https://www.faz.net/-gqz-yqs2

Zum Tod von Teofila Reich-Ranicki : Der Fels in seiner Brandung

  • -Aktualisiert am

Teofila Reich-Ranicki, 1920-2011 Bild: Barbara Klemm

Sie teilte seine Leidenschaft für Literatur und Musik und entkam gemeinsam mit ihm den Vernichtungslagern der Nazis. Unzählige Leser haben an ihrem Schicksal in dem Buch „Mein Leben“ teilgenommen. Jetzt ist Teofila, die Frau Marcel Reich-Ranickis, im Alter von 91 Jahren gestorben.

          3 Min.

          Bis vor zwölf Jahren war sie in der Öffentlichkeit vor allem als die Frau an seiner Seite bekannt. Ob im „Literarischen Quartett“ oder bei den zahlreichen Ehrungen und Preisen, die ihr Mann entgegennahm: Wo immer Marcel Reich-Ranicki auftrat, sah man die zierliche, elegant gekleidete Dame mit dem feinen Lächeln in der ersten Reihe. Jedem, der das Paar so erlebte, vermittelte sich ein starker Eindruck von Zusammengehörigkeit: Er das Tosen und die Brandung, sie der Fels.

          Erst als im Jahr 1999 ihre Zeichnungen aus dem Warschauer Getto erstmals ausgestellt und bald darauf auch in Buchform veröffentlicht wurden (siehe Teofila Reich-Ranicki: Es war der letzte Augenblick - Leben im Warschauer Getto), konnten alle sehen, dass Teofila Reich-Ranicki, von allen, die sie kannten, liebevoll Tosia genannt, eine Künstlerin eigenen Ranges war.

          Im Untergrund versteckt

          Ihr langes Leben war geprägt vom existentiellen Schrecken des nationalsozialistischen Terrors. Geboren in Lodz am 12. März 1920 in eine weltoffene, großbürgerliche jüdische Kaufmannsfamilie, musste die junge Tosia, die die deutsche Schule besucht hatte, fließend Englisch und Französisch sprach, hervorragend Klavier spielte und leidenschaftlich zeichnete, ab dem Jahr 1939 erst die Zerrüttung und schließlich den Selbstmord ihres von den Nazis enteigneten und gedemütigten Vaters erleben, dann von 1940 bis 1943 im Warschauer Getto, bei der Flucht und später im Untergrund versteckt ständig Todesangst ausstehen.

          Eine ihrer Zeichnungen aus dem Getto: Karierte Tücher wie jenes, das die Frau trägt, wurden in der Fabrik ihres Vaters Pawel Langnas gewebt

          Sie selbst war einer der berüchtigten „Großen Selektionen“ im Getto ausgesetzt gewesen, hatte in einer der Menschenkolonnen gestanden, aus denen die SS-Soldaten mit einem Peitschenwink nach rechts oder links bestimmten, wer im Getto bleiben durfte und wer ins Vernichtungslager Treblinka transportiert wurde. Wie sehr diese Erlebnisse sie ihr Leben lang heimgesucht und gequält haben, konnten selbst nahe Freunde nur ahnen; wissen tut es nur der eine, der die Bedrohung wie durch ein Wunder mit ihr durchgestanden und überlebt hat: ihr Mann.

          Der Mann ist dramatisch, die Ehe episch

          Die entsetzlichen Umstände, unter denen sich das Ehepaar Reich-Ranicki am 21. Januar 1940, dem Tag des Selbstmordes ihres Vaters Pawel Langnas, kennengelernt hat, sind seit „Mein Leben“, der millionenfach gelesenen Autobiographie des großen Literaturkritikers, bekannt; vor zwei Jahren rief sie die Verfilmung des Buchs mit Katharina Schüttler und Matthias Schweighöfer in den Hauptrollen erneut ins Bewusstsein (siehe Frank Schirrmachers Artikel Die Verfilmung von Marcel Reich-Ranickis Leben ist ein Glücksfall). Doch während ihr Mann das große Publikum stets suchte, hielt sie sich im Hintergrund, nicht aus Scheu, sondern in der durchaus stolzen Gewissheit, dass sie immer seine erste, seine eigentliche Zuschauerin und Zuhörerin war. Den berühmten Satz von Novalis abwandelnd, könnte man im Fall dieser beiden vielleicht sagen: Der Mann ist dramatisch, die Frau lyrisch, die Ehe episch.

