https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/zum-100-geburtstag-des-erkenntniskritikers-hans-albert-17183489.html

Erkenntniskritiker Hans Albert : Wie erkenne ich meine blinden Flecken?

Tanz mit der Vernunft: Hans Albert Bild: Evelin Frerk

Bloß keine Zirkelschlüsse und Letztbegründungen: Zum Hundertsten von Hans Albert, dem Erkenntniskritiker in den Spuren Karls Poppers.

          2 Min.

          Dass es mit der Rationalität nicht weit her ist, zeigt der Kritische Rationalismus, ob in der Popper’schen Originalfassung oder unter deutscher Federführung in der Version von Hans Albert. Der schwergewichtige, schon von Ferne imponierende Begriff des Kritischen Rationalismus, den Helmut Schmidt als philosophisches Idol auch in die Politik hineintrug – Schmidt war bekennender Popperianer mit einem Faible zudem für Albert –, dieser Begriff möchte eigentlich nur davor warnen, erkenntnistheoretisch den Mund zu voll zu nehmen.

          Christian Geyer-Hindemith
          Redakteur im Feuilleton.

          „Alle Sicherheiten in der Erkenntnis sind selbstfabriziert und deshalb für die Erfassung der Wirklichkeit wertlos“, heißt es in Alberts „Traktat über kritische Vernunft“. Dass auch das kritische Bewusstsein, auf das der gebürtige Kölner und von 1963 bis 1989 in Mannheim Soziologie und Wissenschaftstheorie lehrende Albert so große Stücke hält, stets etwas Selbstfabriziertes bleibt, stört ihn dabei ebenso wenig wie die Tendenz zur Überhöhung des Kritischen, das aus sich heraus ja keineswegs davor gefeit ist, auch falsche Unterscheidungen zu treffen. Indem Albert diese Fehlbarkeit der Vernunft als ihre Stärke beschreibt, weil sie das Procedere von Versuch und Irrtum antreibt und in Gang hält, legt er Rationalität dann doch auf einen positivistischen Horizont fest, den er gleichwohl vorgibt, biographisch hinter sich gelassen zu haben.

          Strikt religionskritisch

          In Zeiten von Fake News und Verschwörungstheorien nimmt sich solches Pochen auf empirische Nachweisbarkeit wie ein wohltuendes Ausnüchterungsprogramm aus. Albert hat stets gewusst, aus dieser Dialektik der Vernunft ein sprühendes Feuerwerk der Erkenniskritik zu machen, mit der konstruktiven Pointe, die blinden Flecken des eigenen Dafürhaltens nicht nur für möglich zu halten, sondern produktiv auszugleichen. Aber er scheut die Metaphysik als Irrationalismus und macht insoweit auch Jürgen Habermas den Vorwurf, mit seiner um den Religionsbegriff erweiterten Vernunftbestimmung die überkommenen Frontstellungen verraten zu haben. Es ist nach dem Positivismusstreit vor Jahrzehnten gewissermaßen das zweite theoriegeschichtliche Scharmützel, das Albert sich mit Habermas liefert.

          Ich weiß, dass ich nichts weiß

          Noch einmal: „Alle Sicherheiten in der Erkenntnis sind selbstfabriziert und deshalb für die Erfassung der Wirklichkeit wertlos.“ Was an dieser Aussage zunächst ohne weiteres für die Via negativa mystischen Denkens anschlussfähig erscheint, für die negative Theologie im engeren Sinne, das ist bei Albert doch strikt religionskritisch gemeint. Für ihn öffnet sich nach dem Abbau der begrifflichen Geländer nicht etwa der metaphysische Raum, sondern die Leere, die es nicht mit Zirkelschlüssen oder der Fiktion von Letztbegründungen zu verdecken gelte. In diesem Sinne hat er sowohl Hans Küng als auch Joseph Ratzinger als eine intellektuelle Provokation empfunden.

          Summa summarum geht es Albert um einen Anti-Rationalismus, welcher der Vernunft nicht zu viel zutrauen möchte und eben darin, in diesem Bescheidenheits- und Stückwerkgestus, den vernünftigen Kern des Nachdenkens erblickt. Kritischer Rationalismus, das sieht Albert wie Popper, taugt begriffsstrategisch allemal mehr als die mäkelige Wendung vom Anti-Rationalismus. Es geht ihm, anders gesagt, um das sokratische „Ich weiß, dass ich nichts weiß“. In Alberts inzwischen publiziertem Briefwechsel mit Popper und Paul Feyerabend, dem abtrünnig gewordenen Popperianer, wird dieses urphilosophische Motiv anhand von wissenschaftstheoretischen wie zeitdiagnostischen Beobachtungen zum Klingen gebracht. Hans Albert, der in Heidelberg lebt und nicht nachlässt in der Kunst, Argumente zu prüfen, wird am Montag hundert Jahre alt.

          Weitere Themen

          Apokalyptische Fotos aus dem Asow-Stahlwerk

          Kolumne „Bild der Woche“ : Apokalyptische Fotos aus dem Asow-Stahlwerk

          Eine Collage von Dmytro Kosatskij: Er ist der letzte Fotograf im Asow-Stahlwerk von Mariupol. Viele Ukrainer posten und re-posten solche Collagen im Moment, in der Hoffnung, dass es die Überlebenschancen der Verteidiger gegen die russischen Aggressoren erhöht.

          Topmeldungen

          Corona-Welle : Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

          Kim Jong-un hatte gehofft, das Coronavirus werde sein Land nie erreichen. Jetzt ist es da – und Impfstoff fehlt. Der Machthaber weist die Schuld von sich.
          Grenzkontrolle zwischen den USA und Mexiko. Die Pandemieregelungen an der Grenze bleiben vorerst bestehen.

          USA : Pandemie-Regelung an Grenze zu Mexiko bleibt bestehen

          Ein US-Richter hat Pläne der Biden-Regierung blockiert, die Beschränkungen der Einwanderung von Mexiko in die USA zu lockern. Wegen pandemiebedingte Gesundheitsrisiken wurden allein im April 95.000 Migranten abgeschoben. Washington will Berufung einlegen.
          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch