https://www.faz.net/-gqz-72gnl

Zum Tode von Alfred Schmidt : Begriffene Natur

Alfred Schmdit (1931 - 2012) Bild: Florian Sonntag

Seine Dissertation wurde als Manifest des Marxismus gelesen, doch die Kritische Theorie war ihm nicht genug. Zum Tod des Frankfurter Philosophen Alfred Schmidt.

          2 Min.

          Eine Anekdote. Wirklich verbürgt ist sie nicht, aber sicher gut erfunden. Anfang der sechziger Jahre veranstaltete der „Sozialistische Deutsche Studentenbund“ (SDS) in Frankfurt eine Pressekonferenz. Die Ziele der weit linksstehenden Gruppierung sollten erläutert werden. Niemand war dafür berufener als die beiden Koryphäen der jüngeren linksintellektuellen Generation, der gewerkschaftsnahe Oskar Negt und der Philosoph Alfred Schmidt. Dieser aber, nach strategischen und taktischen Einzelheiten befragt, extemporierte einfach aus seiner Dissertation „Der Begriff der Natur in der Lehre von Marx“, die 1962 in der Reihe des Instituts für Sozialforschung erschienen war. Max Horkheimer und Theodor W. Adorno hatten die Arbeit betreut und begutachtet.

          Lorenz Jäger
          Freier Autor im Feuilleton.

          Die Schrift machte damals einen ungeheuren Eindruck, man las sie geradezu als Manifest eines ebenso orthodoxen wie nichtmoskowitischen Marxismus. Welche Autorität Schmidts Entwurf damals genoss, kann man daran absehen, dass bald Raubdrucke erschienen, dass er zunächst ins Englische und dann ins Italienische übersetzt wurde. Und noch kürzlich, als wir den Philosophen trafen, berichtete er, der Stolz war ihm anzumerken, von einer bevorstehenden französischen Ausgabe im angesehenen Verlag Presses Universitaires de France (PUF), der für einen Intellektuellen so viel bedeutet wie Gallimard für die Literaten. Solange man die Dogmengeschichte des Marxismus noch studieren wird, dürfte auch diese Schrift als ein Meilenstein angesehen werden. Schon seinerzeit trug sie Schmidt einen bewundernden Brief von Georg Lukács ein.

          Ausgriffe in die Philosophie der Natur

          Am 19. Mai 1931 wurde Alfred Schmidt in Berlin geboren. Sein Studium der Geschichte (bei Otto Vossler), der klassischen und der englischen Literatur (Letzterer bei Helmut Viebrock) wurde erst später durch das der Philosophie und Soziologie ergänzt. So kann man sagen, dass auch sein Zugriff auf die Kritische Theorie etwas Philologisches hatte und dass die Akzentuierung der „Historizität“ ihm in der Auseinandersetzung mit dem aus Frankreich hereinströmenden Strukturalismus ein Hauptanliegen war.

          Ergreifend war es, die Treue vor allem zu seinem Lehrer Horkheimer zu beobachten, dessen Frankfurter Lehrstuhl er später übernahm. Aus dem engeren Bezirk der Kritischen Theorie griff Schmidt immer weiter in die Kontexte einer Philosophie der Natur aus, erst bei dem Materialisten Ludwig Feuerbach, nur wenig später wurden ihm auch Goethes naturwissenschaftliche Schriften zu einem steten Bezugspunkt seines Denkens. Und wie Horkheimer entdeckte er Schopenhauer. Das „malum metaphysicum“, der Tod nämlich, war im strengen Marxismus doch unterbelichtet geblieben.

          Und nun begann eine dritte Karriere. Schon Horkheimer hatte Schmidt einmal als Gast bei der Loge B’nai B’rith eingeführt, die, als exklusiv jüdische, für Schmidt keine Zukunft bot. So schloss er sich den Freimaurern an, bei denen er den höchsten Grad der Einweihung erreichte, den dreiunddreißigsten. Der marxistische „Humanismus“ verband sich mit dem - oder wurde abgelöst vom - maurerischen. Am Dienstag ist Alfred Schmidt in Frankfurt gestorben.

          Weitere Themen

          Klimaflüchtlinge im eigenen Land

          Extremwetterlagen in Amerika : Klimaflüchtlinge im eigenen Land

          Amerikaner müssen wegen des extremen Wetters immer häufiger umziehen. Das hat soziale Folgen für Städte wie Flagstaff und macht inzwischen jene Häuser in Miami teuer, die nicht am Meer liegen.

          Topmeldungen

          Israel unter Beschuss

          Israel unter Beschuss : Ein normaler Albtraum

          Der abscheuliche Terror, dem Israel ausgeliefert ist, hat tiefe Wurzeln, die nicht allein mit Gewalt und Einschüchterung zu beseitigen sind. Wann sind wir bereit, uns unsere Fehler einzugestehen? Ein Gastbeitrag.
          Acht Schritte, sieben schnelle, einen langsamen – dann schießt er: Robert Lewandowski trifft in die rechte Ecke.

          Gerd Müller und Lewandowski : Die 40-Tore-Stürmer

          In der Saison 1971/72 Müller, nun fast 50 Jahre später Lewandowski: Der Bayern-Star stellt beim 2:2 gegen Freiburg den Tor-Rekord ein. Wie ist diese Leistung einzuordnen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.