https://www.faz.net/aktuell/finanzen/65-millionen-dollar-strafe-robinhood-kaempft-um-image-17109095.html

65 Millionen Dollar Strafe : Neobroker Robinhood kämpft um sein Image

  • -Aktualisiert am

Das Logo der Trading-App Robinhood Bild: AP

Der Onlinebroker wächst rasant. Doch technische Probleme und ein Suizid überschatten den Erfolg. Nun kommt auch noch eine deftige Strafe hinzu.

          2 Min.

          Robinhood, das ist der Bogenschütze aus dem Sherwood Forest, der den Reichen das Geld abnimmt und an die Armen verteilt. Robinhood ist aber auch der Name eines der erfolgreichsten Fintechs der Welt. Die gleichnamige Trading-App wird von mehr als 13 Millionen Privatanlegern in Amerika genutzt – allein drei Millionen sind in diesem Jahr hinzugekommen. Und sie bietet den kostenfreien Handel an. Zumindest vordergründig. Denn die wahren Kosten hat der Broker seinen Kunden verschwiegen. Dazu kommt die amerikanische Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission).

          Weil Robinhood Kunden seine Haupteinnahmequelle zwischen 2015 und 2018 verschwiegen hat, muss das Unternehmen nun eine Strafe von 65 Millionen Dollar zahlen. In dieser Zeit leitete Robinhood Kundenorders, auch „Order Flows“ genannt, an Broker-Unternehmen weiter, die die eigentlichen Handelsaufträge ausführten. Dafür erhielt das Fintech Zahlungen von den Brokern. Das ist eine gängige, aber nicht unkontroverse Praxis in den Vereinigten Staaten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Weiß, wo es langgehen soll: Wahlsiegerin Giorgia Meloni

          Wegen 200-Milliarden-Paket : Deutschland steht am Pranger

          Etliche EU-Regierungen sind irritiert über den „Doppelwumms“ aus Berlin. Darf Deutschland sich solche Ausgaben leisten?
          Der österreichische Milliardär Michael Tojner im Jahr 2019 in der Varta-Produktion

          Batteriehersteller : Chaostage bei Varta

          Der Aktienkurs halbiert, der Chef demontiert, der Großaktionär trennt sich zu einem auffälligen Zeitpunkt von Aktien. Beim Batteriehersteller Varta brennt es.