https://www.faz.net/-gqz-78hsq

Granta-Liste veröffentlicht : Die besten englischen Jungautoren

  • -Aktualisiert am

Zusammen mit Adam Thirwell war sie auch schon vor zehn Jahren auf der Liste: Zadie Smith Bild: AP

Die Zeitschrift „Granta“ gibt alle zehn Jahre eine Liste mit den besten englischen Jungautoren heraus. Gerade ist die vierte Ausgabe mit den neusten Nennungen erschienen.

          1 Min.

          Im Jahr 1983 hat die literarische Zeitschrift „Granta“ erstmals eine Liste der zwanzig besten jungen britischen Autoren unter vierzig erstellt, die wegen der vielen inzwischen etablierten Namen Literaturgeschichte gemacht hat. Neben einigen Namen, die längst vergessen sind, pries die Auswahl damals Autoren wie Salman Rushdie, Julian Barnes, Martin Amis, Ian McEwan, Kazuo Ishiguro und William Boyd. Seitdem hat „Granta“ die Übung alle zehn Jahre wiederholt, und nun ist die Zeitschrift bei der vierten Liste angelangt. Darin spiegelt sich, wie sehr Großbritannien sich über diesen Zeitraum verändert hat.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Frappierender als die hohe Zahl der Frauen - zwölf von zwanzig - ist die internationale Herkunft der Schriftsteller. Sie stammen aus Ländern, die von Kanada, den Vereinigten Staaten und Australien über Somalia, Nigeria, Bangladesch und Pakistan bis in ein chinesisches Fischerdorf reichen, wo Xialuo Guo in einer Welt ohne Bücher aufwuchs. Für Kamila Shamsie, die aus Pakistan stammende Autorin von „Glühende Schatten“ haben die Juroren, zu denen auch die auf zwei früheren Listen geführte Schottin A. L. Kennedy zählt, eine Ausnahme gemacht: Sie wartet noch auf ihren britischen Pass.

          Auch er hat einen Platz auf der aktuellen vierten Ausgabe der Liste: Benjamin Markovits

          Die Auswahl umfasst nur zwei Namen, die schon vor zehn Jahren dabei waren: Zadie Smith und Adam Thirwell. Der ehemalige Basketballspieler Benjamin Markovits, Autor von „Symes Entdeckung“ und „Manhatten Love Story“, ist mit von der Partie, ebenso die Somalierin Nadifa Mohameed, die hochgefeierte Taiye Selasi, deren Debütroman „Diese Dinge geschehen nicht einfach so“ gerade auf Deutsch erschienen ist, und Sunjeev Sahota, ein Enkel von Einwanderern aus dem Punjab, der noch nie einen Roman gelesen hatte, bis er als Achtzehnjähriger am Flughafen Salman Rushdies „Mitternachtskinder“ kaufte.

          2011 schrieb Sunjeev Sahota sein Debüt mit einem Roman über einen jungen britisch-pakistanischen Selbstmordattentäter. Die Treffsicherheit scheint allerdings über die Jahrzehnte nachgelassen zu haben. An der jetzigen Auswahl wird vor allem das Fehlen von Jon McGregor bemängelt, der im vergangenen Jahr für „Als letztes die Hunde“ den in Dublin verliehenen Impac-Preis erhielt.

          Weitere Themen

          Holland in Not

          Krimi „Kommissar Van der Valk“ : Holland in Not

          Abführen, den Hochstapler! In einer neu aufgelegten Siebziger-Jahre-Krimiserie im Ersten stolpert der titelgebende „Kommissar Van der Valk“ ziellos durch Amsterdam.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.