https://www.faz.net/-gv6-930ks

Ende der Fluglinie : So gibt es von Air Berlin Geld zurück

Schade um die Schokoherzen. Bild: dpa

Am Freitag fliegt die letzte Air-Berlin-Maschine. Mit etwas Glück gibt es noch eine Erstattung für ungenutzte Flugtickets.

          3 Min.

          Nur noch wenige Tage. Dann ist Air Berlin ein Fall für die Geschichtsbücher. Am kommenden Freitag stellt der einstige Lufthansa-Herausforderer abends den Flugbetrieb ein – 39 Jahre nach der Gründung durch einen amerikanischen Piloten und 38 Jahre nach dem Erstflug vom geteilten Berlin nach Mallorca. Emotional wurde es schon jetzt: Manche Piloten hielten vor ihren Passagieren Abschiedsansprachen, und einer wagte sogar eine Ehrenrunde über dem Düsseldorfer Flughafen vor der Landung des letzten Air-Berlin-Langstreckenfluges.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Für die Passagiere ist das Ende von Air Berlin mit Ärger verbunden. Denn viele waren in den vergangenen Wochen von Flugausfällen betroffen. Andere wiederum haben noch vor der Insolvenzankündigung im August Tickets für Flüge im November und Dezember gekauft. Sie hoffen nun, noch etwas Geld zurückzubekommen oder wenigstens einen Ersatzflug mit einer anderen Airline.

          Die besten Chancen haben dafür noch diejenigen, die eine Pauschalreise gewählt haben, bei der Air Berlin die Anreise übernehmen sollte. Wer Hotel und Flug bei einem Reiseanbieter gebucht hat, profitiert vom Sicherungsschein. Der verpflichtet den Anbieter, einen Ersatzflug bereitzustellen oder den auf den Flug entfallenden Kaufpreis zu erstatten. Er muss auch über den Flugausfall bei Air Berlin informieren. Tut er das weniger als 14 Tage vor dem geplanten Flug, gibt es zudem eine Entschädigung zwischen 250 und 400 Euro, abhängig von der Entfernung. Die fordert der Kunde direkt beim Reiseveranstalter ein. Wird ein Ersatzflug angenommen, gibt es eine Entschädigung zwischen 125 und 300 Euro, wenn der neue Flug mehr als zwei Stunden früher abfliegt oder vier Stunden später ankommt als der Ursprungsflug. Kommt die Nachricht über den Flugausfall erst sieben Tage vorher, gibt es diese Beträge schon, wenn der Flug mindestens eine Stunde früher startet oder die Ankunft mindestens zwei Stunden nach dem gebuchten Flug ist.

          Sollte die neue Abflugzeit des Ersatzfluges stark von der ursprünglichen Abflugzeit abweichen, hat der Kunde nach einem Urteil des Amtsgerichts Köln (Az.: 133 C 265/15) auch die Möglichkeit, ohne Stornogebühren von der ganzen Reise zurückzutreten. „Der Passagier kann außerdem einen Reisemangel beim Reiseveranstalter geltend machen, wenn die neue Abflugzeit eine Beeinträchtigung der Reise darstellt“, sagt Adrian Keller von Airhelp, einem Unternehmen, das gegen Provision die Entschädigungen für die Fluggäste eintreibt. Darüber hinaus könne es aber auch vorkommen, dass der Reiseveranstalter vom Vertrag zurücktritt, wenn etwa ein Reiseziel nur von Air Berlin angeflogen wurde.

          Rechtslage teilweise kompliziert

          Komplizierter ist die Rechtslage für die Passagiere, die ihren Flug außerhalb einer Pauschalreise direkt bei Air Berlin gebucht haben. Sie haben zwar ein Recht auf Rückzahlung des Ticketpreises und eventuell eine Entschädigung. Es ist aber fraglich, ob Air Berlin noch genug Geld dafür hat. Die Forderung der Passagiere wird Teil der Insolvenzmasse und nicht vorrangig bedient. Für Buchungen vor dem 15. August, als der Insolvenzantrag gestellt wurde, können die Kunden mit höchstens fünf bis zehn Prozent der Forderung rechnen, schätzt Adrian Keller von Airhelp.

          Die muss bei Air Berlin geltend gemacht werden. Die Lufthansa-Gruppe bietet für Air-Berlin-Rückflüge aus dem Ausland vom 28.Oktober bis 15.November einen Rabatt von 50 Prozent, wenn das Air-Berlin-Ticket vor dem 15. August gekauft wurde und ein Ersatzflug mit Lufthansa, Eurowings, Swiss oder Austrian gebucht wird. Tickets, die vom 15. August an erworben wurden, sollen eigentlich von Air Berlin voll erstattet werden, aber auch hier ist unklar, ob das Geld reicht. Die Fluglinie habe dafür aber Rücklagen gebildet, sagt Keller. Auf jeden Fall kann die Rückzahlung mehrere Monate dauern.

          Parallel dazu können Kunden noch einen weiteren Weg probieren. Wer den Flug über Kreditkarte bezahlt hat, kann wegen fehlender Leistung durch Air Berlin die Zahlung stornieren. Das geht über eine Umsatzreklamation beim Kreditkartenunternehmen. Dies kann funktionieren, solange das Geld noch nicht an Air Berlin weitergeleitet wurde. Kunden müssen sich also beeilen. Je nach Bank ist die Reklamation aber auch noch einige Wochen nach dem Kauf möglich. Wurde der Flug per Lastschrift bezahlt, ist die Rückgabe in der Regel bis zu acht Wochen nach der Buchung möglich. Und wenn gar nichts mehr hilft: Vielleicht haben die letzten Tickets von Air Berlin irgendwann mal einen Sammlerwert. Zu viel Geld sollte man allerdings nicht erwarten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Bundesdurchschnitt könnten Eigenheimbesitzer fünfeinhalb Jahre früher schuldenfrei sein als zu Finanzierungsbeginn vor zehn Jahren geplant.

          Baufinanzierung : Schneller schuldenfrei

          Der kluge Umgang mit der Baufinanzierung kann Kreditnehmern viel Zeit und Geld sparen. Doch es gilt einiges zu beachten. Die regionalen Unterschiede sind nämlich groß.
          Pizza ist lecker - aber nur, wenn sie nicht als Ersatz für Pasta herhalten muss.

          Hanks Welt : Pizza statt Pasta

          Kurzarbeit ist auf Dauer auch keine Lösung - und führt dazu, dass die Konjunktur langsamer wieder anspringt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.