https://www.faz.net/-gqz-6jyrk

Zum Tod von Fritz Teufel : Die Späße, die ihr kennt

Der Publizistik-Student Fritz Teufel 1967 in der Kantine des Kriminalgerichts Berlin Moabit Bild: dpa

Legendär wurde er mit seiner Antwort auf das Ersuchen des Gerichts, sich zu erheben: „Wenn's der Wahrheitsfindung dient.“ Aber aus dem Guerilla-Spaß wurde Ernst. Zum Tod von Fritz Teufel, dem Gründer der „Kommune I“.

          Noch lachten sie, noch machten sie nur Witze. Dann wurde aus dem Spaß der Ernst; seit dem Beginn der siebziger Jahre wurden echte Waffen angeschafft und lösten das Puddingpulver ab, in dem die West-Berliner Polizei Anfang 1967 Sprengstoff für ein Attentat gegen den in Berlin weilenden amerikanischen Vizepräsidenten Hubert Humphrey vermutet hatte. Auch der Maoismus, die Begeisterung für die chinesische Kulturrevolution, die damals wütete, trug zunächst die Züge einer surrealen Provokation, als die „Kommune I“, der Fritz Teufel, Rainer Langhans und Dieter Kunzelmann angehörten, sich die kleinen roten „Mao-Bibeln“ aus der chinesischen Gesandtschaft im Ostteil der Stadt besorgte und im Westen in Umlauf brachte.

          Lorenz Jäger

          Redakteur im Feuilleton.

          Übergang in den Schrecken

          „Klau mich“ hieß das Buch, in dem Teufel und Langhans 1968 ihre Aktivitäten dokumentierten. Amazon führt es bis heute und vermerkt lakonisch: „Noch keine Kundenrezension vorhanden“ – ein objektiver Scherz nach Teufels Geschmack. Der Verleger war Bernward Vesper, Lebensgefährte von Gudrun Ensslin. Es gehört zu den fortdauernden Aufgaben einer Kulturgeschichte der Bundesrepublik, sich auf den Übergang des subversiven, artistischen Unernstes in den Terror der RAF und der „Bewegung 2. Juni“ einen Reim zu machen. Denn es gibt ja eine Art von Witzen, die zunächst einmal den terroristischen Wünschen zum straflosen Ausdruck verhelfen.

          Teufel war Ende der 60er Jahre bekannt für seine  provozierenden Politaktionen

          Von dieser Art waren die Aktionen der Kommune I. Das „Pudding-Attentat“ sollte beides sein, ein Attentat und doch nur mit Pudding. Am 17. Juni 1943 wurde Teufel in Ludwigsburg geboren. Mit zwanzig Jahren ging er nach Berlin und studierte Germanistik, Publizistik und – sehr passend – Theaterwissenschaften. Teufel selbst, der Witze mit seinem Namen nicht scheute, hat einmal vom Vorbild des „Struwwelpeter“ gesprochen, das ihn und die Seinigen beseelt habe: Langhans war mit üppigem Schopf für die Titelrolle prädestiniert, Teufel übernahm den Part des Daumenlutschers. Eine Zeitlang geht der Infantilismus gut; dann, mit dem definitiven Ende der Adoleszenz, das für Fritz Teufel Anfang der siebziger Jahre gekommen war, wollte man doch etwas Wirkliches leisten – im „bewaffneten Kampf“.

          Nach langen Jahren der Haft, nach Reisen und Auslandsaufenthalten in Großbritannien und Portugal musste der Rückweg in den unkriminellen Spaß gesucht werden, aber das Ergebnis waren nur schale Streiche. 1982 trat Teufel in der Talkshow „3 nach 9“ von Marianne Koch und Wolfgang Menge auf, das Thema waren Umgangsformen. Wiedervorlage des Puddingattentats: Teufel, damals von staatlicher Arbeitslosenunterstützung lebend, bespritzte den Finanzminister Hans Matthöfer mit einer Wasserpistole. Man sah die ungeheure Vergeudung einer Anlage, die einmal geistvoll begonnen haben mochte, an die schiere Sinnlosigkeit. Dann wurde er Fahrradkurier.

          Seine schwere Parkinson-Erkrankung, an der er seit Jahren litt, hat er tapfer ertragen, und dabei mag ihm nun doch der zum gelassenen Humor gedämpfte Witz wieder geholfen haben. Am Dienstag ist Fritz Teufel in Berlin gestorben.

          Weitere Themen

          Sie ersticken die Grundrechte

          Herta Müller über Europa : Sie ersticken die Grundrechte

          „Ja, man kriegt Angst“: Ein Gespräch mit Herta Müller – über den Größenwahn der Nationalisten, die Verrohung der Sprache und die Zerstörung der Demokratie in Europa.

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Ein Abbild der modernen Ewigkeit

          Caillebotte in Berlin : Ein Abbild der modernen Ewigkeit

          Die Impressionisten sahen ihn als Nachzügler, aber als Maler des modernen Lebens war er ihnen einen Schritt voraus. Die Alte Nationalgalerie in Berlin feiert den Maler Gustave Caillebotte.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?
          Russischer Präsident Putin: Nach Einschätzung der EU hat vor der Europawahl keine „massive, besonders hervorstechende Kampagne wie bei der amerikanischen Präsidentenwahl 2016“ stattgefunden

          Desinformationskampagnen : EU hält sich für besser geschützt

          Eine Sondereinheit des Auswärtigen Dienstes in Brüssel beobachtet russische Medien. Sie hat keinen großangelegten Angriff vor der Europawahl ausgemacht – und sieht Fortschritte im Kampf gegen Manipulationsversuche.

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchner setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.