https://www.faz.net/-gqz-7ppql
 

Yasmina Reza : Kunststück

  • -Aktualisiert am

Sie machte ein monochromes weißes Malmachwerk von 1,20 mal 1,60 Meter zum berühmtesten Bild der Theatergeschichte: Eine Wiederbegegnung mit Yasmina Rezas wunderbarer Komödie „Kunst“.

          2 Min.

          Das Stück heißt „Kunst“. Und es ist eine. Es stammt von Yasmina Reza, der französischen Dramatikerin, die so leichte Komödien schreibt, dass man gar nicht merkt, wie schwer sie sind. Und wie sie die Welt verändern. In „Kunst“ brennt ein rein weißes Bild, 1,20 x 1,60 Meter groß, ein Loch in die Welt. Das drei Männer, Marc (Luftfahrtingenieur), Serge (Hautarzt) und Yvan (Papierhändler) verschluckt. Beziehungsweise deren Beziehung. Seitdem ist dieses weiße Bild das berühmteste, monochrome Malmachwerk der Theatergeschichte.

          Es geht in „Kunst“ nicht um Kunst. Es geht um eine Welt. Dass eine weiße Fläche von 1,20 x 1,60 Meter, die Serge für 200000 Francs (heute 100000 Euro) gekauft hat, eine Welt aus Freundschaft, Liebe und Vertrauen ins Chaos stürzt inklusive einer Schlägerei, Weinkrämpfen, Wutausbrüchen („Für diese Scheiße hast du 100000 bezahlt?“), gegenseitigem Ehefrauenschlechtmachen („Du sprichst nur deshalb von Paula, einer Frau, die mein Leben teilt, in diesen unerträglichen Worten, weil du die Art, wie sie den Zigarettenrauch verscheucht, missbilligst?“) und einem womöglich geplatzten Trommelfell - das war im Oktober 1995, als „Kunst“ in der Berliner Schaubühne von den drei Präzisionsschauspielern Gerd Wameling (Serge), Udo Samel (Marc) und Peter Simonischek (Yvan) wunderbar leicht wie mit dem männerschmerzsatirischen Silberstift in die Katastrophenluft gezeichnet ward, eine Seligkeit.

          Eleganzschlenderei über Tragödienkruste

          Es widerfuhr dem deutschen Publikum bei der deutschen Erstaufführung ein ziemlich undeutsches Glück. Eine Eleganzschlenderei über den Boulevard, dessen Asphalt aus einer hauchdünnen, federnden Tragödienkruste besteht. Darunter: Abgründe. Ich dachte damals, dass dies so perfekt, so im Trio-Spiel ausbalanciert gewesen sei (dreistimmige Fuge in Mann-Dur), dass ich mir das nie mehr von anderen gespielt anzuschauen brauche. „Kunst“ wurde dann ein Welt-Renner. Millionen mal aufgeführt auf allen Kontinenten (wo es Männer gibt). Kaum mehr aber, wie damals in der Schaubühne, von allerersten Schauspielern, besten Häusern. Leider ein Fall für die zweiten Reihen.

          Jetzt ist „Kunst“ im Schauspiel Frankfurt gelandet. Und ich dachte, schau’n m’r mal wieder. Der Hausherr Oliver Reese inszeniert. Und liefert „Kunst“ nicht eigentlich an drei gute, sondern an fast nur einen ziemlich ausgefallenen Schauspieler aus, Wolfgang Michael als Marc. Das Trio wird zum Solo. Eines Wahnsinnigen. Eine Art Rasputin-Clochard im gescheitelten Schmuddellanghaar mit roten Socken und maulmahlend dunkeljaulendem Nervengesäge in durchgeknallter Menschenfeind-Manier, immer an der Schmerz- und Tobsuchtsgrenze: der tyrannische Guru, der nicht möchte, dass seine Geschmacksdiktatur durch ein Bild von 1,20 x 1,60 Meter ersetzt werde.

          Bewährung in Frankfurt

          Und so psychopathologisiert und terrorisiert und enerviert Herr Michael die Herren Martin Rentzsch (Serge) und Sascha Nathan (Yvan) an sämtliche Boulevardwände. Und spätestens dann, als dies dem Glücks- und Glucksgelächter im Publikum über die Pointen im Text des Stücks keinen Abbruch tat, spürte man, dass Yasmina Reza jetzt endgültig den Status einer Klassikerin erreicht hat: Man kann alles mit ihr machen. Und sie hält es spielend aus.

          Weitere Themen

          Meine Nachbarin Kybele

          Kolumne „Bild der Woche“ : Meine Nachbarin Kybele

          Die Alte heißt Valentina und lebte in Tiflis. Die Junge ist Kybele, Göttin der Erde. Das Original von Rubens hängt in der Eremitage. Valentina ist nicht mehr da. Ein Fotograf erinnert daran, wie nah beide Frauen sich kamen.

          Rituale des Abschieds

          „Neben der Spur“ im ZDF : Rituale des Abschieds

          So viel Atmosphäre und Gebrochenheit sind selten im Krimifach: Ulrich Noethen ist wieder einmal „Neben der Spur“. Der neuste Teil der Krimireihe dreht sich mehr um das Leben als um den Fall.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.