          Nach dem Krieg hat Teofila Reich, wie sie seit der eiligen Hochzeit am 22. Juli 1942, dem Tag, an dem die Deportationen der Gettobewohner nach Treblinka begannen, hieß, ihre Arbeit als Grafikerin eine Zeitlang wieder aufgenommen. Doch nach einem Semester an der Warschauer Kunsthochschule brach sie das Studium ab: Die quälenden Bilder dessen, was sie im Getto gesehen und erlebt hatte, waren stärker als jeder Pinselstrich der Phantasie. Bis die Familie - Sohn Andrew wird 1948 geboren - sich 1958 in der Bundesrepublik niederlässt, arbeitete sie als Journalistin bei der Polnischen Presseagentur und im Rundfunk, außerdem als literarische Übersetzerin.

          Mittelpunkt eines großen Freundeskreises

          Denn sie teilte die Leidenschaft ihres Mannes für Literatur und Musik, die existentielle Wurzeln hat: „Immer wieder haben wir versucht, unsere Trauer zu vergessen und unsere Angst zu verdrängen, immer wieder war die Literatur unser Asyl, die Musik unsere Zuflucht. So war es einst im Getto, so ist es bis heute geblieben.“ Das schreibt Marcel Reich-Ranicki 1999, am neunundsiebzigsten Geburtstag seiner Frau. Wie überlebenswichtig dieses literarische Asyl war, zeigen eindringlich die 56 von Hand abgeschriebenen und illustrierten Gedichte aus Erich Kästners „Lyrischer Hausapotheke“ (siehe Dr. Erich Kästners Lyrische Hausapotheke mit Illustrationen von Teofila Reich-Ranicki), die Tosia ihrem Mann 1941 im Getto zum Geschenk machte und die es in einer schönen Faksimile-Ausgabe ebenfalls in Buchform gibt. Zu den vielen Versen, die sie darin unterstrichen hat, gehört auch dieser: „Wir suchen nicht. Wir lassen uns bloß finden“ aus „Ein Mann gibt Auskunft“, jenem Gedicht, das mit den - gleich mehrfach unterstrichenen - Zeilen endet: „Das Jahr war schön und wird nie wiederkehren. / Und wer kommt nun? Leb wohl! Ich habe Angst.“

          Während ihr Mann sein geistiges Zuhause in der deutschen Literatur fand, blieb seine Frau lesend ihrer polnischen Heimat treu. Lieber als in der Bundesrepublik hätte sie sich wohl in Großbritannien niedergelassen, wo sie die Lebensart und den Sprachwitz der Menschen schätzte und wo inzwischen seit langem auch ihr Sohn Andrew lebt, Professor für Mathematik an der Universität Edinburg. Aber wo ihr Mann Marcel war, da wollte auch Tosia sein, und so bildete sie über Jahrzehnte in Frankfurt den Mittelpunkt eines großen Freundeskreises. Wer sie kannte, bewunderte ihr fabelhaftes Gedächtnis für Namen, Daten, Eindrücke und ihre ausgesucht elegante Garderobe. Als begeisterte Raucherin von Mentholzigaretten war sie legendär. Doch vor allem aufgrund ihrer Klugheit, Güte und Geduld und ihres wunderbaren Humors flogen ihr die Herzen zu.

          An diesem Freitag ist Teofila Reich-Ranicki im Alter von einundneunzig Jahren in Frankfurt gestorben.

          Weitere Themen

          Ein ganz persönlicher Kulturschock

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Die Lunge im Kirchenfenster Video-Seite öffnen

          Göttlicher Odem : Die Lunge im Kirchenfenster

          Ein katholisches Gotteshaus in München brauchte neue Glasfenster. Zum Zug kam ein Künstler, der ein Stück Medizinalltag in ein Symbol für Leben und Vergänglichkeit verwandelte.

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.