https://www.faz.net/-gqz-8adtn

ZDF zieht Beitrag zurück : Was sollen denn die Kinder denken?

Mit den Kolonien fing alles an: Erklärungsversuch bei „Logo!“ Bild: ZDF

Der Versuch, die Anschläge von Paris in der Kika-Sendung „Logo!“ kindgemäß zu erklären, ist gründlich schiefgegangen. Jetzt hat der Sender den Beitrag aus der Mediathek entfernt.

          Warum gerade Frankreich zum Ziel islamistischer Terroristen wurde? Die Kika-Nachrichtensendung „Logo!“ weiß die Antwort. Die sei nämlich ganz einfach, erklärt sie ihrem jungen Publikum: Die Franzosen hatten früher Kolonien, dort waren die Menschen Muslime, die wurden von den Franzosen ausgebeutet, die Nachfahren der Ausgebeuteten aus den Kolonien leben heute in Vorstädten und sind arm, deshalb sind sie wütend, und manche von ihnen begehen im Namen ihrer Religion schlimme Dinge. So die Argumentation, die einen Trickfilm mit teils grimmig, teils freundlich dreinschauenden Männlein unterlegt.

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          Er läuft auf die Moral hinaus: Die Franzosen sind selbst schuld, weil sie die anderen zuerst gehauen haben, und die Männer vom IS sind eben besonders wütend über die alten Kolonialherren. Kein Wort vom innerislamischen Glaubenskonflikt, der zum Aufstieg des radikalen Islams führte, keines zu Syrien, keines zur Rolle der Saudis, erst recht keines dazu, dass auch Menschen in Ländern ohne Kolonialvergangenheit bedroht sind - weil es den Radikalen nicht um offene diesseitige Kolonialrechnungen geht, sondern um Vernichtung Andersgläubiger und Belohnung im Jenseits. Wenn dieser Beitrag etwas lehrt, dann wie man Kindern (und Erwachsenen) die Attentate von Paris nicht erklären kann.

          So einfach ist Radikalisierung nicht zu erklären: Screenshot aus dem „Logo!“-Trickfilm

          Das ZDF hat daraus nach Zuschauerkritik Konsequenzen gezogen und den Beitrag aus der Mediathek entfernt. Er soll überarbeitet werden.

          Weitere Themen

          Literarische Triebabfuhr

          Roman von Corinna T. Sievers : Literarische Triebabfuhr

          Corinna T. Sievers hat einen Roman über eine nymphomane Zahnärztin geschrieben. „Vor der Flut“ soll provozieren, schlingert aber nur zwischen Geschmacklosigkeit und unfreiwilliger Komik durch die Feuchtgebiete der Genreliteratur.

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.