https://www.faz.net/-gqz-141uw

Zum Tode Mercedes Sosas : Ihre Lieder waren wie Kugeln

  • -Aktualisiert am

Mercedes Sosa (1935-2009) Bild: dpa

Die internationale Karriere von Mercedes Sosa verlief parallel zur internationalen Jugendrevolte und überdauerte sie. Denn das Fundament ihrer Lieder war die Empörung über den ewigen Krieg von Ausbeutercliquen gegen hilflose Massen. Jetzt ist die als Stimme Lateinamerikas verehrte argentinische Sängerin gestorben.

          1 Min.

          Sie fuhr wie ein Sturm durch die musikalischen, zwischen Gauchokitsch und Tangoschwüle dämmernden Träume Europas über Argentinien: Mercedes Sosa, der 1965, nach fünfzehn Jahren im Schatten, in ihrer Heimat auf dem „Festival Nacional de Folklore de Cosquín“ und dem Album „Canciones con fundamento“ der Durchbruch gelungen war, stand 1967 auf den großen Konzertbühnen in Miami und Warschau, Rom, Berlin, Baku und Tiflis.

          Die internationale Karriere verlief parallel zur internationalen Jugendrevolte und überdauerte sie. Denn das Fundament der Lieder von Mercedes Sosa war nicht die Empörung über zeitlich begrenzte Kriege oder Krisen, sondern die über den ewigen Krieg von Ausbeutercliquen gegen hilflose Massen.

          Konzerte im ursprünglichen Wortsinn

          „La Negra“ lautet der Ehrentitel, den ihr diejenigen gaben, die sie mit ihren Liedern gegen die Juntas in Argentinien und Lateinamerika verteidigte. Sie versuchte, die Unterdrücker mit ihren eigenen Mitteln zu schlagen, indem sie die verführerischen Klänge und Rhythmen der argentinischen Folklore mit Texten von Pablo Neruda, Víctor Jara, Atahualpa Yupanqui und Violeta Parra verband und so das Elend beim Namen nannte, statt es, wie zuvor üblich, kitschig und zynisch zu verklären.

          Mercedes Sosa im Jahr 1974

          Dass sie damit zugleich dem romantischen Ideal erst der Jugendbewegungen, dann der Menschen guten Willens in aller, besonders aber der westlichen Welt entsprach, machte sie zur Ikone. Jeder kennt diese Frau mit den alterslosen, markant breiten indianischen Gesichtszügen, den glatten, halblang geschnittenen Haaren, den ponchoartigen Gewändern und der rauhen, bei Bedarf aber enorm geschmeidigen volltönenden Stimme. Uneitel wie ihre Aufmachung war auch ihr Auftreten - Mercedes Sosa gab Konzerte im ursprünglichen Wortsinn, keine Geste zuviel, (es sei denn der gereckte mahnende Zeigefinger), keine Entertainmentkniffe. Nicht selten sang sie vom Blatt, oft, in ihren späten Jahren immer öfter, sitzend. Dass dies zuletzt Zeichen zunehmender Schwäche war, zeigt sich nun, da sie vierundsiebzigjährig, nach kurzer schwerer Krankeit gestorben ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stuttgarter Neuzugang: Silas Wamangituka kam von Paris FC in die zweite Bundesliga

          VfB-Profi Silas Wamangituka : Ein zweiter „Fall Jatta“?

          Einem Medienbericht zufolge soll der Stuttgarter Königstransfer Silas Wamangituka unter falschem Namen spielen und auch bei seinem Alter falsche Angaben gemacht haben. Gegenüber der F.A.Z. hat der VfB Stuttgart nun Stellung bezogen.

          Neue Häuser : Holz trifft Beton

          Der Baustoff aus dem Wald ist flexibel und ökologisch. Doch manchmal braucht er eine harte Gründung, wie dieser Bau in Brandenburg zeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.