kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.