https://www.faz.net/-gv6-9a0kx

Abstimmung über Vollgeld : Nur noch kurz die Schweiz retten

In einem Monat stimmen die Schweizer über die Vollgeldinitiative ab. Bild: obs

Mit der Vollgeldinitiative in der Schweiz soll das Vermögen der Eidgenossen geschützt werden. Der Schuss könnte aber nach hinten losgehen. Wie werden sich die Schweizer entscheiden?

          Am 10. Juni stimmen die Schweizer über die sogenannte Vollgeldinitiative ab. Wenn man sich mit diesem Vorstoß beschäftigt, kommt einem schnell der Ohrwurm mit dem Titel „Nur noch kurz die Welt retten“ in den Sinn. Denn die Initianten bekennen sich mit geradezu missionarischem Eifer zu dem Ziel, den international stark verflochtenen Finanzplatz Schweiz stabil zu machen und das Vermögen der Eidgenossen auch im Falle eines Konkurses von Banken zu sichern. Sie können dabei mit ihrem Vorhaben an den – für viele Schweizer bis heute traumatischen – Fall der Großbank UBS anknüpfen, die im Zusammenhang mit der Finanzkrise im Jahr 2008 mit Milliarden von Steuergeldern vor dem Kollaps bewahrt werden musste. Seither ist das Vertrauen vieler Bürger zur Finanzwirtschaft auch in der Schweiz erschüttert.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          „Die nächste Finanzkrise kommt bestimmt“, heißt es im Kreis der politisch eher dem radikalen linken Spektrum zuzurechnenden, der Öffentlichkeit bisher weitgehend unbekannten Aktivisten, zu denen Wissenschaftler, Makler, Buchhalter und Lehrer gehören. Zu den offiziellen Unterstützern und Beratern der Initiative zählen auch manche Deutsche, darunter der Theologe Eugen Drewermann, aber auch die Ökonomen Thomas Mayer, Leiter des Flossbach Research Instituts, und Max Otte, Organisator des „Neuen Hambacher Fests“: Sie eint die Hoffnung auf einen kompletten Systemwechsel im Geldwesen.

          Die Eidgenössische Volksinitiative mit dem vollen Titel „Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank! (Vollgeldinitiative)“ zielt in der Tat darauf, das bestehende Geldsystem der Schweiz tiefgreifend zu verändern. Den Banken soll verboten werden, über die Vergabe von Krediten Geld zu schaffen. Dies soll fortan einzig der Schweizerischen Nationalbank (SNB) möglich sein.

          Die Schweiz als Labor für unorthodoxe Ideen

          Wie in anderen Ländern auch wird das Gros des in der Schweiz umlaufenden Geldes gegenwärtig nicht von der Notenbank selbst herausgegeben. Die SNB hat zwar das Notenmonopol inne und emittiert im Auftrag des Bundes Banknoten und Münzen. Diese „Vollgeld“ genannten Zahlungsmittel machen aber nur rund ein Zehntel des Geldumlaufs aus. Alles andere ist sogenanntes Buchgeld. Es entsteht, wenn die Banken Geld verleihen. Denn die Kreditinstitute haben das Recht, einem Privatkunden oder einem Unternehmen einen Betrag als Kredit gutzuschreiben, der nur zu einem deutlich kleineren Teil durch Spareinlagen gedeckt ist. Sie tun dies in einem Ausmaß, das unter anderem von ihrer freiwilligen und vorgeschriebenen Reservehaltung begrenzt ist.

          Die Schweizer Initianten monieren, dieses Buchgeld sei nur eine Zahl auf dem Konto und mithin nicht „real“. Um die Risiken einzugrenzen, die sich aus diesem System ihrer Meinung nach ergeben, fordern sie „echtes Geld für alle“ aus dem Haus der Nationalbank. Dieser Ansatz unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt von dem schon während der Weltwirtschaftskrise 1933 erörterten „Chicago-Plan“. Damals forderte eine Gruppe von Ökonomen der Universität Chicago, man müsse die Banken dazu verpflichten, ihre Einlagen vollumfänglich durch Guthaben bei der Notenbank abzusichern. Die Banken hätten dann aber immer noch selbständig Geld schöpfen können, anders als nach den Plänen der Vollgeldinitiative. Der Chicago-Plan wurde nie in die Praxis umgesetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.