https://www.faz.net/-gqz-86kk2

Was Autoren nicht gerne hören : Sie schreiben? Sie?

  • -Aktualisiert am

Ich schreibe gerade auch an etwas. Kannst Du es deinem Verlag empfehlen? Bild: dpa

Auf Twitter sammeln Leser wie Autoren die Sätze und Fragen, mit denen man Schriftsteller besser nicht konfrontiert. Was im Gespräch für beide Seiten unangenehm ist, entfaltet hier besten Unterhaltungswert.

          Ist das autobiographisch? Kaum ein Autor wird begeistert sein, wenn ihm nach der Lesung diese Frage aus dem Publikum gestellt wird. Inzwischen gibt es auf Twitter „#TenThingsNotToSayToAWriter“; jeder ist aufgefordert, die peinlichsten Sachen beizutragen, die man Schriftstellern sagen kann, aber nicht sagen sollte. Zum Beispiel: Nein, jetzt im Ernst, was machen Sie wirklich? Beliebt weiterhin: Ich schreibe auch einen Blog. Ich wünschte, ich hätte so viel Zeit. Ich hoffe mal, Ihr Ehepartner verdient genug. Ich würde auch gern den ganzen Tag dasitzen und nichts tun. Aha, Sie sind Schriftsteller. Haben Sie einen Plan B? Sie sind Schriftsteller? Mein Großvater hat auch ein Tagebuch geführt. Was schreiben Sie?

          Ich lese furchtbar gern, gerade habe ich „Fifty Shades of Grey“ beendet. Meine Tante Betsy ist auch Schriftstellerin, kennen Sie sie? Vielleicht sollten Sie ein Buch über (passendes Thema einsetzen) schreiben anstatt über Ihr derzeitiges. Ich habe einen ganzen Roman im Kopf, den müssten Sie nur aufschreiben! Vater erstochen, Bruder erschossen, ich fünfmal dem Tode nah, wollen Sie über mich schreiben? Wir treffen uns im Hotel ... Warum ist Ihr Held nicht liebenswürdiger? Sie müssen depressiv sein, so gut ist Ihnen die Beschreibung der Depression gelungen. Wollen Sie in Ihrem Buch wirklich „Gott“ schreiben? Es könnte manche Leser verletzen. Sie sehen viel besser aus als auf dem Foto beziehungsweise: Auf dem Foto sehen Sie viel jünger aus. Einer Autorin gegenüber: Schreiben wird so ein schönes Hobby sein, wenn die Kinder mal groß sind. Sie können Ihren Ex ins Buch reinschreiben und ihn dann umbringen lassen. Ich habe eine Idee für ein Kinderbuch. Steht man dem Autor gegenüber, dann sage man: Schriftsteller? Wirklich? Sie? Zu einem von der Gattung Science-Fiction passt: Aber Raumschiffe fliegen nicht so schnell!

          Kennt man den Autor, dann eröffnen sich hübschere Möglichkeiten der aufdringlichen Fragerei: Was macht denn das Buch so, wie geht’s mit dem Roman voran? Ist man mit einem Autor schon im Gespräch, dann sage man der Begleitung: Rede nicht so laut, du kommst am Ende in die Geschichte rein. Die Liste hat im englischsprachigen Netz schnell die Runde gemacht und wurde in den vergangenen Wochen zu einem großen, auch von der Buchbranche beachteten Erfolg. Der Preis für den besten und gemeinsten Satz aber gehört mir. Bei der Überreichung des druckfrischen Buches an die Geliebte sagt sie: „Scha-hatz, die ganze Geschichte hast du mir doch schon so oft erzählt!“ Und das ist autobiographisch.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren
          Lorenz Jäger

          Freier Autor im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Ich hatte viel Bekümmernis“ Video-Seite öffnen

          Gaechinger Cantorey : „Ich hatte viel Bekümmernis“

          Die Gaechinger Cantorey führt bei ihrer Bach-Pilgerreise in der Stadtkirche zu Weimar mit dem Schlusschor die Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“ BWV 21 von Johann Sebastian Bach auf.

          Das Ende der Metapher

          Amanda Palmers Tour : Das Ende der Metapher

          Amanda Palmer, einst Sängerin der Dresden Dolls, tourt mit einem therapeutischen Sitzkonzert. Es geht um tote Babys und um Mitgefühl. Und alles hat mit Trump zu tun.

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei der Stimmabgabe

          Wahl in Israel : Likud und Blau-Weiß nach ersten Prognosen gleichauf

          Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Rund 6,3 Millionen Bürger waren aufgerufen, über die neue Knesset abzustimmen. Es zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Netanjahus Likud und Blau-Weiß ab.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.