https://www.faz.net/-gqz-89m05

ZDF : Kopflos in der Flüchtlingskrise

Mit dem Zweiten sieht man schlechter: Das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist in der Flüchtlingskrise vor allem für Durchhalteparolen zuständig. Es beweist dabei, warum es der Politik so lieb und teuer ist.

          1 Min.

          Gälte es, auf die berühmte einsame Insel zu ziehen und gäbe es dort nur ein Fernsehprogramm zu sehen, würden wir das Zweite nicht für erste Wahl halten. Denn das vermittelt zurzeit von morgens („Morgenmagazin“) bis abends („Markus Lanz“) von der Welt ein Bild, dem zufolge Deutschland eine Insel ist, auf der sich Selige befinden, die mit Angela Merkel „Wir schaffen das“ rufen, und Unselige, die, wie etwa die bayerische Staatsregierung oder der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer, in der Flüchtlingskrise Land unter sehen, aber sich nicht beschweren sollen, weil das angeblich nur die Rechtsradikalen auf den Plan ruft.

          Also bekommt jeder Beitrag von der bayerischen Grenze einen positiven Dreh, so dramatisch die Lage sein mag; wird ein Facebook-Post der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern verlesen, der besagt, dass es angesichts des Flüchtlingzuzugs nicht mehr Kriminalität gebe; wird die Sonderkommission in Braunschweig nicht erwähnt, die Kriminalität unter Flüchtlingen untersucht; bekommen Politiker und Funktionäre Redezeit, die den Kurs der Bundeskanzlerin unterstützen bis hin zu dem wie stets verdrehten Lanz am Abend, dessen Gast Gesine Schwan die Politik von Angela Merkel zwar „kopflos“ oder „undurchdacht“ nennt, es aber auch nicht besser weiß beziehungsweise davor zurückschreckt, die neue Grenzenlosigkeit der Bundesrepublik wirklich beim Namen zu nennen. Stattdessen geht es um den bei zwanzig Prozent liegenden Anteil der Bevölkerung, der antisemitische Vorurteile pflege, was im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise schnell zu dem schiefen Bild führt, dass, wer Kritik an der Kopflosigkeit der Bundeskanzlerin übt, mit dem eigenen Kopf wohl schon irgendwie im braunen Sumpf stecken müsse.

          Für Durchhalteparolen allerdings scheint uns das öffentlich-rechtliche Fernsehen zuständig, das bei dieser Gelegenheit beweist, warum es der Politik so lieb und teuer ist: Sie bekommt Spielfläche. Auf der einsamen Insel übrigens würde Radioempfang oder ein Internet-Stream des Deutschlandfunks reichen. Der zeigt jeden Tag, wie Journalismus aussieht, der sich nicht von Impulsen leiten und hin und her reißen lässt und den Kopf klar behält.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Weitere Themen

          Hass als Bild-Kachel

          Antisemitismus im Netz : Hass als Bild-Kachel

          Sich in den sozialen Medien zu positionieren ist alles – manchmal sogar antisemitisch. Ein Bericht der Amadeu-Antonio-Stiftung warnt davor, auf Instagram und Tiktok vorschnell Inhalte zu teilen.

          Ein bestürzender Aufstieg

          Serie „Mensch Merkel“ : Ein bestürzender Aufstieg

          Verachtet, verspottet, verehrt: Die junge Angela Merkel wurde anfangs unterschätzt. Als weibliches Rollenmodell sorgte sie jedoch in den darauffolgenden Jahrzehnten für einen grundlegenden Kulturwandel in der Politik.

          Topmeldungen

          „Querdenker“-Demo in Frankfurt Ende November.

          Neue Studie zu Corona : Wie Rechtspopulisten die Krise nutzen

          Die AfD in Deutschland oder Pis in Polen: Eine Studie zeigt, wie europäische Rechtspopulisten Corona nutzen, um gegen den Staat zu agitieren und sich neue Wähler zu erschließen. Doch die Mobilisierung hat Grenzen.