https://www.faz.net/-gqz-7ldhg

Youtube-Hit Patrick Dahlemann : Wie ich vor der NPD eine Rede gegen Rechts hielt

  • -Aktualisiert am

Bild: Archiv

Der SPD-Kommunalpolitiker Patrick Dahlemann ergriff bei einer NPD-Kundgebung gegen Asylbewerber im vergangenen Sommer das Mikrofon und bot den Rechten Paroli. Nun sorgt sein Auftritt bei Youtube für Aufsehen. Wir haben mit ihm gesprochen.

          2 Min.

          Herr Dahlemann, wie kam es zu dem Auftritt?

          Im Rahmen der „Asyltour“ der NPD in Vorpommern fand eine Veranstaltung in Torgelow gegen Asylbewerberheime statt. Ich war Leiter der Gegendemonstration. Und da bot der Versammlungsleiter der NPD, Stefan Köster, mir das offene Mikro an – und 10 Prozent seiner Redezeit. Und ich nahm an.

          Sie haben der NPD leidenschaftlich Paroli geboten. Können Sie sich erklären, warum die Rechten Sie tatsächlich so lange haben reden lassen?

          Ich glaube, das war ja schon ein bisschen ein Akt der Verzweiflung. Zum einen haben sie versucht, den jungen SPD-Mann stellvertretend für die Demokraten vorzuführen. Und dann wollten sie das wohl durchziehen, um sich keine Blöße zu geben. Ich glaube, das ist ein Vorgang, den sie jetzt gerade zutiefst bereuen.

          Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie auf das Podest gestiegen sind?

          Da ist man schon nervös und man hat auch ein mulmiges Gefühl im Bauch. Und wenn die einem dann noch im Nacken stehen und links und rechts, wo man nicht alles sieht, und die Polizei und die friedlichen Mitdemonstranten weit weg sind – das ist schon ein komisches Gefühl .

          „Einfache, platte Phrasen wie diese werden unsere Probleme nicht lösen!“ Der SPD-Lokalpolitiker Patrick Dahlemann ergriff bei einer NPD-Veranstaltung am 31.07.2013 mutig das Wort Bilderstrecke

          Wie haben Sie denn die Reaktionen vor Ort erlebt, sowohl von der NPD als auch von den Gegendemonstranten?

          Da waren natürlich pöbelnde Zwischenrufe dabei, vor allem von Anhängern der NPD. Aber es gab auch positive Reaktionen von vielen Bürgern, die nach und nach dazugekommen sind. Die haben mir danach viel Mut zugesprochen. Nur mit so großer Unterstützung kann man das auch durchstehen.

          Haben Sie im Nachhinein – auch als Reaktion auf das Youtube-Video – Drohungen erfahren?

          Natürlich kommen auch Drohungen, gerade unter den Kommentarfunktionen. Aber auch in persönlichen Nachrichten oder E-Mails, teilweise auch durch Anrufe. Da muss man mit umgehen und sich nicht einschüchtern lassen – und natürlich auch drüber sprechen, dass es solche Drohungen gibt. Das zeigt ja auch eindeutig, wessen Geistes Kind die sind.

          Was für Drohungen haben Sie denn konkret erhalten?

          Na ja, so der Klassiker: Wir werden dich finden. Wobei ich da auch sage: O.K., ich bin eine Person des öffentlichen Lebens, es ist vielleicht gar nicht so schwer, mich zu finden, weil alle Kontaktdaten – damit die Bürger mich erreichen können – natürlich überall erhältlich sind. Da muss man nun wirklich nicht Sherlock Holmes sein, um mich auffinden zu können.

          Haben Sie Angst vor brutalen Reaktionen, wo Sie nun so im Rampenlicht stehen?

          Nein, Angst nicht. Es ist sicherlich ein eigenartiges Gefühl, dass ich im Augenblick so wahrgenommen werde von denen – aber Angst würde ich an keiner Stelle zeigen .

          Die Veranstaltung, auf der Sie das Mikrofon erhalten haben, fand ja bereits im vergangenen Sommer statt. Die NPD hatte ihre Rede direkt am selben Abend hochgeladen – Ihre eigene Video-Variante mit Kommentar haben Sie erst am 6. Januar online gestellt. Warum so spät?

          Mir war das Thema einfach viel zu wichtig und die Debatte darum auch viel zu brisant, um sie in den Bundestagswahlkampf zu ziehen – vielleicht hätte uns dann noch irgendjemand vorgeworfen, wir würden damit nur Wahlkampf machen wollen. Dann kam die Weihnachtszeit, da passte es thematisch auch nicht ganz rein.

          Am 7. Januar hatte ich dann eine Veranstaltung bei den Jusos in Greifswald, bei der ich über Asylrechte in Mecklenburg-Vorpommern gesprochen habe. Und da dachte ich, ach Mensch, stell doch mal das Video online, vielleicht lockt das ja noch den einen oder anderen zur Veranstaltung.

          Auf ihrem eigenen Youtube-Account ist das Video inzwischen nicht mehr zu sehen – die NPD hat es geblockt, mit dem Argument, dass sie die Filmrechte an dem Redemitschnitt halte. Wie sorgen Sie dafür, dass das Video weiter online zu sehen ist?

          Die Agentur, die das technisch umgesetzt hat, wird sich mit Youtube in Verbindung setzen, und natürlich werde ich mir auch nochmal rechtlichen Beistand dazu holen. Aber inzwischen teilen es ganz viele andere Leute auf ihren Youtube-Kanälen. Und damit ist es, obwohl es auf meinem Account gesperrt wurde, für die ganzen Leute, die es sehen wollen, auch zu sehen. Diese Menschen schreiben mich auch an und sind froh darüber: „Schauen Sie mal hier, wir haben es gefunden!“ Und da ist man natürlich sehr froh darüber, dass die Leute einen im Engagement gegen rechts auch so unterstützen.

          Weitere Themen

          Filmkomponist Ennio Morricone verstorben Video-Seite öffnen

          Spiel mir das Lied vom Tod : Filmkomponist Ennio Morricone verstorben

          Die italienische Filmmusik-Legende Ennio Morricone ist tot. Er starb im Alter von 91 Jahren in einer Klinik in Rom. Morricone gilt als einer der größten Komponisten der Filmgeschichte. Berühmt wurde er unter anderem mit Titelmelodien den Kultfilm „Spiel mir das Lied vom Tod“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.