https://www.faz.net/aktuell/finanzen/airbnb-boersengang-17074544.html

Reiseplattform vor Börsengang : Die Milliardenwette auf Airbnb

Das Logo der Reiseplattform Airbnb Bild: AP

Ausgerechnet in der größten Tourismuskrise aller Zeiten will die Reiseplattform Airbnb an die Börse. Lohnt sich das?

          4 Min.

          Es klingt wie die schlechteste Idee, auf die man 2020 kommen kann. In dem Jahr, in dem die Seuche über die Welt kam, ist Reisen zu einer komplizierten, wenn nicht gar unmöglichen Angelegenheit geworden.

          Dennis Kremer
          Redakteur im Ressort „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Und doch will nun im Dezember ausgerechnet eine der bekanntesten Reiseplattformen, das amerikanische Unternehmen Airbnb, an die Börse. Wer allein das Ansinnen inmitten der größten Tourismuskrise aller Zeiten für vermessen hält, der halte sich jetzt fest. Denn es könnte sogar sein, dass Airbnb der größte Börsengang des Jahres wird.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die EU-Länder haben sich vorgenommen, ihren Gasverbrauch um mindestens 15 Prozent zum Frühling zu reduzieren.

          Standpunkt : Wo ist die Energiestrategie gegenüber Russland?

          Es ist, als spielte Europa Schach mit bereits festgelegten Zügen, unfähig, auf Russlands Vorgehen zu reagieren. Dabei gibt es die Möglichkeit, das Heft des Handelns zu übernehmen. Ein Gastbeitrag.

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.