https://www.faz.net/aktuell/finanzen/6-9-prozent-inflation-erwartet-neuer-rekord-erreicht-18034996.html

Inflationserwartungen : Neuer Rekord: 6,9 Prozent Inflation erwartet

Die Inflation gehört zu den Themen, die die Menschen im Moment am meisten beschäftigen. Bild: Sven Simon

Die Inflationserwartungen der privaten Haushalte erreichen den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen. Das ist auch deshalb heikel, weil die Inflation außer Kontrolle geraten kann, wenn die Erwartungen zu sehr in die Höhe schießen.

          4 Min.

          Die Inflationserwartungen in Deutschland sind auf den höchsten Wert seit Beginn der Erhebungen gestiegen. Wie die Deutsche Bundesbank am Montag mitteilte, erwarteten die privaten Haushalte im Schnitt im April für die nächsten zwölf Monate 6,9 Prozent Inflation. Im März waren es noch 5,8 Prozent gewesen. Die im Durchschnitt der nächsten fünf Jahre erwartete Inflationsrate lag mit 5,2 Prozent erstmals seit Erhebungsbeginn bei mehr als fünf Prozent.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die sogenannte „gefühlte Inflation“, also die im täglichen Leben beim Einkaufen und beispielsweise beim Tanken beobachtete Teuerung, erreicht sogar schon ganz andere Größenordnungen. Eine Studie der Bank ING kam da unlängst schon auf 14 Prozent.

          Viele Güter des täglichen Bedarfs in Deutschland weisen schließlich mittlerweile zweistellige Raten der Preissteigerung gegenüber dem Vorjahr auf. Besonders stark verteuerten sich Heizöl um 98,6 Prozent, Kraftstoff um 38,5 Prozent und Erdgas um 47,5 Prozent. Nahrungsmittel wurden gegenüber dem Vorjahresmonat 8,6 Prozent teurer. Dabei stiegen die Preise für Speiseöl und Speisefette um 27,3 Prozent, die für Fleisch und Fleischwaren um 11,8 Prozent und die für Molkereiprodukte und Eier um 9,4 Prozent.

          Die Inflationserwartungen bekommen in der Geldpolitik heute mehr Beachtung als früher. Das hängt auch mit der Weiterentwicklung der ökonomischen Theorie auf diesem Gebiet zusammen. Wenn sich die Erwartungen „entankern“, kann die Inflation auf beunruhigende Weise immer weiter steigen.

          Der Mechanismus geht so: „Inflationserwartungen sind ,verankert', wenn Unternehmen, Gewerkschaften und Finanzmarktteilnehmer langfristig die Inflationsraten erwarten, die der Definition von Preisstabilität entsprechen“, schreibt die Bundesbank in einem Bericht: „Dann hat sich eine Zentralbank überzeugend und glaubwürdig ihrem Ziel verpflichtet.“

          Lösen sich dagegen die Erwartungen aus ihrer Verankerung, drohen hohe Lohnforderungen, die wiederum Unternehmen zu Preiserhöhungen veranlassen können.

          Villeroy de Galhau warnt vor „Entankerung“ der Inflationserwartungen

          Die Europäische Zentralbank (EZB) beobachtet für die Geldpolitik sowohl die Inflationserwartungen professioneller Prognostiker und die Erwartungen am Kapitalmarkt, als auch die der privaten Haushalte. Die EZB-Verantwortlichen haben bereits mehrmals über einen Anstieg der Inflationserwartungen auch im Euroraum insgesamt berichtet, allerdings eine „Entankerung“ der Inflationserwartungen meistens von sich gewiesen.

          Jetzt sagte der französische Notenbankchef François Villeroy de Galhau, die EZB können nicht mehr darüber hinwegsehen, dass sich auch bei den Inflationserwartungen etwas tue: „Es gibt Anzeichen - auch in den Unternehmensumfragen der Banque de France - dass diese Erwartungen immer weniger bei 2 Prozent verankert sind.“ Das ist ein Argument für die baldige Straffung der Geldpolitik.

          Ein Risiko bei hohen Inflationserwartungen ist eine Lohn-Preis-Spirale. Wenn sich die Ansicht immer weiter durchsetzt, dass die Inflation nicht nur vorübergehend so hoch ist, sondern über längere Zeit, und die Notenbank das so schnell nicht in den Griff bekommt, werden immer mehr Gewerkschaften auch in Tarifrunden einen höheren Inflationsausgleich fordern. Wenn sich höhere Löhne dann durchsetzen lassen, was noch mal eine wichtige Frage ist, dann kann das die Inflation weiter antreiben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer traut sich bei großer Hitze noch auf die Straße?  Die fast menschenleere Ben-Gurion-Straße am Potsdamer Platz (Archivbild)

          Anpassung an den Klimawandel : Wie kühlen wir unsere Städte?

          Erst langsam wird vielen klar, was der Begriff Klimaanpassung eigentlich bedeutet. Nämlich: sich für eine Zukunft zu rüsten, die unausweichlich kommen wird. Und damit Leben zu retten.
          Ausgebombte Verkaufsstände: Auch in der Region Charkiw, im Osten der Ukraine, hat Russland seine Angriff zuletzt weiter verstärkt.

          Krieg in der Ukraine : Ein Angriff aus Belarus

          Wieder schlagen russische Raketen in der Ukraine ein. Einige Schläge kommen aus dem nördlichen Nachbarland. Weitet Belarus seine Unterstützung für Putin aus?
          Ehen ohne Vertrag sind wie Autofahrten ohne Sicherheitsgurt, sagt Volker Looman.

          Finanzen in der Ehe : Männer sind die schlechteste Altersvorsorge

          So wunderschön die Ehe sein kann, so schnell kann sie auch vergehen. Gerade gut verdienenden Akademikern ist deshalb zu finanzieller Eigenständigkeit geraten. Dabei hilft unter anderem ein Ehevertrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.