https://www.faz.net/-gv6-9irjb

Riesige Übernahme : 22 Milliarden Dollar für einen Zahlungsabwickler

  • Aktualisiert am

First Data ging im Oktober 2015 an die Börse. Bild: AP

Eine amerikanische Finanzfirma kauft eine andere. Die Logik dahinter ist klar.

          Der amerikanische Finanzdienstleister Fiserv kauft den Zahlungsabwickler First Data für 22 Milliarden Dollar. Das gaben die beiden Unternehmen an diesem Mittwoch bekannt.

          Fiserv wird dann 57,5 Prozent der Aktien besitzen. Die Beteiligungsgesellschaft Kohlberg Kravis Roberts, die heute an First Data beteiligt ist, wird weitere 16 Prozent der Aktien halten. Das Unternehmen wird weiter vom bisherigen Fiserv-Chef Jeffery Yabuki geführt. Der First-Data-Vorstandsvorsitzende Frank Bisignano wird als Vorstand für das operative Geschäft zuständig sein.

          Vollzogen wird die Transaktion in der zweiten Jahreshälfte. Die Unternehmen versprechen sich davon Einsparungen in Höhe von 900 Millionen Dollar über fünf Jahre. Erreicht werden soll das über den Abbau von Doppelstrukturen und einer generell höheren Effizienz.

          Zusätzlich sollen 500 Millionen Dollar in den nächsten fünf Jahren investiert werden. An der Börse herrschte deswegen bei den Aktionären von First Data Jubelstimmung – der Wert der Aktien stieg um 17 Prozent auf 20,55 Dollar. Dagegen verloren die Papiere von Fiserv 5,4 Prozent auf 71 Dollar.

          Weitere Themen

          Preise für Gold und Palladium steigen weiter

          Edelmetall-Rally : Preise für Gold und Palladium steigen weiter

          Der Preisanstieg für Gold nimmt an den Rohstoffbörsen kein Ende und erreicht seinen höchsten Stand seit zehn Monaten. Auffälliger ist aber die Entwicklung von Palladium: wegen des Dieselskandals.

          Hedgefonds machen einen Rückzieher

          Tech-Aktien : Hedgefonds machen einen Rückzieher

          Viele Profianleger haben ihre Beteiligung an Apple reduziert – Berkshire Hathaway auch. Ändert Warren Buffett seine Meinung zum iPhone-Konzern?

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          2:3 gegen Manchester City : Schalke zerbricht

          Lange sieht es danach aus, als würde den Königsblauen das eigentlich Undenkbare gelingen. Doch ausgerechnet ein früherer Schalker trifft kurz vor Schluss für Manchester. Und dann geht doch noch alles schief.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.