https://www.faz.net/-gqz-8fp3a

Exit-Strategie : Herrndorfs Revolver

Umrisse einer 357er Magnum Smith & Wesson Bild: F.A.Z.

Seit wenigen Wochen liegt die Waffe, mit der sich der Schriftsteller Wolfgang Herrndorf 2013 das Leben nahm, im Tresorschrank des Literaturarchivs in Marbach. Was hat sie dort zu suchen?

          7 Min.

          Nachdem bei Wolfgang Herrndorf im Februar 2010 ein Hirntumor diagnostiziert worden war, er also damit rechnete, nicht mehr lange zu leben, suchte er nach einer „Exitstrategie“. Alle, die damals im Internet seinen Blog „Arbeit und Struktur“ lasen, wussten das. Dreieinhalb Jahre schrieb Herrndorf ein Tagebuch für seine Freunde, die ihn überredeten, seine Notizen öffentlich zu machen. Und so konnte, wer wollte, von Herrndorfs Leben mit der Krankheit lesen und dabei zusehen, wie er gleichzeitig eine unglaubliche Produktivität entfaltete. Wie er, der sonst Tage damit hatte verbringen können, ein einziges Komma hin und herzuschieben, in wenigen Monaten seinen Roman „Tschick“ fertigstellte. Wie die Druckfahnen kamen, ihm das Geschriebene belanglos erschien, was aber nicht unbedingt am Roman oder an seinem Zustand liegen musste, sondern beim Fahnenkorrigieren vielleicht immer so war. Wie er 500 Seiten „Sand“ schrieb und dann den Isa-Roman anfing, in dem das verwahrloste Müllmädchen, das man aus „Tschick“ kannte, ihre eigene Geschichte erzählte.

          Julia Encke

          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Wer „Arbeit und Struktur“ mitverfolgte, erfuhr auch von der Waffe. Herrndorf war sich nach seiner Diagnose darüber im Klaren, dass die „Exitstrategie“ für ihn „nur eine Waffe“ sein konnte. Wenn es so weit war, wollte er „die Sache“ hinter sich bringen, nicht in einem Moment der Verzweiflung, sondern der Euphorie und ohne Probleme. Voraussetzung dafür war, dass zwischen Entschluss und Ausführung nicht mehr als eine Zehntelsekunde liegen durfte. „Ich wollte ja nicht sterben, zu keinem Zeitpunkt, und will es auch jetzt nicht“, schrieb er am 30. April 2010. „Aber die Gewissheit, es selbst in der Hand zu haben, war von Anfang an notwendiger Bestandteil meiner Psychohygiene. Ich muss wissen, dass ich Herr im eigenen Haus bin. Weiter nichts.“

          Ein sicherer Halt

          Herr im eigenen Haus sein, wo er es schon längst nicht mehr war: Man muss das, wie so vieles in „Arbeit und Struktur“, schon ironisch verstehen. Mutwillig kehrte Wolfgang Herrndorf Sigmund Freuds Satz vom Ich, das nicht mehr Herr ist im eigenen Haus, um – und sicherte sich so einen letzten Rest von Kontrolle, bevor die Krankheit seine Persönlichkeit verändern würde. Als er sich am 26. August 2013 am Ufer des Hohenzollernkanals in Berlin erschoss, seine Frau und seine Eltern wussten von der Entscheidung, waren seine Koordination und räumliche Orientierung bereits beeinträchtigt. Es dürfte, wie sein Lektor Marcus Gärtner und die Autorin Kathrin Passig, mit der er eng befreundet war, festgestellt haben, einer der letzten Tage gewesen sein, an denen er noch zu der Tat imstande war.

          Seit er sich die Waffe besorgt hatte (er verfügte über die entsprechenden Kontakte), schien er sich sicherer zu fühlen: „Ich schlafe mit der Waffe in der Faust, ein sicherer Halt, als habe jemand einen Griff an die Realität geschraubt.“ Und mehr noch. Er fing, wie man in der um den Nachlass ergänzten Buchversion von „Arbeit und Struktur“ nachlesen kann, an, die Waffe zu fetischisieren, fand sie schön, fand es aufregend, sie zu besitzen: „Das Gewicht, das feine Holz, das brünierte Metall. Mit dem MacBook zusammen der schönste Gegenstand, den ich in meinem Leben besessen habe.“ Er spielte mit ihr herum: „Die Waffe kann ich problemlos in die Hand nehmen. Trommel rausschwenken, Finger in den Rahmen halten, der Lauf, die Züge, Trommel rein, Hahn spannen, Hahn vorsichtig zurückrasten. 357er Smith & Wesson, unregistriert, kein Beschusszeichen. Aber als ich eine Patrone in die Hand nehmen soll, zittert meine Hand, ich fühle ein spitzes, silbernes Ziehen im Hinterkopf.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angeschlagener DFB-Präsident: Am Ende des „Falls Löws“ könnte der Sturz von Fritz Keller (links) stehen.

          Machtkampf im kriselnden DFB : Unter Geiern

          Der Fall „Löw“ ist ein exemplarisches Beispiel für das systemische Versagen des DFB. Zu Hochform laufen einige Funktionäre im Führungszirkel nur noch auf, wenn es um Machterhaltung und Fallenstellen geht.
          Eine riesige Euro-Münze überragt die Menschen in der Innenstadt von Frankfurt am Main als die ersten Euro-Starterkits mit einem Sortiment von Euro-Münzen ausgegeben werden.

          Einführung des Euro 2002 : Schon wieder neues Geld

          Auf ihre D-Mark waren die Deutschen so stolz wie auf ihre Nationalmannschaft. Entsprechend emotional einschneidend war für viele die Einführung des Euros am 1. Januar 2002. Teil 16 unserer Serie „Deutschland seit 1945“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.