https://www.faz.net/-gqz-7w7zo

Zukunft der Arbeit : Aufmarsch der mechanischen Türken

  • -Aktualisiert am

Wo Computer patzen, beschäftigen Internetfirmen Millionen von Akkordarbeitern. Doch dieses Milliardengeschäft wird von Ausbeutern beherrscht. Ein Sammelband schlägt Alarm.

          Ein Blick zurück in die Zukunft von Arbeit und Konsum, ins Jahr 2006. Amazon war damals schon daran gewöhnt, für das Weihnachtsgeschäft Leiharbeiter anzulernen, einzusetzen und zu entlassen - für wenige Wochen im Jahr also ein mehr als doppelt so großes Unternehmen zu sein. Vor acht Jahren kam jedoch eine weitere Erfahrung hinzu. Amazons Server wurden plötzlich zehnmal intensiver beansprucht, Leihcomputer, um den Ansturm aufzufangen, gab es aber nicht.

          Also drehte Amazon den Spieß um, baute gigantische Rechenzentren, die es im Weihnachtsgeschäft selbst nutzte und das restliche Jahr vermietete. Die Cloud war geboren. Amazon wurde der größte und wichtigste Anbieter von „Software als Dienstleistung“. Inzwischen setzt die Firma mit ihren Cloud-Diensten mehr um als mit dem Warenversand.

          2006 stellte Amazon-Gründer Jeff Bezos auch noch ein anderes innovatives Produkt vor: Menschen als Dienstleistung - die Crowd. Auch diese Innovation wurde aus der Not heraus geboren. Kurz zuvor hatte Amazon mit dem Vertrieb von CDs begonnen. In Windeseile musste das Unternehmen Hunderttausende von CD-Covern auf sexuelle Inhalte prüfen. Entwickelt wurde eine digitale Plattform, auf der sich Menschen anmelden konnten, um für ein paar Dollar pro Stunde CD-Cover durchzusehen. Die Gründung der Plattform war die Geburt einer Industrie. Millionen von Menschen arbeiten heute als „Klickarbeiter“, um Akkordarbeit zu leisten, die künstliche Intelligenz nicht erledigen kann.

          Der erste Schachcomputer

          Ein von Christiane Benner, Vorstandsmitglied der IG Metall, herausgegebener Sammelband befasst sich mit dieser Geschichte und ihren Auswirkungen auf die Gegenwart. Zunächst wird erzählt, wie Amazon zum Namen seiner Plattform - „Mechanical Turk“ - kam. Ende des achtzehnten Jahrhunderts erfand Wilhelm von Kempelen den ersten Schachcomputer. Eine Puppe mit Turban und Schnurrbart saß auf einem großen Tisch mit Schachbrett und einem Gewirr aus Zahnrädern. Er stellte Könige und Kaiser vor das Rätsel, wie das bloße Kurbeln am Tisch die Figuren von Sieg zu Sieg führte. Selbst Edgar Alan Poe scheiterte mit seinen Erklärungsversuchen, obwohl die Lösung denkbar einfach war: Unter der Tischplatte saß ein Schachspieler - ein erster Fall von „human computation“.

          Heute geht es nicht mehr um Unterhaltung, sondern um eine Industrie mit Milliardenumsatz. Die Digitalisierung stelle alles zur Disposition, schreiben drei Wirtschaftsinformatiker der Universitäten Kassel und St. Gallen. Logistik, Produktion, Vermarktung und Forschung ließen sich inzwischen weitgehend automatisieren. Nur zu einer Angelegenheit allein für Roboter und Computer werde die Arbeit dadurch nicht. Noch müssten Menschen das Unvermögen der Maschinen ausgleichen. Etwa dann, wenn automatisierte Übersetzungen grobe Fehler enthielten oder wenn Ziffern auf Fotos zu schlecht zu erkennen seien.

          Solche Aufgaben verwandelt Amazon seit neun Jahren in „HITs“, in „Human Intelligence Tasks“ - damit Menschen sie so schnell wie möglich lösen können. Die Ableitung des Begriffs Crowdsourcing aus dem Outsourcing sei entsprechend schief, heißt es weiter. Denn es gehe nicht mehr darum, einzelne Aufgaben auszugliedern, sondern Menschen bei Bedarf in bereits integrierte Arbeitsprozesse einzugliedern. Das gelte insbesondere, da Crowdwork im erheblichen Ausmaß einen Verzicht von Experten zulasse, schreiben acht Autoren der Universitäten Harvard und Stanford, die einen Forschungsverbund im Internet (crowdresearch.org) gründeten.

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.