https://www.faz.net/-gqz-7uen2
 

Zum Achtzigsten : Bitte ohne Bardot

  • -Aktualisiert am

Anlässe, nackte Haut von Prominenten zu zeigen, werden selten ausgeschlagen. Brigitte Bardots achtzigster Geburtstag ist da keine Ausnahme. Mit der bösen alten Dame hat das nur noch wenig zu tun.

          1 Min.

          Man kann nichts machen: Hat jemand einen berühmten Namen, der obendrein einen noch so weit hergeholten Anlass bietet, ein (wenn auch altes) Foto mit nackter Haut zu zeigen, dann generiert diese Kombination globale Nachrichten in jeder beliebigen Länge, Häufigkeit und Dauer. Es ist egal, ob auch nur noch ein Funken Relevanz transportiert wird, wenn Gwyneth Paltrow beispielsweise erklärt, sie sei nackt zur Welt gekommen, oder Kate Moss angibt, morgens textilfrei zu duschen, dann gibt es in unserem Medienuniversum dagegen keine Antikörper, dann meldet das jede Website der Welt.

          Solche viralen Qualitäten hat leider auch Brigitte Bardot, die heute achtzig wird. Alles, was die böse alte Dame so von sich gibt - und die Tage können lang sein in Südfrankreich -, wird getreulich wiedergegeben, und sei es noch so abstrus. Kein Wunder, dass sich manche Sorgen um das Internet machen und ob es nicht bald voll ist. Vor nicht allzu langer Zeit erklärte die aufgeregte Seniorin, Frankreich sei nichts als ein Tierfriedhof und wenn die Regierung nicht zwei kranke Elefanten rette, werde sie Russin.

          Was sagen die Haustiere

          Da regiert bekanntlich der von ihr so bewunderte Putin, der allerdings selbst ganz gern Tiere auf den Friedhof befördert, ohne Hemd und vor Kameras, aber eine Bardot ist von der Pflicht zur Widerspruchsfreiheit befreit, schließlich kann man zu ihrem Käse Fotos abbilden, auf denen sie nichts anhat. Behaupte noch mal jemand, die Zeiten seien schnelllebig, der Ruhm vergänglich und die Konkurrenz so hart in den Künsten: Ihren letzten Arbeitstag hatte die Dame vor vielen Jahrzehnten, aber ihr Ruhm ist davon völlig unbeeinträchtigt.

          Offenbar gelingt es ihr auch, jeden französischen Staatspräsidenten beliebig oft ans Telefon zu bekommen - kein Wunder, dass das Land nicht aus der Krise kommt. Wenn sie nicht täglich neunundzwanzig SMS an die Ex schicken, sind die Präsidenten damit beschäftigt, sich die endlosen Tiergeschichten früherer Schauspielerinnen anzuhören. Na, vielleicht schaffen sie beides gleichzeitig. Schlecht beraten sind sie dennoch, denn das Leben ist kurz. Man sollte seine Zeit nicht damit vergeuden, bösen Frauen zuzuhören, die uns erklären, ganz Frankreich sei mit dem Fleisch geschächteter Tiere verseucht oder Marine Le Pen der einzige echte Kerl im Lande - wofür sie erwartungsgemäß einen sehr vulgären Ausdruck wählte. Bardot wohnt mit Ziegen, Hunden und Eseln zusammen. Beglückender wäre es, man würde die mal interviewen.

          Weitere Themen

          Auf nichts ist Verlass

          „Tatort“ aus Wien : Auf nichts ist Verlass

          Der „Tatort“ aus Wien gleicht einem Steinbruch: In „Verschwörung“ tragen Bibi Fellner und Moritz Eisner bei brütender Hitze eine Halde zusammenhangloser Motive ab.

          Topmeldungen

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?
          FDP-Chef Christian Lindner im Mai 2021

          „Investitionspakt“ : FDP plant massive Steuersenkungen für die Wirtschaft

          In einem Positionspapier plant der Vorstand der FDP-Fraktion, innerhalb von fünf Jahren 600 Milliarden Euro in der Privatwirtschaft zu mobilisieren. Parteichef Lindner betont den Modernisierungsschub, der mit den Entlastungen einhergehen soll.
          Das gewohnte Bild: Die Bayern bejubeln die nächste Meisterschaft, Thomas Müller gibt den Einpeitscher.

          Serienmeister Bayern München : Süchtig nach dem Sieger-Kick

          Nicht sattzukriegen, diese Bayern: Während Thomas Müller das Geheimnis des Hungers verrät, bekommt Oliver Kahn Appetit auf mehr. Und dann ist da ja noch „die Geschichte mit Lewy“.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.