https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/zum-hundertsten-geburtstag-von-stanislaw-lem-17529029.html

Stanislaw Lem : Der Sternreisende

Andrei Tarkowskis Verfilmung des Romans „Solaris“, 1972. Bild: Action Press

Zum hundertsten Geburtstag von Stanislaw Lem: Hatte dieser Visionär eine Weltanschauung?

          5 Min.

          Am 17. Oktober 1974 grüßt der Autor Stanislaw Lem den Kritiker Marcel Reich-Ranicki „mit gehörigem Respekt (je­doch ohne Furcht)“. Von seinen deutschen Kollegen weiß er, dass sie den Namen des Adressaten „nur flüsternd und mit Grausen in den Mund nehmen“, wofür er Reich-Ranicki „im Namen der breiten Masse meine Dankbarkeit ausdrücken“ will. Denn Literatur, findet Lem, be­dürfe der gelegentlichen Züchtigung, um nicht den Kontakt zur Welt und zum Publikum zu verlieren. Falls sie ins All reist, dann nicht als Flucht, denn sie entkommt irdischen Sorgen nur, indem sie sich viel größere einhandelt. Der Kosmos lässt zum Beispiel weniger leicht mit sich reden als die Mitmenschen; eine Gesellschaft kann (zumindest theoretisch) aus ihren Krisen lernen, ein Kollapsar lernt beim Kollabieren dagegen nichts. Wer sich weit draußen auf Erfindungsreichtum, Zähigkeit und Mut unserer Spezies verlassen wollte, trüge nach Lems Ansicht nur idealisierte billige Fetische des sozial Vertrauten ins Unbekannte. Sein witzigstes Bild dafür ist der Ziegelstein, den einer seiner Astronauten auf „Fahrten in die kältesten Gegenden des Weltraums“ gelegentlich „in den Atom­motor“ steckt, um ihn danach als tröstliche Wärmflasche zu gebrauchen.

          Dietmar Dath
          Redakteur im Feuilleton.

          Umfassende Finsternis, der unsere Intelligenz nur kleinste Lichter aufstecken kann, ist das Urelement von Lems Schaffen. Titel der Bücher dieses Schriftstellers, der am 19. September hundert Jahre alt geworden wäre, tönen oft in Moll: „Nacht und Schimmel“ heißen sie, „Fiasko“, „Die Technologiefalle“ oder „Das Katastrophenprinzip“. Wenn eines mal mit Tusch in Dur „Der Unbesiegbare“ heißt, dann han­delt es davon, wie ein Meisterstück menschlicher Ingenieurskunst, dessen Na­me den Buchtitel abgibt, sich gegen Krabbelzeug nicht behaupten kann.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Unter den Schirmen der Strand: Rimini im Sommer 2022

          Streit um Konzessionen : Wem gehört der italienische Strand?

          Mehr Strände in Italien werden verpachtet, teilweise zu überraschend niedrigen Lizenzgebühren. Dadurch gibt es weniger freien Strandzugang – und EU-Recht wird missachtet. Die Reform bringt Strandbadbetreiber in Rage.