https://www.faz.net/-gqz-7ratt

Zum Achtzigsten von Wole Soyinka : Literatur als Kreuzungspunkt der Weltkulturen

  • -Aktualisiert am

1986 gewann Wole Soyinka den Literaturnobelpreis Bild: AP

Sein Stil verbindet die Kultur der nigerianischen Yoruba mit der Elisabethanischen Literatur. Wole Soyinka, der erste afrikanische Literaturnobelpreisträger, wird achtzig Jahre alt.

          Seine Sätze sind stark, geschliffen, scharf und voller Wucht. Oft erscheinen sie in langen Perioden, hochkomplex und in der Wortwahl ohne Scheu vor überbordender barocker Pracht; in den Dialogen seiner Dramen verdichten sie sich zu knappen Wortwechseln mit der Lebendigkeit des Mündlichen und voll treffender Pointen; in lyrischen Passagen und Gedichten aber steigert seine Sprache sich zu rhythmisierten Klangfiguren, mit vielen gänzlich unbekannten Resonanzen - vielstimmig orchestrierte Wortkonstellationen, wie wir sie im Englischen sonst kaum je finden.

          Das rührt daher, dass Wole Soyinka ein durchweg polyphones Englisch schreibt, das seine Energie aus der Lektüre der Elisabethaner ebenso bezieht wie aus der Sprache und Kultur der Yoruba in West-Nigeria, der er entstammt und die er sich in seinen Werken anverwandelt. Darin liegt sein Arbeits- wie sein Lebensprinzip: Vorgefundenes nie einfach hinzunehmen oder fraglos fortzuführen, sondern umzuwandeln.

          Widerstand als Ansporn

          Es versteht sich, dass er damit aneckt. In England, wo er 1958 am Royal Court, dem Theaterlabor des gesellschaftlichen Aufbruchs, debütierte, ebenso wie in Nigeria, wohin er 1960 zurückkehrte, um just im Jahr der Unabhängigkeit ein Stück zu zeigen, das sich der Jubelstimmung wie der Feier afrikanischer Kulturen widersetzte und sich zugleich auf den europäischen Kanon einließ.

          Widerstand aber hat ihn stets zu neuer schöpferischer Arbeit angespornt, und immer haben ihm dabei Shakespeare oder Brecht ebenso selbstverständlich Spielvorlagen bieten können wie das Repertoire der Yoruba-Gottheiten und -Geschichten. Sein entschiedener Synkretismus folgt niemals einer Einbahnstraße von Europa nach Afrika, sondern wirkt zurück; seine Version von Shakespeares „Sommernachtstraum“ von 1960 beispielsweise ist in Botho Strauß’ Shakespeare-Paraphrase „Der Park“ eingegangen - ein kulturelles Cross-over, das herkömmliche Welt- und Wortmuster durchkreuzt.

          Wole Soyinka, der große Dramatiker, Lyriker, Erzähler und Essayist, der erste afrikanische Literaturnobelpreisträger, der unermüdliche Menschenrechtsaktivist und politische Kampagnenführer, hat sein bewegtes Leben auf drei Kontinenten - Afrika, Europa und Amerika - stets auf diese Art gestaltet: im Kreuzungspunkt der Weltkulturen. Am kommenden Sonntag feiert er seinen achtzigsten Geburtstag.

          Weitere Themen

          Ein Favorit namens „The Favourite“

          Oscar-Nominierungen : Ein Favorit namens „The Favourite“

          Mit zehn Nominierungen geht Yorgos Lanthimos’ „The Favourite“ ins Rennen um die Oscars – gleichauf mit Alfonso Cuaróns „Roma“, der in der Kategorie „Bester nicht-englischsprachiger Film“ mit einer deutschen Produktion konkurriert.

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Kamala Harris : Patriotisch gegen Trump

          Kamala Harris ist die neueste Kandidatin, die 2020 gegen Donald Trump antreten will. Sie war die zweite schwarze Senatorin in der Geschichte des Landes und will als erste Präsidentin abermals Geschichte schreiben.

          Handball-WM : Kroatiens Wut auf die Schiedsrichter

          Deutschland spielt ohnehin dank des Publikums in der Kölner Halle quasi zu acht bei der Handball-WM: Die Kroaten monieren nach der 21:22-Niederlage, dass zudem die Schiedsrichter geholfen hätten.
          Charlotte Brontës junge Heldin war beim Blättern in einem Buch glücklich wie selten. Diese speziell dafür vorbereitete Ausgabe von „Jane Eyre“ lässt sich nach der Lektüre so falten, dass – wahlweise — eine Aufforderung oder eine Verlockung zu lesen ist.

          Erklärung von 130 Forschern : Zur Zukunft des Lesens

          Bildschirme und bedrucktes Papier sind als Lesemedien nicht gleichwertig: Mehr als 130 Leseforscher aus ganz Europa haben eine Erklärung zur Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung unterzeichnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.