https://www.faz.net/-gqz-71ni7

Zum Tode Peter Cornelis Bols : Ein stiller Treuhänder der alten Bildhauerkünste

  • -Aktualisiert am

Peter Cornelis Bol (1941 bis 2012) Bild: Wonge Bergmann

Ohne ihn wäre der Diskobol nicht im Frankfurter Liebieghaus: Zum Tod des deutsch-niederländischen Archäologen Peter Cornelis Bol.

          2 Min.

          Er war der klassische Typus des in sich gekehrten, scheuen Wissenschaftlers. Auch deshalb kann man sagen, dass der deutsch-niederländische Archäologe Peter Cornelis Bol jahrzehntelang der stille gute Geist des Liebieghauses, Frankfurts Skulpturenmuseum, war. Doch man täusche sich nicht - wer dort je von ihm durch die Abteilungen antiker Plastik geführt wurde, erlebte einen blitzscharfen Geist, der, sacht im Tonfall, entschieden im Urteil, Kunst und Kultur, Licht und Schatten der Antike erschloss.

          Dass er die seltene Gabe des aufmerksamen, ja rücksichtsvollen Zuhörens besaß, und dennoch sehr wohl das Denken seiner Schüler in wissenschaftliche Bahnen zu lenken wusste, erfuhren zahlreiche Studenten, die ihn als Honorarprofessor für Klassische Archäologie an der Frankfurter Goethe-Universität erlebten.

          Ausgrabungen in Olympia

          Die Grundlagen seines umfassenden Wissens hatte Peter C. Bol sich beim Studium an der Universität Freiburg erarbeitet, das er mit der Promotion über griechische Plastiken abschloss. Genauer: Bol analysierte die Statuen des berühmten Schiffsfundes von Antikythera, bei dem zwischen 1900 und 1901 Schwammtaucher das Wrack eines antiken Handelsschiffes entdeckt hatten, aus dem sie vierundzwanzig Statuen und Büsten griechischer Götter, Heroen und Philosophen sowie weitere Fragmente von Kunstwerken bargen, die heute der Stolz des Nationalmuseums in Athen sind.

          Bols tiefschürfende Arbeit trug ihm das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts ein, an das sich mehrere Jahre Mitarbeit an den Ausgrabungen in Olympia anschlossen; eine Zeit praktischer Erfahrung, die seine späteren Untersuchungen und Deutungen antiker Kunstwerke mitbestimmte. 1974 wurde Peter C. Bol Kustos der Antikensammlung des Liebieghauses und habilitierte sich 1978 mit einer Arbeit zur Großplastik aus Bronze in Olympia.

          Erfolg mit dem „Antretenden Diskobol“

          Internationales Ansehen als Experte für Bronzen erwarb der Archäologe sich mit profunden Publikationsreihen wie der über die Antiken der Villa Albani in Rom sowie eine überwältigende materialreiche Geschichte der antiken Bildhauerkunst. Das Verfassen grundlegender Aufsätze - die Bandbreite reichte von minoischer bis zu byzantinischer Kunst - und die Betreuung zahlreicher Antikenausstellungen des Liebieghauses waren weitere Gebiete, auf denen er glänzte.

          Als persönlichen Höhepunkt seines Schaffens dürfte Peter C. Bol 1990 den Erwerb und die Präsentation des „Antretenden Diskobols“ angesehen haben. Rund um die Marmorstatue, die bisher vollständigste römische Kopie der legendären bronzenen Siegerstatue des Bildhauers Naukydes (um 400 vor Christus), versammelte der Archäologe eine einzigartige, hinreißend schöne und lehrreiche Sammlung vergleichbarer Meisterwerke. Die Schau war eine der erfolgreichsten des Museums.

          2006 ging Peter C. Bol, alle verdienten Ehrungen abwehrend, in den Ruhestand; sein Ansehen als im besten Sinne klassischer Gelehrter hält an Ort und Stelle der Diskobol wach, der beim Umbau des Liebieghauses 2009 als eine der weltberühmten Kostbarkeiten des Hauses eine Rotunde für sich allein zugewiesen bekam. Am 19. Juli ist Peter C. Bol siebzigjährig gestorben.

          Seither in einer eigenen Rotunde: der „Antretende Diskobol“ bei der Neupräsentation der Antikensammlung im Liebieghaus im Jahr 2009
          Seither in einer eigenen Rotunde: der „Antretende Diskobol“ bei der Neupräsentation der Antikensammlung im Liebieghaus im Jahr 2009 : Bild: Wonge Bergmann

          Weitere Themen

          Formschönes Scheitern

          Lehmbruck und Beuys in Duisbur : Formschönes Scheitern

          Anschwellender Hirschgesang zweier ziemlich bester Freunde im Geiste: Was verbindet Wilhelm Lehmbruck mit Joseph Beuys? Sehr viel, wie sich im Lehmbruck Museum Duisburg zeigt.

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.