https://www.faz.net/-gqz-py83

Wirtschaftpolitik : Ein Mann im Widerstand

  • -Aktualisiert am

Industrie-Präsident Henkel - Viel Pathos und Imagewandel Bild: picture-alliance / dpa

Was für die Öffentlichkeit der alten Bundesrepublik Walter Jens war - ein Generalbaß der öffentlichen Meinung, der in allen Debatten erklang -, das ist seit einigen Jahren Hans-Olaf Henkel. Jetzt hat er wieder ein Buch vorgelegt.

          November 2003: Bei einer Buchpreisverleihung im Münchner Cuvillies-Theater traf Hans-Olaf Henkel das Ehepaar Walter und Inge Jens, ein "sehr charmanter, liebenswürdiger Herr, dessen Frau ihm an Geist mindestens ebenbürtig war". Henkel erwähnt diese flüchtige Begegnung in seinem neuen Buch aber nur aus einem einzigen Grund: Um auf Jens' bald darauf entdeckte, vom Betroffenen selbst vergessene NSDAP-Mitgliedschaft zu kommen. "Dieser Mann" - an einer anderen Stelle nennt Henkel ihn den "Grandseigneur der deutschen Linken, der seine Unterschrift unter jedes Manifest setzte" -, "der die rücksichtslose Aufklärung der Nazivergangenheit forderte, hatte sich ein Leben lang erfolgreich um die Aufklärung der eigenen Vergangenheit gedrückt." Kurz gesagt: Ätsch.

          Man kann diese Szene aber noch anders sehen: als symbolische Staffelübergabe. Was für die Öffentlichkeit der alten Bundesrepublik Walter Jens war - ein Generalbaß der öffentlichen Meinung, der in allen Debatten erklang -, das ist seit einigen Jahren Hans-Olaf Henkel. Ihre gemeinsame Disziplin ist, Henkel verwendet den Begriff leicht mokant, die "Gesellschaftskritik". Denn seit dem Ende der neunziger Jahre arbeitet er daran, die deutsche Gesellschaft mit dem Gedanken vertraut zu machen, daß etwas, daß vieles mit ihr nicht stimmt. Zunächst tat er das als Verbandschef, als Präsident des BDI, längst aber hat seine Persona die Grenzen der Rollenprosa überwunden, so wie Walter Jens immer etwas anderes war als ein Tübinger Lehrstuhlinhaber. Das linksliberale, sozialkritische Umfeld, in dem ein Walter Jens seine Wirkung entfaltete, diese ideelle Nachbarschaft zu Günter Grass, Klaus Staeck, Heinrich Böll, Wolf Biermann, Johano Strasser, Günter Wallraff, Freimut Duve und Dorothee Sölle ist fragmentiert und spielt keine große Rolle mehr. Der letzte einflußreiche rotgrüne Bucherfolg war Joschka Fischers "Langer Lauf zu mir selbst".

          Viel Pathos

          Schaut man heute auf die Tische der Bahnhofsbuchhandlungen, findet man dort die Bestseller von Friedrich Merz, von Michael Rogowski, eine Biographie über Roland Koch und zahllose Taschenbücher, in denen noch ein Wirtschaftsexperte darlegt, warum nur eine Kürzung bei den Sozialhilfeempfängern, bei Witwen und Waisen Deutschland retten kann. Der Geist hat sich gedreht. Er weht jetzt von rechts. Hans-Olaf Henkel ist der Protagonist dieser neuen deutschen Kultur. Henkel hat die Ideen, die heutzutage von der Bundesregierung abwärts alle nachbeten, als erster ausgesprochen. Er hat schon immer und ohne Rücksicht auf die Nerven seines Publikums alles kritisiert: die zu hohen Löhne, die zu laschen Schulen, den zu langen Urlaub, die Steuern, die Schulden, die Beamten, die Provinzialität, die Graffiti

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.