https://www.faz.net/-gqz-79pxr

Zum Tod von Eddie Arent : Stock und Hut

  • -Aktualisiert am

Als stocksteif Komischer vom Dienst lange eine Institution: Mit 88 Jahren ist der deutsche Schauspieler Eddie Arent verstorben.

          1 Min.

          Als Bastian Pastewka 2004 in der Wallace-Parodie „Der WiXXer“ die schwarze Melone über seinem prägnanten Gesicht und den Stockschirm überm Arm trug, wusste jeder trotzdem sofort: das ist Eddi Arent, der stocksteif Komische vom Dienst.

          Selbst 45 Jahre nach „Der Frosch mit der Maske“, wo er als tollpatschig blasierter „Butler James“ die erste Rolle einer Edgar-Wallace-Adaption spielte (vierzehn weitere folgten), war sein Typus noch im Bildgedächtnis der Deutschen verankert. In den sechziger Jahren war die Figur so populär, dass sie nahtlos als ewig stolpernder „Lord Castlepool“ in den hausbackenen Wilden Westen der hiesigen Karl-May-Filme wechselte.

          Ein verhinderter Buster Keaton

          Dass der Schauspieler als Komiker eine Institution würde, war anfangs nicht ausgemacht. Begonnen hatte er 1947 als trocken feinsinniger Kabarettist an Werner Fincks „Mausefalle“ in Stuttgart. Seine erste größere Filmrolle im Kriegsdrama „Der Arzt von Stalingrad“, bei dem der ehemalige Ostfront-Soldat seiner eigenen Geschichte begegnete, deutete gleichfalls in eine andere Richtung.

          Eddi Arent akzeptierte die Festlegung. Ein verhinderter Buster Keaton, der sich als „ganz normaler Gebrauchsschauspieler“ sah, spielte er in sage und schreibe 104 Filmen, feierte in der Sketch-Serie „Harald und Eddi“ Fernsehtriumphe - und zog sich, privat ein nachdenklicher belesener Mann, zurück, als Angebote spärlicher wurden. Am 28. Mai ist Eddi Arent, wie erst jetzt bekannt wurde, mit 88 Jahren gestorben.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Eine Baustelle auf der A2 in Hannover

          Nach der Mammutreform : Der Stolperstart der Autobahn GmbH

          Seit Jahresbeginn werden Deutschlands Autobahnen zentral verwaltet. Eine einheitliche Steuerung sollte die veralteten Prozesse vereinfachen. Doch an einigen Stellen ruckelt es noch gewaltig.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.
          Ein völlig zerstörtes Haus am Ortseingang von Altenahr am 27. Juli 2021

          Offener Brief : Altenahr beschwert sich bitter bei Merkel

          In einem Brief an Kanzlerin Merkel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer fordern Betroffene eine Perspektive für das Ahrtal. Die bisherigen Hilfen würden nicht ansatzweise ausreichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.