https://www.faz.net/-gv6-9qwh0

Ab 2020 : Wer viel verdient, muss mehr zahlen

  • Aktualisiert am

Höhere Abzüge: Eine Gehaltsabrechnung zeigt, was netto übrig bleibt Bild: dpa

Ab kommendem Jahr soll das für Abgaben an die Sozialversicherungen herangezogene Maximalgehalt steigen. Die Belastung höherer Gehälter nimmt daher zu.

          1 Min.

          Gutverdiener müssen sich im kommenden Jahr auf Mehrbelastungen bei den Sozialabgaben einstellen. Das geht aus dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2020 hervor, den das Bundesarbeitsministerium am Freitag veröffentlichte. Demnach sollen die Beitragsbemessungsgrenzen für die Sozialversicherungen angehoben werden. Die Verordnung muss von der Bundesregierung beschlossen werden.

          Die Beitragsbemessungsgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung und in der Arbeitslosenversicherung sollen dem Entwurf zufolge auf monatlich 6900 Euro (West) beziehungsweise 6450 Euro (Ost) steigen. Bisher lagen sie bei 6700 Euro in den alten sowie 6150 Euro in den neuen Bundesländern. Die Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung soll dem Bericht zufolge zu Jahresbeginn 2020 auf bundeseinheitlich 4687,50 Euro steigen. Bisher lag sie bei 4537,50 Euro.

          Für gut verdienende Arbeitnehmer bleibt damit netto weniger übrig, weil sie auf einen größeren Teil ihres Einkommens Sozialbeiträge zahlen müssen.

          Die Versicherungspflichtgrenze soll dem Bericht zufolge im kommenden Jahr auf 62.550 Euro Jahreseinkommen steigen. In diesem Jahr liegt sie noch bei 60.750 Euro. Wer mit seinem Einkommen über dieser Grenze liegt, kann sich bei einer privaten Krankenversicherung versichern.

          Die Rechengrößen werden alljährlich an die Lohnentwicklung des zurückliegenden Jahres angepasst - nach einer feststehenden Formel. Für 2018 berücksichtigt das Bundesarbeitsministerium ein Lohnplus von 3,06 Prozent in Westdeutschland, für die neuen Länder einen Zuwachs von 3,38 Prozent. Über die geplante Anhebung der Bemessungsgrenzen hatte zuerst das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Robert Habeck und Annalena Baerbock sprechen die Sprache der grünen Neumitglieder.

          Eintrittswelle : Die neuen Grünen

          Anderen Parteien laufen die Mitglieder weg. Aber die Grünen, die gerade in Bielefeld auf ihrem Bundesparteitag zusammenkommen, können sich vor Aufnahmeanträgen kaum retten. Das schafft Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.