https://www.faz.net/-gqz-7w54i

Drachenbrut : Biermann oder Die Kunst der parlamentarischen Beleidigung

  • -Aktualisiert am

Schön mürrisch kann er dreinschauen, unser Wolf Biermann. Beherrscht er auch die Kunst der Beschimpfung? Bild: AP

Die Altmeister der parlamentarischen Beleidigung, Herbert Wehner etwa oder Joschka Fischer, sind entweder verstorben oder in Pension. Nun folgte der mandatlose Wolf Biermann ihrer Spur. Aber betätigte er sich dabei nicht vor allem als Brandstifter?

          Ob man es bedauern soll, dass die, nennen wir sie ruhig: Kultur der parlamentarischen Beleidigung immer mehr an Niveau einbüßt? Ihre Altmeister sind alle tot oder pensioniert, und mit ihnen, so scheint es, ist auch die Vorliebe für jene saftigen Titulierungen verschwunden, die mit „Beleidigungen“ nur unvollständig umschrieben sind. Das gute alte „Arschloch“ (Joschka Fischer) ist dabei einer der wenigen Ausdrücke, mit denen auch Nachgeborene etwas anzufangen wissen. Schwierig wird es, wenn man an die Invektiven Herbert Wehners denkt. Oder hat noch jemand parat, was oder vielmehr wer mit der „Übelkrähe“ gemeint war? Eben.

          Und der gleichfalls legendäre „Düffel-Doffel“? Wikipedia vermeldet in der gebotenen überparteilichen Sachlichkeit, dass es sich hierbei um ein „pejoratives Kunstwort“ handele. (Vergessen wir nicht, wer damals damit gemeint war: Helmut Kohl.) Nur unter dem „Hodentöter“, der auch von Wehner ist, kann man sich etwas vorstellen. Vom Hoden- zum Drachentöter: Es hatte ja den Anschein, dass Wolf Biermann, als er sich im Bundestag so nannte, dies im Bewusstsein dessen tat, der glaubt, historisch auf der richtigen Seite zu stehen. Dagegen ist nichts zu sagen.

          Erstaunlich war es aber doch, wie auf die Titulierung der Linksfraktion als „Drachenbrut“ weder ein Ordnungsruf des gewohnt selbstverliebt agierenden Präsidenten erging noch sonst eine Beschwerde. Dabei war dies eine Beleidigung gewählter Abgeordneter, nach der geltenden Logik öffentlicher Entrüstung sogar auch aller ihrer Wähler. Biermanns eigener Hinweis, eine demokratische Wahl sei ja kein Gottesurteil, trifft zu, irritiert aber aus dem Munde eines Mannes, der wissen müsste, welches Gut diese Wahl ist.

          Wenn man alle Mandatsträger, die nicht direkt von Gott eingesetzt sind, beschimpfen darf, wie es einem passt, dann hätte Norbert Lammert viel zu tun. Dass Biermann nun so gar nichts mehr für sich zu tun sieht in seinem Drachentöter-Wams, weil er ja alle besiegt habe, passt auch nicht so ganz zum gegenwärtigen Aufreger: dem vielleicht bald (ebenfalls demokratisch) gewählten Ministerpräsidenten Ramelow. Obwohl er aus dem Westen stammt, müsste man in Biermanns Diktion sagen: Das Ei war befruchtet doch, aus dem der kroch. Oder so.

          Edo Reents

          Verantwortlicher Redakteur für das Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „The Wild Boys“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „The Wild Boys“

          „The Wild Boys“, 2017. Regie: Bertrand Mandico. Mit: Pauline Lorillard, Vimala Pons, Diane Rouxel. Start: 23.05.2019.

          Die Highlights vom roten Teppich Video-Seite öffnen

          Filmfestival in Cannes : Die Highlights vom roten Teppich

          Glamouröse Kleider, schicke Anzüge, Schuhprobleme, strömender Regen und ein Heiratsantrag... Auf dem roten Teppich des Filmfestivals in Cannes war in diesem Jahr einiges los. Hier sind die schönsten Momente an der Croisette.

          Topmeldungen

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?

          Starke AfD im Osten : Ein Alarmsignal für die Landtagswahl

          Bei der Europawahl liegt die AfD in Sachsen vorn, bei den Kommunalwahlen ist das Bild nicht so eindeutig. Klar ist jedoch: Die Skepsis gegenüber dem „Raumschiff“ Brüssel ist in Ostdeutschland weit verbreitet. Das liegt auch an der Struktur der Wähler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.