https://www.faz.net/-gqz-79pxr

Zum Tod von Eddie Arent : Stock und Hut

  • -Aktualisiert am

Als stocksteif Komischer vom Dienst lange eine Institution: Mit 88 Jahren ist der deutsche Schauspieler Eddie Arent verstorben.

          Als Bastian Pastewka 2004 in der Wallace-Parodie „Der WiXXer“ die schwarze Melone über seinem prägnanten Gesicht und den Stockschirm überm Arm trug, wusste jeder trotzdem sofort: das ist Eddi Arent, der stocksteif Komische vom Dienst.

          Selbst 45 Jahre nach „Der Frosch mit der Maske“, wo er als tollpatschig blasierter „Butler James“ die erste Rolle einer Edgar-Wallace-Adaption spielte (vierzehn weitere folgten), war sein Typus noch im Bildgedächtnis der Deutschen verankert. In den sechziger Jahren war die Figur so populär, dass sie nahtlos als ewig stolpernder „Lord Castlepool“ in den hausbackenen Wilden Westen der hiesigen Karl-May-Filme wechselte.

          Ein verhinderter Buster Keaton

          Dass der Schauspieler als Komiker eine Institution würde, war anfangs nicht ausgemacht. Begonnen hatte er 1947 als trocken feinsinniger Kabarettist an Werner Fincks „Mausefalle“ in Stuttgart. Seine erste größere Filmrolle im Kriegsdrama „Der Arzt von Stalingrad“, bei dem der ehemalige Ostfront-Soldat seiner eigenen Geschichte begegnete, deutete gleichfalls in eine andere Richtung.

          Eddi Arent akzeptierte die Festlegung. Ein verhinderter Buster Keaton, der sich als „ganz normaler Gebrauchsschauspieler“ sah, spielte er in sage und schreibe 104 Filmen, feierte in der Sketch-Serie „Harald und Eddi“ Fernsehtriumphe - und zog sich, privat ein nachdenklicher belesener Mann, zurück, als Angebote spärlicher wurden. Am 28. Mai ist Eddi Arent, wie erst jetzt bekannt wurde, mit 88 Jahren gestorben.

          Weitere Themen

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Studieren ist schon toll

          Interview-Reihe „Auf ein Wort“ : Studieren ist schon toll

          Miriam Osinbowale studiert nicht zum ersten Mal und unterrichtet sogar schon an einer Krankenpflegeschule. Im spontanen Kurzinterview spricht sie über die Vor- und Nachteile eines berufsbegleitenden Studiums.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.